tamble_melanie.jpgEine Artikelserie mit vier Beiträgen von Melanie Tamblé, Adenion, Grevenbroich
Der erste Praxisleitfaden erläutert die wichtigsten Medien und Darstellungsformen der Onli-ne-PR und stellt die neuen Möglichkeiten zur Veröffentlichung im Internet dar. Hier als PDF herunterladen.

Das Internet bietet viele neue Wege für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Neue Kommunikations- und Publikationsmedien wie Presseportale, RSS-Feeds, Podcasts, Blogs, ICQ und Twitter ergänzen die traditionellen Kommunikationswege und gewinnen zunehmend an Bedeutung.
Obwohl sich die grundsätzlichen Methoden der Online-PR, wie z. B. die Themenauswahl, die Recherche oder die Redaktion von Inhalten, weitgehend mit denen der klassischen PR decken, erfordert die Umsetzung für die neuen Medien eine neue Herangehensweise. Insbesondere neue Kommunikationsmedien, wie Weblogs, Podcasts oder Twitter stellen andere Anforderungen an die Inhalte und die Gestaltung der PR.

Die Kommunikation im Internet wandelt sich zunehmend von der Information zum Dialog. Die neue Mitmach-Kultur im Internet fordert auch die Unternehmen auf, aktiver und direkter zu kommunizieren. Neue Publikationsmedien, wie Presseportale, Artikelverzeichnisse oder Expertenforen eröffnen neue Möglichkeiten, mit einer direkten Selbstveröffentlichung, Informationen gezielter zu steuern und ein aktives Reputationsmanagement zu betreiben.

Während in der klassischen Pressearbeit eine tatsächliche Veröffentlichung der Unternehmensmeldungen nicht garantiert ist, ermöglicht das Publizieren von Pressemitteilungen auf Presseportalen eine direkte Veröffentlichung von Informationen im Internet. Mit einer Selbstveröffentlichung lassen sich Medienkontakte und Endkonsumenten gleichermaßen erreichen. Die Online-PR wird auf diese Weise zur Direkt-PR.

Die wichtigsten Online-Medien sind jedoch die Suchmaschinen, denn über 80 Prozent der Webuser ‚googeln’ sich auf der Suche nach Informationen und Produkten durchs Internet. Die Sichtbarkeit eines Unternehmens im Internet wird maßgeblich durch Trefferlisten der Suchmaschinen beeinflusst. Auch wenn bei den meisten PR-Verantwortlichen das Thema Suchmaschinenoptimierung noch nicht in der Job Description steht, sind die Suchmaschinen ein wichtiges Erfolgskriterium für die Online-PR. Umgekehrt, können insbesondere die Methoden der PR großen Einfluss auf die Sichtbarkeit eines Unternehmens in den Suchmaschinen nehmen. Die Suchmaschinenoptimierung mittels Online-PR (= SEO PR) wird zur neuen Königsdisziplin in der PR.

Beitragsserie im "PR-Journal": Online-PR
1. Grundlagen der Online-PR – Neue Herausforderungen und Chancen für die Öffentlichkeitsarbeit im Internet
2. Suchmaschinen-PR – die neue Königsdisziplin der Online-PR
3. Presseportale im Internet: kostenpflichtig vs. kostenlos
4. Goldene Regeln für Online-Pressemitteilungen

Zur Autorin: Melanie Tamblé, M.A., ist Expertin für Online-Marketing und PR. Sie ist Mitgründerin und Gesellschafterin der Adenion GmbH in Grevenbroich. Diese bietet seit 2000 Softwarelösungen und Online-Dienste für Marketing und PR. Der Online-Dienst PR-Gateway bietet eine zentrale Verwaltung von Presseportalen im Internet. Die Pressemitteilungen werden nur einmal erfasst und per Klick an die jeweiligen Portale übermittelt. Weitere Publikationen und White Papers: www.pr-gateway.de/presse.

