Seite 1

Digital Influence Index 2012: Nach Freunden und Familie ist das Internet wichtigste Entscheidungshilfe der Deutschen

Für 75 Prozent der deutschen Verbraucher ist das Internet der wichtigste mediale Einflussfaktor für Kaufentscheidungen. Das zeigt der von Fleishman-Hillard und Harris Interactive vorgelegte Digital Influence Index 2012. Die globale Studie unter rund 4.600 Internetnutzern aus China, USA, Japan, Indien, Kanada, Deutschland, Frankreich und Großbritannien erfasst zentrale Aspekte der Internetnutzung und untersucht den Einfluss verschiedener Medien auf die Entscheidungsfindung der Verbraucher.

Das Internet ist weiterhin das beliebteste Medium der Deutschen: Knapp 40 Prozent der Befragten verbringen wöchentlich mehr als zehn Stunden online. Der Fernseher hingegen läuft in nur 33 Prozent der Haushalte länger als zehn Stunden pro Woche (Daten beziehen sich ausschließlich auf die private Nutzung). Seit dem letzten Jahr ist die Internetnutzung in Deutschland sogar um 1,5 Stunden auf 13,7 Stunden gestiegen und wird nur von den chinesischen Nutzern übertroffen, die sogar 15,1 Stunden pro Woche online sind. Es ist daher kaum verwunderlich, dass das Internet  weltweit die wichtigste Entscheidungshilfe (66%) für geplante Einkäufe ist. In Deutschland dagegen landet das Medium nach den Ratschlägen von Freunden und Familie (85%) mit 75% auf dem zweiten Platz. Im Gegensatz zu Verbrauchern aus den USA (25%) und Großbritannien (27%) verlassen sich immer noch 60 Prozent der Deutschen auf Informationen aus der Print-Presse.

Erste Anlaufstelle für die Informationssuche im World Wide Web sind in Deutschland Online-Suchmaschinen (91%) wie Google oder Bing. 45 Prozent der Deutschen Onliner gaben sogar an, dass sie diese Plattformen 2011 häufiger genutzt haben als im Vorjahr. Unternehmenswebseiten (54%), Preisvergleichsportale (50%), Foren (11%), Newsportale (10%) oder Facebook-Seiten (5%) nehmen im Vergleich weniger Einfluss auf die Kaufentscheidungen der deutschen Konsumenten. Die wichtigste Rolle spielen Suchmaschinen unter anderem bei Entscheidungen zu Elektronikartikeln (67%), Reisen (61%) oder Freizeitangeboten (56%). Für die Wahl des richtigen Arztes hingegen verlassen sich 62 Prozent der Verbraucher auf Erfahrungen von Freunden und Familie und nur 22 Prozent auf das Internet. Auf Vergleichsportalen informieren sich die deutschen Verbraucher beispielsweise über Autos (64%), freiverkäufliche Medikamente (55%) oder über die günstigsten Reiseangebote (45%). Am häufigsten wurden die Vergleichsseiten 2011 für Flugbuchungen (73%) zu Rate gezogen. Als besonders hilfreich bewerteten 98 Prozent der Käufer außerdem die Online-Vergleichsmöglichkeiten für TV-Anbieter, Zusatzversicherungen (94%), Hotelreservierungen (92%) oder Smartphones (90%).

Neben Suchmaschinen und Preisvergleichen steigt auch die Bedeutung von Social Media-Angeboten weiter an. 60 Prozent aller Befragten weltweit sind bereits auf Facebook oder anderen Sozialen Netzwerken aktiv. Deutsche Nutzer liegen hier mit 45 Prozent allerdings weit hinter den USA (61%) oder Indien (84%) zurück, obwohl die Anzahl der aktiven deutschen Nutzer seit 2010 um 8 Prozent und die Zahl der registrierten Nutzer sogar um 163 Prozent gestiegen ist. Diese Entwicklung ist auch für Unternehmen interessant, da die meisten Nutzer nicht nur mit Freunden und Kollegen interagieren, sondern auch zunehmend den Kontakt zu Marken oder Firmen suchen. Zwar ist die Bedeutung von Facebook (5%) für die Kaufentscheidungen der Deutschen vergleichsweise gering, aber immerhin ein Viertel der Befragten plant hier im nächsten Jahr noch aktiver zu werden. Dieser Trend bietet jede Menge Potential für den Kundendialog von Unternehmen.

