Seite 1

Computerwoche: Social Media im Unternehmen - Wenn Mitarbeiter Social Networker werden

Über Soziale Netze haben Mitarbeiter ganz andere Möglichkeiten als früher, Informationen zu verbreiten. Firmen sind verunsichert, wie sie mit dieser Kommunikationsmacht umgehen sollen. Die Zeiten des klassischen Marketings sind vorbei. Moderne Unternehmen treten heute über Social Media in einen echten Dialog mit ihren (Noch-nicht-)Kunden. Das betonen die meisten Marketing- und Kommunikationsexperten. Und sie versprechen den Verantwortlichen in den Unternehmen: Geschickt organisiert und gesteuert könnt ihr euch mit Social Media eine Fangemeinde aufbauen, die nicht nur treu eure Produkte kauft, sondern auch bei Noch-nicht-Kunden für euch wirbt.

Weniger beachtet wird hingegen, inwieweit sich durch die Omnipräsenz der sozialen Medien das Verhältnis der Arbeitgeber zu ihren Mitarbeitern verändert. Befasst man sich etwas näher mit dieser Frage, dann zeigt sich: Social Media ist für Unternehmen ein zweischneidiges Schwert - unabhängig davon, ob es sich um soziale Netzwerke wie Facebook und Xing, um Arbeitgeberbewertungsportale wie Kununu oder ob es sich um Kurznachrichtendienste wie Twitter handelt.

Und noch etwas hat sich durch den Siegeszug von Social Media geändert. Den Mitarbeitern stehen nicht nur mehr Kanäle zur Verfügung, um ihre Gedanken zu verbreiten und ihr Wissen mit anderen zu teilen, sie werden von den Betreibern dieser Medien sowie deren Mitgliedern regelrecht zum Mitmachen stimuliert und dazu aufgefordert, das was sie bewegt, anderen Menschen mitzuteilen - zum Beispiel in Experten- oder Branchenforen.

Den Artikel von Georg Kraus (Geschäftsführer der Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner, Bruchsal) am 8. Mai in "Computerwoche" hier online weiterlesen.

Comments are now closed for this entry

Personalien

Marianne Dölz leitet Facebook in der D-A-CH-Region

doelz-marianne facebookMarianne Dölz (47) wird ab Februar 2015 die Leitung von Facebook in Deutschland, Österreich und der Schweiz übernehmen. Als Country Director D-A-CH tritt sie damit die Nachfolge von F. Scott Woods an, der sich auf eigenen Wunsch neuen Aufgaben innerhalb von Facebook widmen wird. Dölz wird an Martin Ott, Managing Director Northern, Central and Eastern Europe bei Facebook, berichten.

weiterlesen

Werbung

Agenturen

better nau: Katja Bettermann und Julia Naumann gründen Kommunikationsagentur in Berlin

Bettermann-Naumann c-SarahEickKatja Bettermann (Foto l., 43) und Julia Naumann (r., 45, © Sarah Eick) sind Inhaberinnen und Geschäftsführerinnen der neu gegründeten Kommunikationsagentur better nau in Berlin. Die Agentur bietet strategische Medienberatung, Pressearbeit und Medientraining aus einem Guss. Naumann war von 1996 bis 2001 Redakteurin bei der Tageszeitung „taz“, von 2001 bis 2010 bundespolitische Korrespondentin und Auslandsredakteurin bei „Agence France-Press“ und von 2010 bis 2014 Pressesprecherin von Amnesty International in Berlin. Bettermann arbeitete von 2000 bis 2011 in der Parlamentsredaktion von N24, von 2011 bis 2012 als Pressesprecherin für Amnesty International in Berlin und von 2013 bis 2014 als Redakteurin für den Polit-Talk „Günther Jauch“.