Comments are now closed for this entry

Personalien

Regina Körner ist neue Head of Global Marketing & Communications bei Roland Berger

Koerner Regina Ukom Chefin Roland BergerRegina Körner (Foto) leitet seit September die weltweiten Marketing- und PR-Aktivitäten bei Roland Berger in München. In ihrer Rolle als Head of Global Marketing & Communications tritt sie die Nachfolge von Christiane Diekmann an, die nach zwölfjähriger Tätigkeit die Firma verlässt. Körner verantwortete zuletzt den Bereich Marketing und Kommunikation in der Region DACH für die internationale Managementberatung A.T. Kearney GmbH in Düsseldorf. Zudem leitete sie die globale Kommunikation in namhaften Unternehmen und Non-Profit-Organisationen wie der Bertelsmann Stiftung und Fairtrade International. Ihre Karriere startete Körner als TV-Korrespondentin in den USA und als Redakteurin unter anderem bei der RTL Group. Körner hat an der Universität Köln Rechtswissenschaften studiert. Ihren M.A. erwarb sie an der Columbia School of Journalism der University of Missouri in den USA.

weiterlesen

Etats

FinTech-Unternehmen Azimo startet deutschlandweite Initiative #GegenDieAngst

GegendieAngst Collage Havard engageWovor haben die Deutschen Angst? Migranten nehmen ihnen alle Jobs weg, außerdem sind sie wenig gebildet und erhöhen die Kriminalitätsrate des Landes. Diesen und einigen weiteren Vorurteilen sind viele Einwanderer in Deutschland ausgesetzt. Noch immer, oder mehr denn je, prägen Vorurteile den Blick auf Migranten in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat das Londoner FinTech-Unternehmen Azimo, ein globales digitales Geldtransfernetzwerk, die Initiative #GegenDieAngst ins Leben gerufen. Das Unternehmen möchte damit einer negativen Einstellung gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund entgegenwirken und Vorurteile, die die Wurzel von Ressentiments und Rassismus sein können, widerlegen. Unterstützt wurde Azimo von der Harvard engage! Communications GmbH in München. Als Teil der Kampagne setzte Azimo eine repräsentative Umfrage zum Thema Migration in Deutschland auf. Die Ergebnisse entlarven viele Einschätzungen als Vorurteile.

weiterlesen

Agenturen

Lewis eröffnet Büro in Hamburg: Britta Heer wird Standortleiterin

Heer Britta Digitalchefin achtungDie internationale Kommunikationsberatung Lewis setzt ihren Wachstumskurs in Deutschland fort: Zum 1. Oktober eröffnet sie ein Büro in Hamburg. Damit ist die seit 20 Jahren global tätige Agentur nach München, Frankfurt und Düsseldorf nun auch mit einem Standort in der Hansestadt vertreten. Lewis hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen in der integrierten Kommunikationsberatung gemacht. Mit der Standorteröffnung in Hamburg kommt die Agentur dem Wunsch vieler Unternehmen aus der norddeutschen Technologie- und Konsumgüterbranche nach, ihre Leistungen nun auch direkt vor Ort in der Hansestadt anzubieten. Die Leitung des Hamburger Büros wird mit Britta Heer (Foto) ein erfahrener Kommunikationsprofi übernehmen. Als Managing Director wirft sie umfassende Erfahrungen in den Bereichen PR, klassisches Marketing und digitale Kommunikation in die Waagschale.

weiterlesen

Unternehmen

Bundesregierung will CSR-Richtlinie umsetzen

Maas Heiko Bundesminister JustizDer Leiter des Arbeitskreises Finanzen der Deutschen Public Relations Gesellschaft, Manfred Piwinger, hat darauf hingewiesen, dass die Bundesregierung die so genannte CSR-Richtlinie umsetzen will. In einer Pressemitteilung vom 21. September wurde bekannt gegeben, dass die Bundesregierung den vom Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, Heiko Maas (Foto © BMJV / Werner Schuering), vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) beschlossen hat. Damit setzt die Bundesregierung die sogenannte CSR-Richtlinie um. CSR steht für Corporate Social Responsibility, also für die Verantwortung von Unternehmen, für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft. Nach dem Gesetzentwurf müssen bestimmte große, insbesondere am Kapitalmarkt tätige Unternehmen, in ihren Lageberichten künftig verstärkt auch nichtfinanzielle Themen darstellen. Erforderlich werden dabei vor allem Angaben über Arbeitnehmer-, Sozial- und Umweltbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Korruptionsbekämpfung.

weiterlesen

Organisationen

DPRG-NRW: PR-Talk Gesundheitswirtschaft – Wie kommunizieren Kliniken?