Im Gegensatz zur allgemeinen Annahme, dass sie sich Nutzer von Social Media-Plattformen ausschließlich Rabatte und Gutscheine erhoffen, zeigt die Studie etwas anderes: Die Mehrheit der Deutschen (66%) will sich in erster Linie informieren, sucht nach exklusiven Informationen (60%) oder möchte sogar positives Feedback geben (54%). Die Schnäppchenjäger (50%) landen dahinter nur auf Rang vier. Ein weiterer Grund einem Unternehmen zu folgen, ist beispielsweise der Wunsch, neue Ideen zu kommunizieren (30%). Negative Kommentare anbringen, möchten hingegen nur 21 Prozent der deutschen Onliner.

Die Studie zeigt außerdem, dass mehr als 40 Prozent der Deutschen Rabatt-Dienste wie Groupon kennen. Im Vergleich zu Verbrauchern aus UK (58%) oder den USA (62%) haben Portale wie diese den großen Durchbruch in allerdings Deutschland noch nicht geschafft.

(Quelle: Pressemtteilung von Fleishman-Hillard Germany in Frankfurt am Main vom 20. März 20102 → fleishman.de )

Comments are now closed for this entry

Personalien

Heider vom Finanzministerium zur Metro – ein Wechsel ohne Abkühlphase

Heider Maria Metro EU LobbyingMaria Heider (Foto, 55) wechselte vom Bundesfinanzministerium in Berlin zur Metro Group nach Düsseldorf. Wie das Magazin „politik & kommunikation“ auf seiner Website berichtet, ist sie seit dem 1. Mai Director Western Europe & EU Affairs bei der Metro. In der neu geschaffenen Position im Bereich Corporate Public Policy/Politik und Außenbeziehungen berichtet sie an den Leiter des Bereichs, Michael Wedell. Sie übernimmt die Interessenvertretung der Metro Group gegenüber der EU. Zuvor war sie seit 2001 in unterschiedlichen Funktionen für das Finanzministerium tätig, unter anderem als Referatsleiterin für bilaterale Beziehungen und die EU-Erweiterung (2009 bis 2015) sowie als Sprecherin des Ministers (2001 bis 2003). Für Wechsel von hohen Beamten des Staatsapparats durch die „Drehtür“ von der Politik in Lobbytätigkeiten fordert die Initiative für Transparenz und Demokratie e.V. LobbyControl, Köln, eine dreijährige Karenzzeit – eine Abkühlphase.

weiterlesen

Etats

Etats: Von Helmträger zu Helmträger

Darth Vader Serviceplan DVRDie „Runter vom Gas“-Kampagne des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) geht in die nächste Runde: Pünktlich zum 4. Mai, dem internationalen Star Wars-Tag, steht die Figur aus dem beliebten Star Wars-Universum jetzt im Zentrum einer deutschlandweiten Fahrradhelmaktion. Mit der Aktion möchten das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin, und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), Bonn, Radfahrerinnen und Radfahrer jeden Alters dazu motivieren, sich durch das Tragen eines Fahrradhelms vor schweren Kopfverletzungen zu schützen. Die Kampagne „Runter vom Gas“ wird seit 2011 von Serviceplan Berlin betreut.

weiterlesen

Agenturen

komm.passion Dossier 04/2015. GRI-Nachhaltigkeitsberichte: Ab 2016 bleibt alles anders

Gaier Markus Straka Ivonne KommpassionAb 2016 ist für Nachhaltigkeitsberichte das Regelwerk der Global Reporting Initiative GRI in der Version G4 verpflichtend. In einer Zeit ungehemmt wuchernder Compliance-Anforderungen klingt es wie ein Märchen, dass eine Aufgabe zukünftig individueller, flexibler und zielorientierter gelöst werden soll. Genau das ist aber beim Generationswechsel von G3 auf G4 geschehen. Die wichtigsten Veränderungen stellen Markus Gaier (Foto l.) und Ivonne Straka (r.) im komm.passion-Dossier 4/2015 vor.