Unternehmen

Siemens baut 70 Arbeitsplätze in der Konzernkommunikation ab

Heimbach-Stephan KomChef-SiemensMehr als zehn Prozent der Stellen im Kommunikationsbereich des Siemens-Konzerns werden gestrichen. Wie das „prmagazin“ berichtet, planen die Verantwortlichen in München und Erlangen einen Abbau von rund 70 Arbeitsplätzen in allen Sparten der Kommunikation. Kommunikationschef Stephan Heimbach (Foto) wird zitiert mit den Worten: „Ein Großteil davon regelt sich durch natürliche Fluktuation. Das heißt also, dass uns bei Weitem nicht so viele Mitarbeiter verlassen müssen.“ So sollen bereits 25 Prozent der Betroffenen innerhalb der Abteilung auf neu zu besetzende Positionen und in andere Unternehmen gewechselt sein. Der Stellenabbau in der Konzernkommunikation ist letztendlich Teil des Umbaus von Siemens. Allein in Deutschland seien 3.300 Arbeitsplätze gefährdet. Weitere Einzelheiten direkt auf der „prmagazin“-Website.

Organisationen

DPRG begrüßt Gesetzentwurf zu Karenzzeiten

Minwegen-Norbert Fotoaltengarten-deViele Verbandsmitglieder haben sich zu Beginn der Amtszeit des neuen Vorstands der Deutschen Public Relations Gesellschaft e. V. (DPRG) gewünscht, dass der Vorstand sich häufiger in öffentliche Diskussionen einmischt. Aktuelles Beispiel: Die DPRG unterstützt den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einführung von Karenzzeiten für Bundesminister und Parlamentarische Staatssekretäre. Die Bundesregierung schlägt vor, zwischen dem Ausscheiden von Ministern und Staatssekretären und der Aufnahme einer neuen Tätigkeit eine Abkühlzeit von bis zu 18 Monaten einzuführen, sofern ein Interessenkonflikt zu erwarten ist. Dazu Norbert Minwegen (Foto), Präsident der DPRG: „Der aktuelle Gesetzentwurf ist aus Sicht der DPRG ein praxistauglicher Kompromiss zwischen der grundgesetzlich garantierten Berufsfreiheit und ethischen Anforderungen an eine transparente Interessenvertretung. Uns als DPRG ist die Prüfung des Einzelfalls wichtig. Nur durch Transparenz und klare Regelungen sowohl für politische Funktionen als auch für die Interessenvertretung können wir die besten Köpfe gewinnen.“

weiterlesen

Medien

Minimale Steigerung im 4. Quartal 2014 für „PR Report“ und „prmagazin“

Zum Jahresende konnten die beiden PR-Fachmedien „prmagazin“, Remagen-Rolandseck, und „PR Report“, Hamburg, im vierten Quartal 2014 leicht zulegen. Bei der verkauften Auflage konnte sich der „PR Report“ immerhin um 3,51 Prozent und bei den Abonnements um 3,73 Prozent steigern. Doch in absoluten Zahlen ausgedrückt bleibt sowohl die verkaufte Auflage mit 914 und die Zahl der Abonnements mit 891 nur bei rund 900 Stück. Auffällig bei der Betrachtung: Druckauflage, Verbreitung und Zahl der Freistücke wurden erheblich gesteigert. Das „prmagazin“ schließt das 4. Quartal 2014 mit einem Plus von einem Prozent bei der verkauften Auflage und mit einer Steigerung von 1,66 Prozent bei den Abonnements im Vergleich zum Vorquartal ab.

weiterlesen

CSR + Reputation

Finalisten des Deutschen CSR-Preises 2015 bekannt gegeben

Die Jurys des Deutschen CSR-Preises haben die Finalisten für den Deutschen CSR-Preis 2015 benannt. Die Preisverleihung findet am Abend des 20. April im "Forum am Schlosspark" in Ludwigsburg bei Stuttgart statt.
Dann werden in einer Galaveranstaltung aus diesem Kreis die Unternehmen bekanntgegeben und ausgezeichnet, die Preisträger geworden sind. CSR steht für die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (engl.: Corporate Social Responsibility - CSR). Dieser Verantwortung kommen immer mehr Unternehmen nach. Der jetzt zum 6. Mal ausgeschriebene Deutsche CSR-Preis will herausragende Leistungen auf verschiedenen Feldern der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen auszeichnen und zur Nachahmung empfehlen.

weiterlesen

Social Media

Social Media: Mobile Nutzung legt massiv zu

Soziale Medien „to go“ werden immer beliebter: Zwei Drittel aller Social Media-Nutzer in Deutschland greifen inzwischen mit mobilen Endgeräten auf das Web 2.0 zu. Das sind zwölf Prozentpunkte mehr als noch 2012. Diesen deutlichen Sprung zeigt der online-repräsentative „Social Media Atlas 2014/2015“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor. Der Anteil mobiler Nutzung der Sozialen Medien steigt dabei in allen Altersgruppen. Am stärksten ist sowohl die Nutzung als auch ihr Anstieg bei den Teenagern ausgeprägt: 93 Prozent aller Social Media-User im Alter von 14 bis 19 Jahren nutzen Facebook, Twitter, Youtube & Co von unterwegs - ein Anstieg um 20 Prozentpunkte seit 2012.

weiterlesen

Autoren-Beiträge

weilwirdichlieben@BVG_Kampagne: #sieliebenmich, #sieliebenmichnicht

BVG Kampagne MuddaDie Berliner Verkehrsbetriebe zupfen gerade am Gänseblümchen. Mitte Januar haben sie eine Charme-Offensive für ihre Fahrgäste mit dem Motto #weilwirdichlieben gestartet. Doch die Umgarnten zieren sich noch etwas mit der Antwort. Dabei sagen sogar Tatort-Star Jan Josef Liefers die Haltestelle „Senefelderplatz“ und Teenie-Schwarm Mathias Schweighöfer den „Alexanderplatz“ auf der U-Bahnlinie 2 an. Gestartet war die Image-Kampagne am 12. Januar als Twitter-Aktion, samt eigens und nur für diesen Zweck eingerichteten Accounts auf Twitter, Facebook, Youtube und Instagram. In den U-Bahnhöfen und an den Bushaltestellen hängen verschiedene Plakate. Auf einem ist ein schlafender junger Mann in einem Sommerkleid zu sehen, die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) erklären vollmundig ihre Liebe: „Nicht mal Deine Mudda holt Dich morgens um 4:30 Uhr ab! #weilwirdichlieben.“ Den passenden Kinospot gibt es gleich dazu. Und auf der U2 sagen nun Promis die Haltestellen an.

weiterlesen

Kommentare

Arbeitskreis „Corporate Compliance“ schießt sich ein Eigentor

Griepentrog-Wolfgang 2014Fake oder nicht Fake? Das mag sich manch einer gefragt haben, als das „Manager Magazin“ am 20.02.2015 online und im März-Heft über einen neuen Compliance-Kodex berichtete, den der Arbeitskreis „Corporate Compliance“ anregt. Unter der Überschrift „Neuer Compliance-Kodex – Dax-Konzerne starten Initiative gegen verdeckte Manipulation von Medien“ greift das „Manager Magazin“ das Thema auf. Als hätten wir nicht schon genügend Compliance-Regeln und als gäbe es nicht den Deutschen Kommunikationskodex. Aber es stehen die Juristen aller namhaften Dax-Unternehmen dahinter - ist also doch kein Witz. Ich habe mir die Sache im hier empfohlenen Beitrag einmal angeschaut und hinter dieser obskuren Geschichte wieder das Kernproblem entdeckt: 1. Compliance ist und bleibt eine Frage der Unternehmenskultur 2. Compliance und Kommunikation gehören nicht primär in „Juristenhände“ 3. Wenn die Juristen schon Regeln für Marketing und Kommunikation machen, dann sollten sie bitte auch die betroffenen Akteure einbinden."
– Lesen Sie vollständigen Beitrag von „PR-Journal“-Autor Wolfgang Griepentrog (Foto) auf dessen Blog „Glaubwürdig kommunizieren“. Schon in der Überschrift spricht er von einem Eigentor, das sich die Dax-Unternehmen im Arbeitskreis „Corporate Compliance“ schießen.

Das PR-Interview

PR-Interview Nr. 126 – Christopher Graves: „Ogilvy sollte selbst weiter lernen“

„Das PR-Interview" wird realisiert von k1 gesellschaft für kommunikation.

Graves-Christopher OgilvyAnlässlich eines Deutschlandbesuchs hatte das „PR-Journal“ die Möglichkeit, mit Christopher Graves (Foto), dem Global Chairman von Ogilvy Public Relations, zu sprechen. Im Interview äußerte sich Graves über unbezahlte Pitches, das Selbstverständnis von Ogilvy und den Einfluss der Wissenschaft auf das Storytelling.
PR-Journal: Inwiefern hat Social Media den PR-Bereich beeinflusst?
Christopher Graves: Als Social Media vor zehn Jahren aufkam, achteten die Unternehmen zunächst hauptsächlich darauf, wie sich User zu aktuellen Problemen oder Krisen äußerten. Doch mittlerweile dienen Social Media auch immer mehr dem Businesszweck. Durch die sozialen Medien können wir Menschen zuhören und aus dem lernen, was sie sagen und suchen, um ihre Ansichten und Gefühle besser zu verstehen. So können wir respektvoll und auf Augenhöhe mit ihnen kommunizieren. Wir hören zu, analysieren und sind so in der Lage, sehr viel mehr relevanten Content für jede Zielgruppe oder sogar jede einzelne Person zu generieren. Social Media treibt heute die Wirtschaft an – nicht nur die Kommunikation.

weiterlesen

Rezensionen

Rezension: Wie interne Kommunikation funktionieren kann

Rede-mit-mir BuchcoverTitel: Rede mit mir – Warum interne Kommunikation für Mitarbeiter so wichtig ist und wie sie funktionieren kann; Autor: Dieter Georg Herbst; Verlag: SCM 2014, 348 Seiten; 29,90 Euro; ISBN-13: 978-3940543400
Ich gebe zu: Interne Kommunikation gehört wahrlich nicht zu meinen Lieblingsthemen. Ich empfinde sie als so selbstverständlich und vor allem thematisch schon so breitgetreten, dass ich bei der bloßen Erwähnung ein genervtes Stöhnen unterdrücken muss. Dennoch: Die Praxis sieht ganz anders aus. Obwohl sich Vorstände, Geschäftsführer und Kommunikationsverantwortliche, HR und Marketing – also all diejenigen, die sich in irgendeiner Form dazu berufen fühlen könnten, mit den Mitarbeitern zu sprechen – der Wichtigkeit interner Kommunikation bewusst sind, geschieht nur recht wenig auf diesem Gebiet. In den Unternehmen ist es ruhig. Zumindest offiziell. Und darüber steigt der Pegel der Unzufriedenheit auf beiden Ebenen. Auf der Ebene „der da oben“ und „der da unten“.

weiterlesen

Norbert: Gerüchte+Gerichte

Gericht: Manchmal muss es doch Kaviar sein - Terrine von Gambas nach Thai-Art mit dreierlei Kaviar

Kaviar-Wettessen-in-Russland1-400x266(nsb) Vor drei Jahren zeigte ein russischer Fernsehsender befremdliche Bilder: Ein Dutzend Frauen und Männer kämpfte um den ersten Platz in einem Kaviar-Wettessen. Jedem echten Feinschmecker dreht sich der Magen um, allein bei dem Gedanken an so etwas. Kaviar war immer teuer und nie dazu gedacht, um die Wette zu futtern.
Echten Kaviar kann sich auch in Russland nur eine winzige Oligarchenclique leisten: Ein Kilo Kaviar bester Qualität kostet aktuell rund 4 500 Euro. Obwohl heute nur noch der kleinere Teil aus Wildfang kommt, steigen die Preise weiter. Reiche und Statussüchtige in aller Welt wollen Kaviar und bezahlen dafür jeden Preis. Wer echten Beluga, Ossietra oder Sevruga genießen will, braucht ein dickes Bankkonto – schließlich gehört auch die Flasche Champagner zum Ritual; vom Besten, versteht sich.
Darum gibt es seit langem Ersatzprodukte. Der „Deutsche Kaviar“ ist nicht gemeint – dieses Zeug aus Seehasenrogen ist eher für Leute gemacht, die sich Kaviar unbedingt abgewöhnen wollen.