Kirch Oliver UniKlinik Essen DPRGHochsensibel, dynamisch, massiv vom Fachkräftemangel betroffen – wie in diesem Markt Kommunikation gestaltet werden kann, berichtete jetzt Oliver Kirch (auf dem Foto zwischen Regine Hellwig-Raub und Markus Richard Spiecker, beide DPRG), Leiter Marketing und Kommunikation der Universitätskliniken Essen beim traditionellen PR-Talk der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG). Rund 30 Kommunikationsexperten trafen sich im Essener Sheraton Hotel, um einen exklusiven Blick hinter die Kulissen zu werfen. In einem dynamischen Markt müssen sich Kirch und sein Team unter schwierigen Rahmenbedingungen positionieren und behaupten – und das mit vergleichsweise beschränkten Mitteln. Zielgruppen sind dabei niedergelassene Ärzte, Krankenhausträger und Politiker, Spezialisten als potenzielle Mitarbeiter, das eigene Personal und vor allem die Patienten sowie deren Angehörige. Es gilt Vertrauen zu schaffen, denn Gesundheit ist ein sensibles Thema mit Krisenpotenzial.

weiterlesen

Branche

news aktuell gibt Startschuss für den ersten PR-Hackathon

PR Hackathon 2017Unter dem Motto "Mission PR" veranstaltet die dpa-Tochter news aktuell im Februar 2017 zum ersten Mal einen Hackathon, der sich mit Themen rund um digitale Kommunikation und Social Media beschäftigt. Partner sind das Google News Lab und der next media accelerator (nma), eine Initiative der Deutschen Presse-Agentur und weiterer Medienunternehmen. Das Konzept des PR-Hackathons stellt news aktuell auf dem Kommunikationskongress in Berlin vor.

Vom 16. bis 18. Februar 2017 werden in Frankfurt am Main Kommunikatoren gemeinsam mit Entwicklern, Grafikern und Impulsgebern aus der Startup-Szene an neuen digitalen Lösungen für die PR arbeiten und sie bis zum Prototypen voran bringen. Am Ende der knapp dreitägigen Veranstaltung steht ein Elevator-Pitch aller Ideen vor der Jury. Die besten Konzepte werden mit Geld- und Sachgewinnen ausgezeichnet.

weiterlesen

Medien

„WirtschaftsWoche“ erscheint zum 90-jährigen Bestehen mit Jubiläumsausgabe

WiWo Sonderausgabe 90Bundeskanzlerin Angela Merkel und Trumpf-Chefin Nicola Leibinger Kammüller, Vizekanzler Sigmar Gabriel und Internet-Unternehmer Oliver Samwer – das sind nur zwei der ungewöhnlichen Paarungen, die die „WirtschaftWoche“ für ein Sonderheft anlässlich ihres 90. Geburtstags für Interviews zusammengebracht hat. Das 164 Seiten starke Heft erschien am 26. September. Unter dem Motto „So verstehen wir Wirtschaft“ besteht es aus Gesprächen von und mit Spitzenpolitikern und Top-Managern, Beiträgen von bekannten Kolumnisten und Grußworten prominenter Gratulantinnen und Gratulanten. Die Jubiläumsausgabe des Wirtschaftsmagazins, das am 1. Oktober 1926 erstmals als „Der deutsche Volkswirt“ erschienen ist, bietet zudem Einblicke in die Arbeit der Redaktion, besucht Leserinnen und Leser zu Hause und wirft einen Blick auf die Gründerjahre des „Deutschen Volkswirts“.

weiterlesen

Social Media

Experten-Umfrage: Fast jedes Unternehmen nutzt Social Media - die meisten planlos

SoMe Trendmonitor Sep 16 Faktenkontor u NAIn der deutschen Wirtschaft verzichtet kaum ein Unternehmen mehr auf die sozialen Medien. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter Unternehmenspressestellen und PR-Agenturen: 92 Prozent der befragten Mitarbeiter aus Pressestellen geben an, dass ihr Unternehmen über Social Media kommuniziert. Das gleiche gilt für die größten Kunden von 86 Prozent der PR-Profis in Agenturen. Trotzdem erfolgt der Einsatz in den meisten Unternehmen planlos, denn nur eine Minderheit verfügt tatsächlich über eine Social Media-Strategie. Das zeigt der Trendmonitor „Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele“ der Kommunikationsberatung Faktenkontor und der dpa-Tochter news aktuell, beide Hamburg, für den 640 Mitarbeiter aus PR-Agenturen und Pressestellen befragt wurden.