weiterlesen

Organisationen

DPRG-Zukunftsforum: Die Trends von heute für morgen denken

hs gelsenirchen dprg zukunftsformWelche Chancen und Risiken birgt der digitale Umbruch für PR-Fachleute und Kommunikationsmanager? Wie sieht die Investor Relations Kommunikation von morgen aus? Verändert CSR-Kommunikation die PR? Wann ist Lobbying legitim? Wie sieht Krisenkommunikation morgen aus? Aber auch: Wie planen und entwickeln nicht nur Young Professionals ihre berufliche Karriere in der Kommunikationsbranche? Mit welchen Rechtsfragen sind Kommunikatoren praktisch jeden Tag konfrontiert? Und bei wachsender Belastung im Job: Wie lange halte ich noch durch? Über all diese und weitere Fragen diskutieren Kommunikationsfachleute, Studierende und Interessierte auf dem 1. DPRG ZukunftsForum am 12. Juni 2015 an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Unter dem Motto „Was leistet Kommunikation?“ gehen die Teilnehmer in Vorträgen, Diskussionsrunden und Panels den aktuellen Fragen für ein kommunikatives Morgen nach.

weiterlesen

Medien

"journalist" untersucht Grenzfälle von Werbung, PR und Journalismus

Die Autoren Svenja Siegert und Matthias Daniel haben in der Mai-Ausgabe des Branchenmediums "journalist" eine interessante Titelgeschichte geschrieben: "Grenzfälle - Süddeutsche und RTL fallen durch". An zehn Beispielen zeigen sie auf, wo unabhängiger Journalismus aufhört und wo abhängiger Journalismus anfängt. In fünf Fällen sei die Grenze überschritten, vier gingen gerade noch so durch und nur ein Grenzfall bekommt das Siegel "alles in Ordnung".
Durchgefallen sind z.B. "Süddeutsche Zeitung" (Sonderseite über Immobilienfinanzierung - der im Text vorkommende Baufinanzierer ist gleichzeitig Anzeigenkunde der Seite) und bei "RTL" (und "n-tv") trägt Moderatorin Annett Möller Kleider ihrer eigenen Modelinie - für die sie online wirbt.

weiterlesen

CSR + Reputation

Unicepta-Imageranking in der „FAS“: Bayer CEO Marijn Dekkers führt den DAX an

Dekkers Marijn CEO Bayer„Wer ist der beste Manager?“ fragt die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ – und die Unicepta Medienanalyse GmbH gibt die Antwort. Bereits zum zweiten Mal nutzte die Zeitung dafür die Daten des Monitoringdienstleisters aus Köln. Unicepta bereitete für das am 26. April veröffentlichte Ranking der imagestärksten Vorstandsvorsitzenden die Daten aus seinem „DAX-Benchmark“ neu auf, mit dem für viele Kunden fortlaufend die Tonalität der Berichterstattung zu allen DAX-Konzernen und ihren CEOs in einem deutschen Leitmedienpanel erfasst wird. Das Ergebnis: Im Beobachtungszeitraum Dezember 2014 bis einschließlich März 2015 ist Bayer-CEO Marijn Dekkers (Foto) der Manager mit dem besten medialen Image. Auf Rang 2 landet Henkels Vorstandsvorsitzender Kasper Rorsted, vor Norbert Reithofer (BMW) auf Rang 3.

weiterlesen

Social Media

Studie: Soziale Medien für immer mehr Journalisten beruflich unverzichtbar

Cision Studie Journalistische Nutzertypen SoMeSocial Media ist im Berufsalltag von Journalisten angekommen. Die Zahl der deutschen Journalisten, die glauben, ohne soziale Medien ihre Arbeit nicht mehr machen zu können, hat sich seit 2012 (18 %) auf 43 Prozent verdoppelt. Auch sind mehr als die Hälfte (55 %) deutscher Journalisten mit ihrer Beziehung zu PR-Profis zufrieden. Das sind zwei der zentralen Ergebnisse der internationalen Social Journalism-Studie 2014/15, die untersucht, wie Journalisten soziale Medien beruflich nutzen und bewerten. Dazu wurden rund 3.000 Journalisten in elf Ländern befragt, in Deutschland waren es 359. Es ist bereits die 4. Auflage der von Cision und der Canterbury Christ Church University gemeinsam durchgeführten Studie. In diesem Jahr konnten fünf typische Nutzergruppen sozialer Medien bei deutschen Journalisten identifiziert werden (siehe Schaubild).

weiterlesen

Autoren-Beiträge

Piwinger zur Sprache in Personalberichten: „Unternehmen vermitteln ein wenig menschliches Bild“

Piwinger Manfred querTextkritik kann auch als Institutionenkritik verstanden werden
Wenn es um die „Qualität des Personalkörpers“ geht, den „Geschlechtermix“ oder die „Talentpipeline“, dann sind wir mitten im „Performance- und Potenzialmanagementsystem“ bzw. in einer „High-Performance-Unternehmenskultur“, die uns auf „kundenorientierte HR-Kommunikationskanäle“ verweist. Der „Personalkörper“ wird „gebrandet“. So ist das mit dem „Employer Branding“ – ein Hauch Wildwest. Der „War of Talents“ ist hart umkämpft. Beim „Recruiting“ hilft mal so eben ein „People Manager Development Programm“ – der Mensch als „Ressource“ und „Personalkörper“. Dem „New Way of Working“ folgt – in Klammern gesetzt – deutsch: Neue Arbeitsweise. Damit „die da unten“ es besser verstehen können. Die „Potenzialträger“ werden aus dem „Talentpool“ gefischt und in „optimierte Personalstrukturen“ einsortiert.

weiterlesen

Kommentare

Airbus CEO Tom Enders: In der Kommunikationsfalle

Wie erwachsen tragische Helden? In der Welt, an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik, vielleicht dadurch, dass man denjenigen vertraut, die man für die „Richtigen“ hält, die sich aber nachher als die „Falschen“ herausstellen. Betrachten wiEnders Tom CEO Airbusr den Fall von Tom Enders (Foto), dem CEO der Airbus-Gruppe. Er sitzt aktuell in der Kommunikationsfalle. Denn glaubt man den letzten „Spiegel“-Berichterstattungen, soll im Auftrag der Amerikaner schwerpunktmäßig gegen französische Behörden und Unternehmen wie EADS/Airbus spioniert worden sein. Für Enders heißt das: Damit man von jemand verraten werden kann, muss man diesem vertrauen. Enders vertraute auf den transatlantischen Dialog und die Unterstützung aus Berlin. Die Affäre um den BND wird somit auch eine Affäre um Tom Enders, der sich plötzlich von falschen Freunden umzingelt sehen muss. Auf seine weitere Zukunft darf man gespannt sein. Aber lesen Sie nachfolgend, wie Enders überhaupt zum tragischen Helden werden konnte.

weiterlesen

Das PR-Interview

PR-Interview Nr. 128 – Thomas Achelis: „In Brüssel kommuniziert die Kommunikation nicht“

„Das PR-Interview" wird realisiert von K1 Gesellschaft für Kommunikation.

achelis thomasIn dieser Woche findet ab dem 7. Mai in Lindau, Rorschach und Bregenz am Bodensee die 2. European Communications Convention ECC statt. Neben den Fachthemen „Innovative PR und PR für Innovationen“ steht vor allem Innovationsmanagement auf der Tagesordnung. Das „PR-Journal“ sprach mit dem Organisator der ECC, Thomas Achelis (Foto).
PR-Journal: Herr Achelis, kaum jemand kümmert sich so sehr um die europäische PR-Szene wie Sie. Was fasziniert Sie so sehr am geeinten Berufsstand der PR-Leute?
Thomas Achelis: Ich denke, dass es in einem vereinten Europa auch eine gemeinsame Zielrichtung für die PR-Branche geben sollte. Einheitliche Standards in der Ausbildung, ein gemeinsames Verständnis von der Ethik des Berufs sowie Plattformen und Foren für den Austausch. Wenn Europa zunehmend zusammenwächst, sollte die PR-Branche das auch tun.

weiterlesen

Rezensionen

Rezension: Von Big Shows und Aha-Erlebnissen

Corporate Film Benkowitz BuchcoverTitel: Corporate Film; Autor: Peter Benkowitz; Verlag: UVK 2014, 244 Seiten; 24,99 Euro; ISBN-13: 978-3867643986
In der vergangenen Woche wurden die „PR Report“-Awards vergeben. Diese „Big Show“ konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen – zumal die Fahrt von Hamburg nach Berlin (wenn man die regelmäßigen Verspätungen einplant) wirklich angenehm ist. Der ICE ist einer meiner Lieblingsorte für gute Bücher. Im Gepäck hatte ich ein so genanntes „Workbook für Filmemacher“.
Nun, was erwarte ich von einem Buch über Corporate Film? Ausführliche Definitionen, vielleicht einen erhobenen Zeigefinger was Briefing und Budgetierung angehen und auf jeden Fall viele Beispiele, die mehr oder weniger mit dem übereinstimmen, was ich für meine Kunden im Kopf habe. Aber ganz sicher nicht folgenden Satz – und das auf Seite 3: „Big Shows wie Helikopterflüge, Sprengungen von Gebäuden, Crashtests usw. benötigen oft Tage der Vorbereitung und sind nicht wiederholbar.“ – Aha. Big Shows.

weiterlesen

Norbert: Gerüchte+Gerichte

Gericht: Kraut und Rüben - Stielmus mit Frikadellen

schulz bruhdoel norbert 58(nsb) Manche Speise wird ein Welterfolg, denken wir zum Beispiel an Spaghetti Bolognese; die bekommt man überall. Andere Sachen kommen aus ihrer Provinz niemals raus – Töttchen gibt’s im Münsterland, Labskaus an der Waterkant und sonst nirgendwo. So geht es auch dem Rübstiel oder Stielmus. Dieses leckere Frühjahrsgemüse gehört dem Rheinland, jenseits der Bergischen Höhen und südlich der Mosel kennt es kaum jemand. Das ist recht schade, denn den Nichtkennern entgeht eine Leckerei, die zudem sehr gesund ist.
Das Wort „Rübstiel“ beschreibt die Sache recht gut. Es sind die Stengel auf dem Haupt einer jungen Mairübe. Wer Rübstiel ernten will, sät die Rüben sehr dicht, so dass sich keine Knollen entwickeln können, und erntet nach ca. sechs Wochen die Triebe. Wer luftiger sät, kann zwei weitere Wochen später die kleinen, weißen Knollen als Mairübchen ernten.

weiterlesen

Termine

Website der European Communications Convention gehackt

Zugang und Buchungen teilweise nicht möglich. Die European Communications Convention (ECC), die vom 7. bis 9. Mai am Bodensee stattfindet, ist offensichtlich auch für Hacker von Interesse. Die Homepage dieses internationalen PR-Kongresses jedenfalls wurde von Kriminellen mit Inhalten infiziert, die die Telekom veranlasst haben, die Seite teilweise zu sperren. Damit waren Anmeldungen über das "Register"-Tool zeitweilig nicht möglich oder sind bei den Organisatoren nicht angekommen.
Deshalb bitten die Veranstalter all diejenigen, die sich vermeintlich angemeldet, allerdings keine Bestätigung erhalten haben, sich telefonisch unter 089-4398420 oder 0172-8938999 zu melden. Auch wer das Programm und das Anmeldeformular nicht von der Website www.communications-convention.eu herunterladen kann, sollte sich telefonisch an den Veranstalter wenden.
Der angerichtete Schaden ist groß und in den Tagen vor Beginn der ECC in Lindau, Rorschach und Bregenz gar nicht mehr zu beseitigen. Immerhin müssen die Verantwortlichen sämtliche Zugangsdaten und Passwörter ändern und die falschen Seiten oder Bereiche Stück für Stück aufspüren und aus dem Netz löschen.