weiterlesen

Termine

ECC' 15: Einblick in die Lindauer Nobelpreisträgertreffen

ECC-Logo-15-kleinKernthema Innovation, innovative PR und Innovationsmanagement. Seit 65 Jahren sind sie das Medienereignis in der Bodenseestadt Lindau, die Treffen der Nobelpreisträger. Dabei geht es um Begegnungen und wissenschaftlicher Austausch der Laureaten mit Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt. Im Rahmen der European Communications Convention '15, die vom 7. bis 9. Mai in Lindau, Rorschach und Bregenz stattfindet, werden Organisatoren und Kommunikationsverantwortliche der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen zeigen, wie man die wissenschaftlichen Innovationen der Nobelpreisträger auf höchstem Niveau kommuniziert. Damit bilden die Themen Nobelpreisträger und Wissenschaftskommunikation den ersten Höhepunkt der ECC '15 am Donnerstag, den 7. Mai.

weiterlesen

Seminare

Lautenbach Sass coacht Studenten

Consulting-Camp Logo LautenbachSassAm 7. und 8. März 2015 veranstaltet die Unternehmensberatung für Kommunikation, Lautenbach Sass, in Frankfurt am Main das erste Consulting Camp. Unter dem Motto „Analytisch denken, strategisch arbeiten“ schlüpfen Studenten für das Workshop-Wochenende in die Rolle von Kommunikationsberatern und stellen sich einem Praxisprojekt aus der Unternehmenskommunikation. Die Aufgabenstellung kommt von Union Investment, dem Unternehmenspartner des ersten Consulting Camps. Thema ist der strategische Einsatz von Social Media in der Kommunikation mit internen Anspruchsgruppen. Die teilnehmenden Studenten sind Mitglieder der PR-Vereine kommoguntia e.V. aus Mainz, LPRS e.V. aus Leipzig und PRSH e.V. aus Hannover. Sie arbeiten in gemischten Teams und treten in einer Pitch-Präsentation gegeneinander an. Dabei werden sie vom Beraterteam von Lautenbach Sass unterstützt und vom Leitungsteam Unternehmenskommunikation der Fondsgesellschaft begleitet.

weiterlesen

Bildung

Bildung compact (1) (09. KW-2015)

  1. Hochschule Osnabrück bietet Masterstudiengang „Corporate Communications“: Im Wintersemester 2015/16 startet der neue berufsbegleitende Masterstudiengang, der Nachwuchsführungskräfte qualifizieren soll für die kommunikativen Herausforderungen von anspruchsvollen Veränderungsprozessen. Rund 30 Dozenten aus Wissenschaft und Praxis konnten für das auf fünf Semester angelegte Masterprogramm gewonnen werden. „Corporate Communications“ richtet sich an Berufstätige, die in der Unternehmenskommunikation oder angrenzenden Bereichen tätig sind. Die Gebühren belaufen sich auf 12.950,- Euro für das volle Programm. Der Semesterbeitrag kommt noch hinzu. Weitere Informationen auf der Website zum Masterstudiengang.

Studien

Top 10 der beliebtesten Branchen: Kommunikation auf Platz 6

Welche Branche hat die zufriedensten Mitarbeiter? Die Arbeitgeberbewertungsplattform Kununu, Wien, hat die beliebtesten Branchen in Deutschland ermittelt. Mit einem Durchschnitt von 3,93 von 5 Punkten hat die Internet- und Multimediabranche die Nase vorn. Auf Platz zwei und drei folgen die Beratungsbranche mit 3,88 Punkten und die EDV-Branche mit 3,73 Punkten. Auf Platz sechs folgt die Branche Marketing / Werbung / PR mit einer durchschnittlichen Bewertung 3,65 Punkten. Die Ergebnisse basieren auf 619.819 Bewertungen aus Deutschland. Kritiker werfen Kununu immer wieder vor, dass überwiegend unzufriedene Mitarbeiter ihre Bewertungen abgäben und die Ergebnisse daher nicht repräsentativ seien. Erst im November des vergangenen Jahres hatte das „PR-Journal“ sich ausführlich mit den Bewertungen für die Kommunikationsbranche auseinandergesetzt.

