ePendler LogoMit „ePendler“ und „eFlotte“ befördert die Agentur PP:Agenda, Frankfurt am Main und Berlin, auch 2016 das Thema Elektromobilität. In enger Kooperation mit der öffentlichen Hand, Industrie und Wirtschaft geht die Agentur mit den beiden Kampagnen auf Tour. Erste Stationen sind die Metropolregion Leipzig und Mecklenburg-Vorpommern. Im Auftrag von Landesministerien und Verbänden werden im Rahmen der beiden Kampagnen „ependler“ und „eFlotte“ innovative Elektrofahrzeuge erprobt. An dem Projekt beteiligen sich Städte, Energieversorger, Medien sowie mehrere Autohersteller wie BMW, Audi, Renault, Nissan, VW und KIA mit aktuellen Elektrofahrzeugen. Am 6. März 2016 ist die Kampagne „e-Pendler — elektromobil unterwegs“ in der Metropolregion Leipzig gestartet. Sie wird im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster Elektromobilität“ der Bundesregierung und mit Partnern wie dem sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und dem Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. umgesetzt.

Ebenfalls noch im März 2016 bringt PP:Agenda die Kampagne „e-Flotte — elektromobil unterwegs“ mit dem Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung nach Mecklenburg-Vorpommern. Hier liegt der Schwerpunkt der Ansprache auf kleinen und mittelständischen Unternehmen, denn gerade in gewerblichen Fuhrparks soll es sich lohnen, wirtschaftlich Elektrofahrzeuge einzusetzen.

„Crossmediale Kommunikation und Public Marketing sind in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern unsere Schwerpunkte. Es geht dabei neben der Vorstellung einer breiten Palette von Elektrofahrzeugen auch um noch strittige Themen wie Reichweite, Infrastruktur, Car-Sharing oder Vorteile für Städte und Ballungsräume. Aktuell entwickeln wir zudem gemeinsam mit dem Bundesverband eMobilität im Auftrag des Hessischen Wirtschaftsministeriums ein neues Kampagnentool für ländliche Regionen, Mittelstand und Handwerk,“ sagt Rolf Miller, CEO PP:Agenda.

Comments are now closed for this entry

Heute NEU im PR-Journal