Web oder stirb BuchtitelHelbig und SlomianTitel: Web oder stirb! Erfolgreiche Unternehmenskommunikation in Zeiten des digitalen Wandels; Autor: Kerstin Hoffmann; Verlag: Haufe 2015, 244 Seiten; 29,95 Euro; ISBN-13: 978-3648066003
Annett Helbig (l.): Ich denke, also bin ich? Heute müsste es wohl eher heißen: Ich bin im Web, also bin ich. Und wer da nicht ist, ist nicht. Also gar nicht. Nicht sichtbar und deshalb nicht relevant. Wie in Zeiten des digitalen Wandels erfolgreiche Unternehmenskommunikation funktionieren kann, erklärt uns Kerstin Hoffmann.
Paula Slomian (r.): Als PR-Doktor gehört sie für mich schon lange zu den wenigen Fachautoren in Sachen Kommunikation, die ich regelmäßig und gern lese. Umso mehr freute ich mich auf die Lektüre von „Web oder stirb!“ Dessen Kernthese – wer seine Kommunikation nicht sinnvoll, strategisch und integriert in dieses Internet bringt, kann eigentlich einpacken – ist gewiss nicht neu. Und doch ist genau das bei vielen Unternehmen noch längst nicht gelebte Realität.

Helbig: Traurig wirklich. Traurig.

Slomian: Hoffmann kennt diese Realität aus dem eigenen Beratungsalltag. Fehlendes Verständnis, zu knappe Ressourcen, blinder Aktionismus, lähmende Grabenkämpfe zwischen den Abteilungen und das noch immer weit verbreitete senderzentrierte Denken machen die Arbeit für Kommunikationsstrategen schwer. Ich ertappte mich selbst immer wieder beim Kopfnicken, weil ihre Situationsbeschreibungen (leider) so treffend sind.

Helbig: Es fühlt sich ein bisschen an wie Nachhilfe geben. „Was haben wir denn heute in der Schule gelernt?“ – „Eigentlich nichts.“ „Nichts? Habt ihr nicht über Multiplikation gesprochen?“ – „Doch. Darüber schon …“ Ah ja. Aber alles muss man aus der Nase ziehen. Alles muss man nachfragen. Alles muss man – wie Deichkind so schön sagen – selber machen lassen.

Slomain: Das erklärte Ziel der Autorin ist es, Kommunikationsverantwortliche beim Aufbau einer eigenen Kommunikationsstrategie zu unterstützen – integriert und zukunftstauglich – indem sie Denkanstöße gibt und mit verbreiteten Missverständnissen aufräumt. Dazu mutet sie dem Leser in vier Kapiteln einen ordentlichen „Ritt“ zu: Nachdem ihn die Anforderungen digitaler Kommunikation wahrscheinlich zunächst entmutigen, erleichtert ihn das Kapitel über das Fortbestehen altgedienter Kernkompetenzen (gesunder Menschenverstand, Leute!), bevor ihn Kapitel drei und vier dazu anregen, die eigenen Strukturen und Inhalte zu überdenken und zu einer (gar nicht mal so) neuen Content-Strategie zusammen zu setzen. Kann man machen, denke ich mir.

Helbig: Ja, der strukturelle Aufbau gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist so schön logisch und aufeinander aufbauend, ohne dabei tatsächlich inhaltliche Bandwürmer zu bauen. Man kann gut in einzelnen Kapiteln einsteigen und das Buch so als Nachschlagewerk für neue Impulse nutzen.

Slomain: Ob man noch mehr Checklisten hätte vertragen können? Ich denke ja. Wirklich gewünscht jedoch hätte ich mir das eine oder andere Beispiel, um dem theoretisch so sinnvoll Anmutenden noch etwas praktisch Beruhigendes hinzuzufügen. Vielleicht hätte das den Rahmen gesprengt, vielleicht war es schier nicht möglich, branchen- und unternehmensgrößenübergreifend mit einem passenden Fall den Kern des Gesagten zu treffen. Doch stellt sich mir die Frage, ob die Ziel-Leser (von denen wie geschildert viele echtes „Neuland“ betreten) die wichtigsten Punkte direkt umsetzen können, um so dem zu entgehen, was die Autorin so treffend prophezeit:
,Unternehmen, die jetzt nicht sehr schnell und gründlich im digitalen Wandel den Anschluss finden, werden in wenigen Jahren weg vom Fenster sein.‘

Über die Autorinnen: Annett Helbig ist PR-Beraterin bei der MasterMedia Public Relations GmbH in Hamburg, einer Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, die sich auf komplexe Themen spezialisiert hat. Zuvor baute sie die Kommunikationsabteilung des Lebensmittelgeschäftes Mutterland auf und unterstützte kleinere und mittelständische Unternehmen unter anderem durch strategische Kommunikationsberatung.
Paula Slomian ist Senior Account Manager bei der Kommunikationsagentur achtung! GmbH in Hamburg. Seit knapp zehn Jahren ist strategische Kommunikation für Unternehmen, Marken und Produkte ihr Metier. Auf Agentur- und Unternehmensseite hat sie für Kunden verschiedenster Branchen gearbeitet, vom IT-Start-Up bis zum Großkonzern für Finanzdienstleistung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal