Nikui Manuela Inhaberin Nikui Kommunikation c Elisabeth Pfahler Scharf klein„PR-Experten tun gut daran, ihren Erfolg sichtbar zu machen.“ Manuela Nikui (Foto; © E. Pfahler-Scharf), Inhaberin der gleichnamigen Kommunikationsberatung aus Ismaning, pflichtete in einem Leserkommentar Jörg Forthmann bei. Der Geschäftsführer des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF), Hamburg, hatte in einem Streitgespräch mit Klaus Treichel, langjähriger Chef der ABB-Unternehmenskommunikation in Deutschland, im „PR-Journal“ die Auffassung vertreten, ohne Daten könne die PR nicht professionell arbeiten und schon gar nicht im Wettbewerb gegen Marketing und Werbung bestehen. Treichel hielt dem entgegen, dass der den Datenhype für deutlich übertrieben hält. Nikui fand aber, dass die beiden Herren gar nicht so weit auseinander lägen.

Leserbrief von Manuela Nikui vom 14. September 2021

„Liebes Team,

ich finde, die beiden Herren liegen gar nicht so weit auseinander. Aus meiner Sicht tun PR-Experten gut daran, ihren Erfolg messbar zu machen, quantitativ wie qualitativ. Ansonsten werden wir den Ruf nicht los, nur Kostenstelle zu sein. Das denken leider noch zu viele Unternehmen. Das Budget für die Erfolgsmessung sollte dabei im Verhältnis zum gesamten PR-Budget stehen. Und die Messung sollte nicht isoliert von anderen Bereichen wie Marketing oder Vertrieb stehen. Meiner Ansicht nach erzielen die Bereiche die größten Erfolge, wenn sie zusammenarbeiten.

Viele Grüße
Manuela Nikui - Nikui Kommunikation“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de