Norbert: Gerüchte+Gerichte

Gerücht: Öffentlich-rechtliches Versagen

schulz-bruhdoel norbert-58(nsb) „Der wird einem regelrecht sympathisch“, urteilt ein Blogger. Er meint Mahmud Ahmadinedschad, den Präsidenten des Iran, der sich vor einer Woche gut 40 Minuten lang einem Interview mit Claus Kleber stellte. Ach was; der Präsident hat gezeigt, wie er einen schlecht vorbereiteten und übervorsichtigen „Topjournalisten“ aus Deutschland vorführen kann.

Zwei Jahre hatte sich das ZDF angeblich um dieses Interview bemüht, die Erwartungen durften entsprechend groß sein. Doch Kleber sitzt seltsam steif, erkennbar unsicher seinem Gesprächspartner gegenüber, sein rascher Puls ist an der Halsschlagader sichtbar.

Schon nach wenigen freundlichen Worten zu Beginn erreicht die Situation einen Tiefpunkt. Kleber fragt:

Menschen in Europa, speziell in Deutschland schauen mit großer Spannung auf diese Region im Moment und fürchten, dass ein Krieg möglich sein könnte. Haben Sie eine Botschaft in diesem Zusammenhang, heute?

Ahmadinedschad: Können Sie uns sagen, von welcher Seite eine Kriegsgefahr behauptet wird und warum?

K.: Sie wissen so gut wie ich, dass Israel mit einem Angriff auf Iran droht, wenn sich die Frage des Nuklearprogramms nicht anders lösen lässt.

A.: Warum muss Israel drohen?

K.: Weil Iran bis heute sich weigert, sein Atomprogramm offenzulegen.

A.: Zeigen die Zionisten Klarheit und Transparenz in ihrer Nuklearfrage? Sie haben mehr als 250 atomare Sprengköpfe! Ist das kein Problem, wenn sie so ausgestattet sind?

K.: Israel gehört nicht zum Atomwaffensperrvertrag. Es hat keine vertragliche Verpflichtung, das offen zu legen. Iran hat diese Verpflichtung

A.: Das heißt, jeder der nicht Unterzeichner des Vertrages ist, ist frei zu tun, was er will?

K.: So ist das wohl.

A.: Das heißt, wenn jemand Mitglied des Vertrages ist, darf er entrechtet werden? Und die Zionisten dürfen einem Mitgliedsland drohen?

Und dann darf Ahmadinedschad minutenlang ausführen, dass er Atomwaffen ablehnt, sie niemand braucht, dass sie etwas für Zurückgebliebene seien. Schließlich fragt er Kleber, ob „die Zionisten“ ein ungeschriebenes Recht hätten, der ganzen Welt ihre Sicht aufzuzwingen, bezeichnet Israel als ein künstliches Konstrukt ohne Existenzberechtigung und leugnet zum wiederholten Male den Holocaust.

Kleber schweigt und schweigt, versucht endlich das Thema zurück auf die Nuklearpolitik des Iran zu bringen. Aber die restlichen 30 Minuten des Gesprächs lassen sich in wenigen Worten darstellen:

K.: Warum öffnen Sie nicht alle Türen?

A.: Tun wir doch!

K.: Nein!

A.: Doch!

Dieses Interview war nutzlos und unprofessionell. Wer sich auf Gegenfragen einlässt, hat als Interviewer schon verloren. Wer dann noch Unsinn antwortet, erst recht: Natürlich dürfen auch die Nichtunterzeichner des Atomwaffensperrvertrags nicht machen, was sie wollen; das weiß man zum Beispiel in Nordkorea.

Kleber wirkte fast verängstigt, hing starr an seinem Fragekonzept, ließ Ahmadinedschad immer wieder ausweichen und Gegenfragen stellen, statt beherzt nachzuhaken. Verdammt schade, wie hier eine seltene Chance vertan wurde, Neues und Verbindliches zu erfragen. Man erinnert sich wehmütig, wie einst eine Oriana Fallaci mächtige Männer wie Henry Kissinger, Deng Xiaoping, Muammar al-Ghaddafi oder den Ayatollah Chomeini befragt und als zynische, machtbesessene Lügner entlarvt hatte.

Vielfache Kritik in den Medien und in der Politik gibt es aber an einer Stelle, wo Kleber sicht richtig verhalten hat: Er ließ sich von seinem Gesprächspartner nicht dazu provozieren, über den Holocaust zu diskutieren. Dafür wird er jetzt gescholten, vom Zentralrat der Juden wie von Spiegel, Focus oder Cicero. Die Empörungsmaschine rattert los, als habe er selbst die Judenvernichtung in Frage gestellt. Kleber wollte erfahren, ob dem iranischen Präsidenten die bedrohliche Situation bewusst ist. Das haben wir leider nicht erfahren. Dass Ahmadinedschad den Holocaust für eine verschwörerische Erfindung hält, das wissen wir schon. Ob es ausgerechnet Claus Kleber gelungen wäre, ihn zu belehren?

Die vollständige Version des Interviews gibt es hier:

http://www.youtube.com/watch?v=P2VJIOR8I3s

Comments are now closed for this entry

Werbung

Kontakt

Herausgeber:
Gerhard A. Pfeffer (seit 2004/1996)
Lendersbergstrasse 86
53721 Siegburg
Telefon: +49 (0)2241 201.30.60
Telefax: +49 (0)2241 201.30.61
Mobilfon: +49 (0)160 94.63.57.77
E-Mail: redaktion[at]pr-journal.de

Verlag:
Epikeros PR-Portal Ltd., Siegburg

Quartals-Statistik 2014

Oktober - Dezember 2014:
(i.d.R. für alle Seiten - PR-Journal, Jobbörse, Datenbanken etc.)