weiterlesen

Autoren-Beiträge

Neugeschäft: Ein gutes Briefing hilft Auftraggebern und Agenturen

Schoenrock Frank Deutschlandchef GraylingIn der „PR-Journal“-Serie über Neugeschäftsanbahnung habe ich erneut mit einem Agenturvertreter gesprochen. Das zentrale Thema wieder einmal: Briefings würden nicht eingehalten. Frank Schönrock (Foto), Deutschlandchef bei Grayling, will dabei den Vorwurf, Agenturen würden häufig schlicht per „Copy and Paste“ ihre Maßnahmen zusammenstellen, nicht gelten lassen. Er sieht Holpersteine auf dem Weg zur Annäherung an potenzielle Kunden vor allem in allzu offenen und unpräzisen Anforderungskatalogen: „Ein Problem bei vielen Briefings besteht darin, dass diese zu offen und zu weich formuliert sind. Die zu lösende Aufgabe wird nicht klar und markant dargestellt. Außerdem sind die dahinterstehenden Bewertungskriterien oft ebenso unscharf gezeichnet oder werden gar nicht genannt. Dies führt dazu, dass Agenturen nicht zielgenau arbeiten können. Die sich daraus ergebenden Ergebnisse kann man dann nicht wirklich gut bewerten und vergleichen, was zu Enttäuschungen auf Seiten der potenziellen Neukunden führen kann.“

weiterlesen

Rezensionen

Rezension: Marketing-Lehrbuch für Einsteiger – leicht angestaubt

Marketing Einf in Praxis BuchcoverTitel: Marketing – Einführung in Theorie und Praxis; Autoren: Andreas Scharf, Bernd Schubert, Patrick Hehn; Verlag: Schäffer-Poeschel 2015; 600 Seiten; 29,95 Euro; ISBN-13: 978-3791034102

Du bist im Bereich Marketing tätig? Also Werbung? – Äh. Ja. Nein.
Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, was Marketing ist, welche Themen- und Arbeitsfelder dabei eine Rolle spielen und welchen Stellenwert es innerhalb des Unternehmens einnimmt (und mit welcher Position es nach außen treten darf). Auf dem Markt gibt es zahllose Bücher. Auf meinen Schreibtisch hat es derzeit ein Lehrbuch für Bachelor-Studenten und für Praktiker in der Aus- und Weiterbildung geschafft: „Marketing – Einführung in Theorie und Praxis“ von Scharf, Schubert und Hehn.

weiterlesen

Termine

3. European Communications Convention in München

ECC Logo ohne JahrInternationaler PR-Kongress im Vorfeld der DPRG PR-Preis-Gala. Am 22. und 23. März 2017 findet die dritte European Communications Convention  (ECC ’17) statt, diesmal wieder in München im Schloss Nymphenburg. Unmittelbar im Anschluss, am Abend des 23. März, lädt die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) zur PR-Gala aus Anlass der Verleihung der Internationalen Deutschen PR-Preise ein. Ein besonderes Highlight erwartet die ECC-Teilnehmer beim Get-Together-Abend am 22. März im Haus der Bayerischen Wirtschaft. Wie in den Vorjahren rechnen die ECC-Organisatoren mit der Teilnahme zahlreicher PR-, Kommunikations- und CSR-Experten aus vielen Ländern Europas, zum Teil sogar aus Übersee.

weiterlesen

Seminare

Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von SCM

ehrhart christof 126x90Vom 29. November bis 1. Dezember veranstaltet die SCM – School for Communication and Management, Berlin, erneut die Praxistage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Düsseldorf. Kommunikationsprofis geben einen Überblick zum Status Quo, den Methoden und Instrumenten der PR und diskutieren Zukunftsvisionen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus widmet sich der dritte Veranstaltungstag dem Schwerpunktthema Krisenkommunikation. Themen sind unter anderem: Kommunikation in der digitalen Transformation, Digitales Storytelling, Influencer Relations, mit Journalisten effektiv arbeiten und Strategiefehler in der Krise. Neben den interaktiven Workshops stehen Keynotes und Best Cases auf dem Programm. Speaker sind unter anderen Christof E. Ehrhart (Deutsche Post DHL, Foto), Eike Alexander Kraft (AccorHotels), Alexander Leinhos (Vodafone), Lena Raschke (Deutsche Telekom) und Ulrike Mellenthien (Gardeur). Die Workshops werden von Moderatoren wie Karl Hamacher (JONAS Rechtsanwaltsgesellschaft), Dieter Georg Herbst (source 1), Werner Idstein (Profilwerkstatt) und Torsten Rössing (Ewald & Rössing) gestaltet.