Bildung

Vodafone ist neuer Partner des DAPR-Masterstudiums

Vodafone Campus DuesseldorfDie Deutsche Akademie für Public Relations (DAPR), Düsseldorf, hat Vodafone als neuen Partner für ihr berufsbegleitendes Masterstudium gewonnen. Die Basismodule des viersemestrigen Programms werden künftig auf dem Vodafone Campus in Düsseldorf stattfinden. Die individuellen Vertiefungsmodule werden weiterhin im DAPR-Seminarzentrum in Düsseldorf und beim Hochschulpartner der DAPR, der Donau-Universität in Krems abgehalten. Bei Vodafone soll die Studierenden eine außergewöhnliche Lernumgebung erwarten. Zum ersten Mal werden die DAPR-Masterstudierenden im Oktober auf dem Vodafone-Campus zusammenkommen, wenn der Lehrgang 2015 startet.
Foto: Ab dem Herbst 2015 studieren die Teilnehmer des DAPR-Masterstudiums auf dem Vodafone-Campus in Düsseldorf.

weiterlesen

Studien

Jugendstudie „Bäm!“: Einfluss der Jugend auf die Wirtschaft steht im Fokus

Jugendstudie Baem Titel2015Die Frankfurter Zukunftsinstitut GmbH weiß es schon heute ganz genau: „Heutige Jugendliche werden die nächste Gesellschaft intensiver und nachhaltiger prägen als vorherige Jugendgenerationen. Denn sie sind nicht nur ‚Digital Natives‘, sondern ‚Transformational Natives‘: Die heutige Jugend lebt im Einklang mit den großen Wandlungsprozessen unserer Zeit. Für Unternehmen wird es deshalb immer wichtiger, sie aktiv einzubinden, um die eigene Innovations- und Zukunftsfähigkeit zu stärken.“ Wie es aber gelingen soll, Jugendliche heute und künftig zu erreichen, sei es als Vorreiter gesellschaftlicher Konsumtrends oder als innovationsaffine Mitarbeiter von morgen, das verrät das Zukunftsinstitut in seiner Studie „Youth Economy“, die jetzt auf den Markt gekommen ist.

weiterlesen

Lesehinweise

pressesprecher: Über zu ambitionierte Pressearbeit - fünf Dinge, die Redakteure wirklich nerven

Fünf Sünden der Pressearbeit – die ehemaligen Tageszeitungsredakteure Stefan Brunn und Mathias Wolff über Liebestöter wie Registrierschranken, Werbefotos und hartnäckiges Nachfassen. Den Artikel im Magazin "pressesprecher" vom 22. April hier online lesen.
Stefan Brunn, Geschäftsführer Redaktionsbüro Blattwerkstatt, Kerken. Mathias Wolff, Freier Kommunikationsberater und Medientrainer, Dortmund. Autoren von "PR-Training: Technik und Taktik der Pressearbeit".

Eigentlich müsste es jeder wissen oder sollte es zumindest im Grundkurs "Professionelle Pressearbeit" gelernt haben - trotzdem ist es immer wieder erschreckend, wie sogenannte PR-(Semi-)Professionels, die elementaren Grundregeln ihrer Zusammenarbeit mit den Medien ignorieren.

weiterlesen

Tipps

Beschreibungen: Die PR-Verbände Europas und der Welt

Wer in der PR international tätig ist, kommt an den Berufsverbänden in den Zielländern oft nicht vorbei. Sie sind für viele ein erster Kontaktpunkt, wenn es darum geht, Partner, Agenturen oder Berater zu suchen. Doch es war bislang nicht einfach, diese Verbände und vor allem die richtigen Ansprechpartner zu finden. Das ändert sich jetzt: Die PR-Verbände Europas und die wichtigsten in der Welt sind in einem eben erschienenen Buch mit dem Titel "Public Relations in Europe and beyond" detailliert beschrieben. Der Autor, Thomas Achelis, war viele Jahre Präsident des europäischen Dachverbandes CERP. Er hat nach wie vor Kontakte in viele Länder rund um den Erdball.