Lesehinweise

pressesprecher: Wieviel Vertrauen herrscht zwischen Journalisten und Kommunikatoren?

Journalisten beobachten, bewerten und klären auf. Dazu brauchen sie Informationen aus den Unternehmen, über die sie berichten. Doch was wünschen sich Redakteure von Pressesprechern? Und wie groß ist das Vertrauen zwischen beiden Berufsgruppen? Eindrücke einer komplexen Beziehung.    
Sie ist arg gebeutelt, die schreibende Zunft. Die Verlage bauen Stellen ab und die Kostensparprogramme fordern ihren Tribut. Die verbliebenen Redakteure sind gestresst, leiden unter Zeitnot und Abgabedruck, versinken in zusätzlichen Aufgaben, kämpfen mit ökonomischen und diplomatischen Zwängen. Und was ist mit den wichtigsten Eigenschaften von Journalisten Sorgfalt, Mut, Neugier, kritische Distanz? Oder Augenmaß, Misstrauen, Rückgrat und Verweigerung, wie Wolf Schneider es sich in seinem Essay „Wir Panikmacher“ wünschte. Diese sind bedeutend schwieriger zu leben unter immensem Zeit- und Leistungsdruck. Im Gegensatz zu den klammen Redaktionen rüstet die Unternehmenskommunikation offenbar auf. Der Zentralbereich Kommunikation von Evonik Industries, das neu gegründete Kommunikationszentrum Center of Expertise Communication des Energiekonzerns RWE oder der Newsroom des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind nur einige Beispiele.
Den Artikel von Jeanne Wellnitz am 19. Februar im Magazin "pressesprecher" hier online weiterlesen.

Tipps

Neue Handbücher Touristik PR und Touristik Medien

Touristik-Medien Handbuch15Für das Jahr 2015 hat die Touristik PR und Medien GbR in Wolfratshausen jetzt die neuen Handbücher für Touristik PR und Medien (siehe Titelabbildung) veröffentlicht. Das Handbuch Touristik Medien 2015 wird zum dritten Mal herausgegeben und listet auf mehr als 300 Seiten kompetent alle Reiseredakteure bei Tageszeitungen, Zeitschriften, Fachpresse, TV- und Hörfunksendern sowie Online-Medien in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie rund 270 freie Reisejournalisten samt den Redaktionen, für die sie tätig sind. Zusätzlich enthält es auch ein Kapitel über Reiseblogs mit 180 Angeboten. Die Palette reicht vom sehr persönlichen Blog eines Einzelnen bis hin zum professionell geführten Blog einer größeren Gruppe von Bloggern.

weiterlesen

PR Lern-Prozesse

Wie Berater und ihre Klienten Streit vermeiden können (8)

schebenmathias-2010Gelegentlich enden Meinungsverschiedenheiten zwischen Auftraggeber und externen PR-Schaffenden vor Gericht. Von diesen Gerichten wird unser Autor seit 15 Jahren als Sachverständiger und Gutachter hinzugezogen. In „PR-Journal“ skizziert er interessante Fälle aus der Praxis. Aus den  dabei gemachten Erfahrungen folgern Hinweise, wie sich dergleichen Streit vermeiden lässt.
Gegenstand: Pleiten vermeiden bei Pitches und Präsentationen
Diesmal geht es nicht um Streitvermeidung, sondern um die Verhinderung von Missverständnissen und Misserfolg. Aus meiner Mitarbeit in Jurys, bei denen Einzelberater und Agenturen potenziellen Klienten ihre Vorschläge vorstellen, leite ich einige praxisgerechte Empfehlungen für erfolgreiche Pitches ab. Die zwölf Hinweise erinnern daran, dass nicht der dem Konzept innewohnende Genius alleine die Entscheidung „pro und contra“ beeinflusst, sondern – manchmal vor allem anderen – die Art und Weise der Darbietung vor Ort.