Bildung

Ausbildung zum Kommunikationsmanager startet im Oktober

Depak LogoDie Kommunikationsarbeit befindet sich heute in einem stetigen Wandel. Die zunehmenden Veränderungen fordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen ein. Die Deutsche Presseakademie (depak) in Berlin bietet mit dem „Studium Kommunikationsmanagement“ (KMS) eine Grundlagenausbildung für alle an, die professionelle Kommunikationsarbeit erlernen und vertiefen möchten. Das Studium ist einjährig und in Präsenzphasen in Berlin und vier Webinaren unterteilt. Der Startschuss fällt am 24. Oktober.

weiterlesen

Studien

Studie Mittelstandskommunikation: Klare Kommunikations- und Digitalisierungsstrategien fehlen häufig

Unternehmenskommunikation im Mittelstand wird zunehmend professioneller und digitaler. Aber es fehlen nach wie vor oft klare Kommunikations- und Digitalisierungsstrategien, übergreifende Kommunikationsziele und fachkundige Kommunikationsabteilungen. Zudem behindert die kommunikative Zurückhaltung vieler Unternehmer oft die notwendige Weiterentwicklung in Marketing und Public Relations. Dies sind einige Ergebnisse der neuen Untersuchung „Mittelstandskommunikation 2016 – Studie zur Professionalisierung, Digitalisierung und Führung der Unternehmenskommunikation“. Die Studie ist Teil einer dreijährigen Kooperation der Universität Leipzig mit der Wiesbadener Kommunikationsagentur Fink & Fuchs AG, unterstützt vom Magazin „pressesprecher“, das im Berliner Verlag Quadriga Media erscheint.
Das Schaubild zeigt die Hindernisse in der Professionalisierung der Mittelstandskommunikation laut der aktuellen Untersuchung 2016.

Studie Mittelstandskommunikation 2016

weiterlesen

Lesehinweise

Lesehinweis: Wie die digitale Transformation die Unternehmenskommunikation verändert

Out thinking Organizational Communications CoverDer neue Sammelband zu den Folgen der Digitalisierung für die Unternehmenskommunikation von Joachim Klewes, Manuela Rost-Hein (beide Ketchum Pleon) und Dirk Popp (Ex-CEO Ketchum Pleon) kommt jetzt in den Buchhandel. „Out-thinking Organizational Communications – The Impact of Digital Transformation“, so der komplette Titel des Buches, versammelt elf Autoren aus Wirtschaft und Wissenschaft. Ihr gemeinsames Thema: Wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Unternehmenskommunikation aus. Zu den Autoren zählen neben erfahrenen Managern wie Marilies Rumpold-Preining (IBM), Jochen Sengpiehl (Hyundai) oder Stefan Denig (Siemens) auch Entrepreneure und Blogger wie Christopher Peterka oder Wissenschaftler wie Giuseppe Porcaro oder Grazia Murtarelli. Der ab sofort als E-Book oder Hardcover erhältliche Band bietet somit einen perspektivreichen Einstieg in das Thema.

weiterlesen

Tipps

Gästemanagement: Mehr als nur ein U.A.w.g.