weiterlesen

Preise und Awards

Kommunikationsverband: 17. BoB Best of "Business-to-Business" Communication Awards 2014 verliehen

BoB Award 2015 BonnZum 17. Mal verlieh der Kommunikationsverband führenden Unternehmen und Dienstleistern der Branche den BoB Best of "Business-to-Business" Communication Award in Bonn. Insgesamt 161 Arbeiten in zehn Kategorien wurden von insgesamt 24 Juroren unter der Leitung von Michael Koch bewertet. Die Jury vergab 2014 insgesamt 50 Auszeichnungen: 8 x Gold, 12 x Silber und 16 x Bronze sowie 14 Shortlist Platzierungen. Rund 130 Gäste nahmen an der Preisverleihung am 22. April teil und sahen die Award Show in der Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn. Moderiert wurde die Preisverleihung von der Vizepräsidentin des Kommunikationsverbands Deutschland e.V., Tina Kirfel, General Manager Europe, Middle East, Africa, Silversea Cruises. Foto: alle Gewinner des BoB 2015.

weiterlesen

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter April 2015

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (ca. 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im März 2015 wurden 2.775 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 15.082 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

weiterlesen

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal: 31.958 Besucher im April 2015, 36 neue Jobangebote, 20 % nutzen Mobilversion

Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im April 2015 insgesamt 31.958 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.065 Visits. Jeder Besucher schaute sich 2,8 Seiten an - daraus errechnen sich 78.881 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet. Ergänzend wurde durch GoogleAnalytics im April festgestellt; 64,7 Prozent waren neue Besucher. 54,2 Prozent der Besucher sind männlich, 45,8 Prozent weiblich; 61 Prozent sind bis 34 Jahre alt. 20 Prozent der Besucher rufen die PRJ-Seiten über mobile Geräte (Smartphones und Tablets) auf - im Januar 2014 lag dieser Wert noch bei 14 Prozent.

weiterlesen

Kontakt

Herausgeber:
Gerhard A. Pfeffer (seit 2004/1996)
Lendersbergstrasse 86
53721 Siegburg
Telefon: +49 (0)2241 201.30.60
Telefax: +49 (0)2241 201.30.61
Mobilfon: +49 (0)160 94.63.57.77
E-Mail: redaktion[at]pr-journal.de

Verlag:
Epikeros PR-Portal Ltd., Siegburg

Quartals-Statistik 2015

Januar - März 2015:
(i.d.R. für alle Seiten - PR-Journal, Jobbörse, Datenbanken etc.)

103.273 Visits

1.148 Tagesdurchschnitt Besucher

69,6 % neue Besucher

54,2 % Besucher sind männlich / 45,8 % sind weiblich

61 % sind bis 34 Jahre alt / 15,5 % bis 44 Jahre / 23,5 % älter als 45 Jahre

78,2 % rufen das PRJ am Desktop auf / 21,8 % über mobile Geräte

226.958 PageImpressions

2,2 Seitenaufrufe je Besucher

21 Kommentare

Artikel-Klickstatistik hier.


Social Media-Kontakte (gesamt: 17.968):
(Stand: 31.03.2015)

9.395 Twitter-Follower ( 6.098 Tweets)

5.192 Facebook-Freunde

1.411 Personen-Kontakte über Google+

574 Follower bei Pinterest (2 Boards, 587 Pins)

678 LinkedIn-Kontakte

718 Xing-Direktkontakte


Newsletter-Statistik:
(Stand: 31.03.2015)

10.938 NL-Empfänger / 16.419 im Verteiler (lt. Bounce-Management von CleverReach, Oldenburg)

27 % Newsletter geöffnet Ø
28 % Klicks auf Meldungen im NL Ø

874 Einzelmeldungen 
14,3 Meldungen je Arbeitstag

13 Newsletter-Ausgaben (13 / seit Nov.2004: 465 NL)

Anmerkung: Die Zugriffsstatistik zählen wir mit IVW + GoogleAnalytics.