93.360 Visits

1.015 Tagesdurchschnitt Besucher

66 % neue Besucher

54,2 % Besucher sind männlich / 45,8 % sind weiblich

61 % sind bis 34 Jahre alt / 15,5 % bis 44 Jahre / 23,5 % älter als 45 Jahre

81,6 % rufen das PRJ am Desktop auf / 18,4 % über mobile Geräte

216.604 PageImpressions

2,3 Seitenaufrufe je Besucher

14 Kommentare

Artikel-Klickstatistik hier.


Social Media-Kontakte (gesamt: 16.484):
(Stand: 31.12.2014)

9.081 Twitter-Follower ( 4.783 Tweets)

4.131 Facebook-Freunde

1.387 Personen-Kontakte über Google+

568 Follower bei Pinterest (2 Boards, 546 Pins)

628 LinkedIn-Kontakte

689 Xing-Direktkontakte


Newsletter-Statistik:
(Stand: 31.12.2014)

10.767 NL-Empfänger / 16.134 im Verteiler (lt. Bounce-Management von CleverReach, Oldenburg)

27 % Newsletter geöffnet Ø
28 % Klicks auf Meldungen im NL Ø

725 Einzelmeldungen 
12 Meldungen je Arbeitstag

11 Newsletter-Ausgaben (44 / seit Nov.2004: 452 NL)

Anmerkung: Die Zugriffsstatistik zählen wir mit IVW + GoogleAnalytics.


Datenbanken-Statistik:
(Stand: 31.12.2014)

1.714 Einträge PR-Agenturen und PR-Berater
104 Einträge mit Linkadresse
42 Einträge mit großem Datenbank-Eintrag
24 Einträge mit Agentur-Porträt
320 Einträge Agenturen, die ausbilden
82 Einträge Agenturen, die ausbilden + nach DJV-Regeln bezahlen
150 Teilnehmer am PR-Umsatz-Ranking 2013
185 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Facebook"
186 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Twitter"
809 Einträge PR-WebsiteCheck 2013/2014
425 Einträge Dienstleister im PR-Bereich
124 Einträge Ausbilder im PR-Bereich

weitere Infos auf der eigenen Startseite

Jobbörsen-Statistik:

113 Stellenangebote
19 Stellengesuche

47 Angebote „Ausbildungsjobs“
66 Angebote alle anderen Jobs

weitere Infos auf der eigenen Startseite

Jahres-Statistik 2014

Januar - Dezember 2014:

(i.d.R. für alle Seiten - PR-Journal, Jobbörse, Datenbanken, etc.)

343.712 Visits 2014
942 Tagesdurchschnitt
828.038 PageImpressions
2.269 Tagesdurchschnitt
2,4 Seitenaufrufe je Besucher
107 Kommentare
Rang 392.759 bei alexa.com weltweit
Rang 25.610 bei alexa.com in Deutschland
362 Seiten verlinken lt. alexa.com auf pr-journal.de 

Social-Media-Kontakte gesamt: 16.484
9.081 Follower auf den 3 PRJ-Twitter-Seiten
4.738 Tweets auf den 3 Twitter-Seiten
4.131 Freunde auf den 3 PRJ-Facebook-Seiten
1.387 Kontakte auf den 3 PRJ-Seiten von Google+
568  Follower auf den 2 Boards von Pinterest (546 Pins)
689 Xing-Direktkontakte (G.Pfeffer)
628 LinkedIn-Kontakte (G. Pfeffer)

Menupunkt-Aufrufe seit Dezember 2004:

150.541 Impressum
116.261 Werbung + Medien-Infos

Newsletter-Statistik 

Jan.-Dez. 2014:
10.767 NL-Empfänger (Stand: 31.12.2014)
16.134 Empfänger im NL-Verteiler
27 % Newsletter werden geöffnet (Ø)
28 % Klicks auf Einzelbeiträge (Ø)
3.495 Einzelmeldungen 01.01.-31.12.2014
14 Meldungen je Arbeitstag (Ø)
seit Dezember 2004:
452 Newsletter-Ausgaben (122 Monate)
39.615 Einzel-Meldungen
45.391 Aufrufe Newsletter-Archiv

Anmerkung: Die Zugriffsstatistik zählen wir mit IVW + GoogleAnalytics.

Datenbanken-Statistik:

1.714 Einträge Datenbank Agenturen (per 30.12.2014)
104 Einträge mit ausführlichem Datenbankeintrag
42 Einträge mit verlinkter Adresse
24 Einträge mit Porträts
320 Einträge Agenturen, die ausbilden (Volontäre/Trainees)
82 Einträge Agenturen, die ausbilden und nach DJV-Regeln bezahlen
150 Teilnehmer Pfeffers PR-Umsatz-Ranking 2013
185 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Facebook"
186 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Twitter"
1.483 Einträge alter Website-Check (2010/2011) 
809 Einträge neuer Website-Check (2013/2014)
425 Einträge Datenbank Dienstleister im PR-Bereich (per 30.12.2014)
124 Einträge Datenbank Ausbilder im PR-Bereich (per 30.12.2014)
weitere Daten auf der eigenen Startseite

Jobbörsen-Statistik:

504 Stellen-Anzeigen in 2014
440 Stellenangebote
64 Stellengesuche
weitere Daten auf der eigenen Startseite