Enrio Gaestemanagement Software CBeWer kommt? Diese simple Frage erweist sich als zunehmend komplex. Mit einer effizienten Gästemanagement-Software lassen sich heute Zusagen und Akkreditierungen sicher und individuell organisieren. Zudem entsteht ein intensiver Dialog – auch über die eigentliche Veranstaltung hinaus. Die Berliner Agentur CB.e hat mit enrio ein hochwertiges, onlinebasiertes Gästemanagement-System für jede Art von Veranstaltung entwickelt. enrio ermöglicht die automatisierte Koordination eines Events. Zudem bietet das System eine kollaborative Austausch-Ebene für die Teilnehmer vom Vorfeld bis zum Feedback, um präziser zu erfahren, was Gäste „liken“ und was sie besser machen würden.

weiterlesen

Preise und Awards

DPRG kürt Preisträger des inkom. Grand Prix

Clausecker Sabine CBe AgenturDie Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) hat Mitte September in Berlin die Preisträger des diesjährigen inkom. Grand Prix prämiert. Unmittelbar vorher hatte sich der „Arbeitskreis Interne Kommunikation“ des Berufsverbands als „Arbeitskreis Interne Kommunikation, Change und Leadership Communication“ neuformiert. Beide Ereignisse fanden auf Einladung der Deutschen Telekom AG in deren Hauptstadtrepräsentanz statt. Mit diesem „Tag im Zeichen der Internen Kommunikation“ wolle die DPRG der wachsenden Bedeutung dieser Disziplin in Zeiten rasanter Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft Rechnung tragen, betonte DPRG-Vorstandsmitglied Sabine Clausecker (Foto). Der Ansatz zeige auch, wie sich die DPRG verstehe und weiter entwickeln wolle: „Wir sind vor allem aktives ein Netzwerk engagierter Profis, die den fachlichen Austausch und die gegenseitige Inspiration suchen“, so die Schatzmeisterin. Mit „Platin“ ging in dieser Saison der höchste Preis an die Intranets von Deutsche Post DHL und Telekom. Zu den weiteren Preisträgern gehörten die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ, Axel Springer, Telefónica Deutschland, Vodafone, die Nord/LB, die Bremer Polizei, die Dienstleister Territory und C3, Bosch, ZF Friedrichshafen und viele andere. Weitere Informationen direkt im „DPRG-Journal.de“.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter September 2016

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit ca. 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im August 2016 wurden 3.208 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 18.658 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

weiterlesen

GPRA im Dialog

Das Herz einer Agentur bilden ihre eigenen Werte – Insignis-Chef Packeiser glaubt fest daran

Packeiser Raik Gf insignisFür die Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) sind Nachwuchsförderung und die gezielte Verbesserung des Images von Kommunikationsagenturen gegenüber Studierenden wichtige Ziele der Verbandsarbeit. Mehrfach hat der Verband betont, dass Agenturen ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern und künftig stärker im Sinne eines Employer Brandings am Markt agieren wollen. Eine konkrete Maßnahme setzt die GPRA 2016 in Kooperation mit dem „PR-Journal“ um. Monatlich stellt sich ein Agenturchef der GPRA den Fragen von Studierenden, die sich in den Initiativen in Hannover (PRSH), Leipzig (LPRS), Mainz (kommoguntia) und Münster (campus relations) engagieren. Sie haben so Gelegenheit, alle Fragen über das Agenturgeschäft zu stellen, die sie für relevant halten. In der achten Folge stellte sich Raik Packeiser (Foto l.), Geschäftsführer der Hannoveraner Kommunikationsagentur insignis den Fragen von Lorena Steigertahl (r.) und Vivian Weitz (M.), beide Studentinnen des Studiengangs Communication Management in Leipzig und beim LPRS engagiert.

weiterlesen

Internes - aus der Redaktion

PR-Journal im August 2016: 23.856 Besucher, 32 neue Jobangebote

Unsere diversen Statistiken bilanzieren für das "PR-Journal" im August 2016 insgesamt 23.856 Besucher lt. Zählung der IVW Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern, Berlin. Somit errechnet sich insgesamt ein Tagesdurchschnitt von 760 Visits. Jede/r Besucher/in schaute sich 2,3 Seiten an - daraus errechnen sich 55.231 PageImpressions für das PR-Medium Nr. 1 im Internet. Ergänzend wurde durch GoogleAnalytics im August festgestellt: 71,7 Prozent waren neue Besucher; die durchschnittliche Verweildauer betrug 03:01 Minuten; 54,2 Prozent der Besucher sind männlich, 45,8 Prozent weiblich; 61 Prozent sind bis 34 Jahre alt. 16,6 Prozent der Besucher rufen die PRJ-Seiten über mobile Geräte (Smartphones und Tablets) auf.

weiterlesen