weiterlesen

Preise und Awards

Touristik-PR: Wahl der Agentur und des Verkehrsbüros des Jahres

Zum sechsten Mal in Folge wird Noble Kommunikation, Neu-Isenburg, zur Nummer eins der touristischen PR-Agenturen gewählt. Silber geht an Uschi Liebl PR, München, die von Rang vier wieder auf ihre „Traditionsposition“ aufgestiegen ist. Neu im Top-Trio ist Angelika Hermann-Meier-PR, Diessen am Ammersee, aufgestiegen von Rang fünf. Die Jury bewertete ebenfalls das Verkehrsbüro des Jahres. Seit 2004 führt Schweiz Tourismus die Top-Ten-Liste der Verkehrsbüros an. Rang zwei und drei getauscht haben dieses Jahr die Österreich Werbung mit Silber und Tourism Ireland mit Bronze. Die genannten Agenturen und Verkehrsbüros schnitten am besten ab, weil sie besondere Stärken bei Pressemailings, Beantwortung von Journalistenanfragen und der Organisation von Pressekonferenzen und -reisen attestiert bekamen. Außerdem wurden ihre Kreativität und ihre Gebietskenntnis besonders gut bewertet.

weiterlesen

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Februar 2015

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (ca. 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Januar 2015 wurden 6.611 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 20.423 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

weiterlesen

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal: 35.919 Besucher im Januar 2015, 29 neue Jobangebote, 22 % nutzen Mobilversion

Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im Januar 2015 insgesamt 35.919 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 1.159 Visits. Jeder Besucher schaute sich 2,2 Seiten an - daraus errechnen sich 77.462 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet. Ergänzend wurde durch GoogleAnalytics im Januar festgestellt; 70,1 Prozent waren neue Besucher. 54,2 Prozent der Besucher sind männlich, 45,8 Prozent weiblich; 61 Prozent sind bis 34 Jahre alt. Bereits 22 Prozent der Besucher rufen die PRJ-Seiten über mobile Geräte (Smartphones und Tablets) auf - im Januar 2014 lag dieser Wert noch bei 14 Prozent.

weiterlesen

Kontakt

Herausgeber:
Gerhard A. Pfeffer (seit 2004/1996)
Lendersbergstrasse 86
53721 Siegburg
Telefon: +49 (0)2241 201.30.60
Telefax: +49 (0)2241 201.30.61
Mobilfon: +49 (0)160 94.63.57.77
E-Mail: redaktion[at]pr-journal.de

Verlag:
Epikeros PR-Portal Ltd., Siegburg

Quartals-Statistik 2014

Oktober - Dezember 2014:
(i.d.R. für alle Seiten - PR-Journal, Jobbörse, Datenbanken etc.)

93.360 Visits

1.015 Tagesdurchschnitt Besucher

66 % neue Besucher

54,2 % Besucher sind männlich / 45,8 % sind weiblich

61 % sind bis 34 Jahre alt / 15,5 % bis 44 Jahre / 23,5 % älter als 45 Jahre

81,6 % rufen das PRJ am Desktop auf / 18,4 % über mobile Geräte

216.604 PageImpressions

2,3 Seitenaufrufe je Besucher

14 Kommentare

Artikel-Klickstatistik hier.


Social Media-Kontakte (gesamt: 16.484):
(Stand: 31.12.2014)

9.081 Twitter-Follower ( 4.783 Tweets)

4.131 Facebook-Freunde

1.387 Personen-Kontakte über Google+

568 Follower bei Pinterest (2 Boards, 546 Pins)

628 LinkedIn-Kontakte

689 Xing-Direktkontakte


Newsletter-Statistik:
(Stand: 31.12.2014)

10.767 NL-Empfänger / 16.134 im Verteiler (lt. Bounce-Management von CleverReach, Oldenburg)

27 % Newsletter geöffnet Ø
28 % Klicks auf Meldungen im NL Ø

725 Einzelmeldungen 
12 Meldungen je Arbeitstag

11 Newsletter-Ausgaben (44 / seit Nov.2004: 452 NL)

Anmerkung: Die Zugriffsstatistik zählen wir mit IVW + GoogleAnalytics.