Datenbanken-Statistik:
(Stand: 31.03.2015)

1.722 Einträge PR-Agenturen und PR-Berater
43 Einträge mit Linkadresse
108 Einträge mit großem Datenbank-Eintrag
25 Einträge mit Agentur-Porträt
331 Einträge Agenturen, die ausbilden
59 Einträge Agenturen, die ausbilden + nach DJV-Regeln bezahlen
142 Teilnehmer am PR-Umsatz-Ranking 2014
200 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Facebook"
200 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Twitter"
806 Einträge PR-WebsiteCheck 2013/2014
426 Einträge Dienstleister im PR-Bereich
124 Einträge Ausbilder im PR-Bereich

weitere Infos auf der eigenen Startseite

Jobbörsen-Statistik: (Stand: 31.03.2015):

109 Stellenangebote
14 Stellengesuche

41 Angebote „Ausbildungsjobs“
68 Angebote alle anderen Jobs

weitere Infos auf der eigenen Startseite

Jahres-Statistik 2014

Januar - Dezember 2014:

(i.d.R. für alle Seiten - PR-Journal, Jobbörse, Datenbanken, etc.)

343.712 Visits 2014
942 Tagesdurchschnitt
828.038 PageImpressions
2.269 Tagesdurchschnitt
2,4 Seitenaufrufe je Besucher
107 Kommentare
Rang 392.759 bei alexa.com weltweit
Rang 25.610 bei alexa.com in Deutschland
362 Seiten verlinken lt. alexa.com auf pr-journal.de 

Social-Media-Kontakte gesamt: 16.484
9.081 Follower auf den 3 PRJ-Twitter-Seiten
4.738 Tweets auf den 3 Twitter-Seiten
4.131 Freunde auf den 3 PRJ-Facebook-Seiten
1.387 Kontakte auf den 3 PRJ-Seiten von Google+
568  Follower auf den 2 Boards von Pinterest (546 Pins)
689 Xing-Direktkontakte (G.Pfeffer)
628 LinkedIn-Kontakte (G. Pfeffer)

Menupunkt-Aufrufe seit Dezember 2004:

150.541 Impressum
116.261 Werbung + Medien-Infos

Newsletter-Statistik 

Jan.-Dez. 2014:
10.767 NL-Empfänger (Stand: 31.12.2014)
16.134 Empfänger im NL-Verteiler
27 % Newsletter werden geöffnet (Ø)
28 % Klicks auf Einzelbeiträge (Ø)
3.495 Einzelmeldungen 01.01.-31.12.2014
14 Meldungen je Arbeitstag (Ø)
seit Dezember 2004:
452 Newsletter-Ausgaben (122 Monate)
39.615 Einzel-Meldungen
45.391 Aufrufe Newsletter-Archiv

Anmerkung: Die Zugriffsstatistik zählen wir mit IVW + GoogleAnalytics.

Datenbanken-Statistik:

1.714 Einträge Datenbank Agenturen (per 30.12.2014)
104 Einträge mit ausführlichem Datenbankeintrag
42 Einträge mit verlinkter Adresse
24 Einträge mit Porträts
320 Einträge Agenturen, die ausbilden (Volontäre/Trainees)
82 Einträge Agenturen, die ausbilden und nach DJV-Regeln bezahlen
150 Teilnehmer Pfeffers PR-Umsatz-Ranking 2013
185 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Facebook"
186 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Twitter"
1.483 Einträge alter Website-Check (2010/2011) 
809 Einträge neuer Website-Check (2013/2014)
425 Einträge Datenbank Dienstleister im PR-Bereich (per 30.12.2014)
124 Einträge Datenbank Ausbilder im PR-Bereich (per 30.12.2014)
weitere Daten auf der eigenen Startseite

Jobbörsen-Statistik:

504 Stellen-Anzeigen in 2014
440 Stellenangebote
64 Stellengesuche
weitere Daten auf der eigenen Startseite