Datenbanken-Statistik:
(Stand: 31.12.2014)

1.714 Einträge PR-Agenturen und PR-Berater
104 Einträge mit Linkadresse
42 Einträge mit großem Datenbank-Eintrag
24 Einträge mit Agentur-Porträt
320 Einträge Agenturen, die ausbilden
82 Einträge Agenturen, die ausbilden + nach DJV-Regeln bezahlen
150 Teilnehmer am PR-Umsatz-Ranking 2013
185 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Facebook"
186 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Twitter"
809 Einträge PR-WebsiteCheck 2013/2014
425 Einträge Dienstleister im PR-Bereich
124 Einträge Ausbilder im PR-Bereich

weitere Infos auf der eigenen Startseite

Jobbörsen-Statistik:

113 Stellenangebote
19 Stellengesuche

47 Angebote „Ausbildungsjobs“
66 Angebote alle anderen Jobs

weitere Infos auf der eigenen Startseite

Jahres-Statistik 2014

Januar - Dezember 2014:

(i.d.R. für alle Seiten - PR-Journal, Jobbörse, Datenbanken, etc.)

343.712 Visits 2014
942 Tagesdurchschnitt
828.038 PageImpressions
2.269 Tagesdurchschnitt
2,4 Seitenaufrufe je Besucher
107 Kommentare
Rang 392.759 bei alexa.com weltweit
Rang 25.610 bei alexa.com in Deutschland
362 Seiten verlinken lt. alexa.com auf pr-journal.de 

Social-Media-Kontakte gesamt: 16.484
9.081 Follower auf den 3 PRJ-Twitter-Seiten
4.738 Tweets auf den 3 Twitter-Seiten
4.131 Freunde auf den 3 PRJ-Facebook-Seiten
1.387 Kontakte auf den 3 PRJ-Seiten von Google+
568  Follower auf den 2 Boards von Pinterest (546 Pins)
689 Xing-Direktkontakte (G.Pfeffer)
628 LinkedIn-Kontakte (G. Pfeffer)

Menupunkt-Aufrufe seit Dezember 2004:

150.541 Impressum
116.261 Werbung + Medien-Infos

Newsletter-Statistik 

Jan.-Dez. 2014:
10.767 NL-Empfänger (Stand: 31.12.2014)
16.134 Empfänger im NL-Verteiler
27 % Newsletter werden geöffnet (Ø)
28 % Klicks auf Einzelbeiträge (Ø)
3.495 Einzelmeldungen 01.01.-31.12.2014
14 Meldungen je Arbeitstag (Ø)
seit Dezember 2004:
452 Newsletter-Ausgaben (122 Monate)
39.615 Einzel-Meldungen
45.391 Aufrufe Newsletter-Archiv

Anmerkung: Die Zugriffsstatistik zählen wir mit IVW + GoogleAnalytics.

Datenbanken-Statistik:

1.714 Einträge Datenbank Agenturen (per 30.12.2014)
104 Einträge mit ausführlichem Datenbankeintrag
42 Einträge mit verlinkter Adresse
24 Einträge mit Porträts
320 Einträge Agenturen, die ausbilden (Volontäre/Trainees)
82 Einträge Agenturen, die ausbilden und nach DJV-Regeln bezahlen
150 Teilnehmer Pfeffers PR-Umsatz-Ranking 2013
185 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Facebook"
186 Einträge Agenturen im SoMe-Ranking "Twitter"
1.483 Einträge alter Website-Check (2010/2011) 
809 Einträge neuer Website-Check (2013/2014)
425 Einträge Datenbank Dienstleister im PR-Bereich (per 30.12.2014)
124 Einträge Datenbank Ausbilder im PR-Bereich (per 30.12.2014)
weitere Daten auf der eigenen Startseite

Jobbörsen-Statistik:

504 Stellen-Anzeigen in 2014
440 Stellenangebote
64 Stellengesuche
weitere Daten auf der eigenen Startseite