Der Think Tank "Agenturen der Zukunft" hat eine spannende Studie publiziert. Auf Basis von 134 befragten Brancheninsidern wird darin formuliert, welche zentralen Herausforderungen angesichts des gesellschaftlichen Wandels auf die Branche zukommen und wie neue Agenturmodelle zu gestalten sind. In den Ergebnissen wird deutlich, dass Agenturen künftig deutlich flexibler und vernetzter agieren müssen. Als Herausforderungen wurden u.a. identifiziert:

  • 85 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Agenturen künftig immer weniger in der Lage sein werden, ihre Aufträge allein umzusetzen. Die Netzwerkgesellschaft wird die Agenturwelt von morgen entscheidend prägen.
  • 72 Prozent denken, dass die Digitalisierung den Kern der Agenturen erfasst. Arbeitsweisen, Organisationsstrukturen und Geschäftsmodelle funktionieren schlechter. Kommunikation wird messbar und untergräbt die eigene Expertise.
  • 75 Prozent glauben, dass künftig die Rekrutierungs- und Personal-Kosten weiter steigen werden. Nur so wird es gelingen, Mitarbeiter für Agenturen zu gewinnen und zu begeistern. Parallel wird die Zahl freier Mitarbeiter deutlich zunehmen.

Die Studie macht damit deutlich, dass Agenturen einen kompletten Wandel durchlaufen und dazu neue Geschäftsmodelle aufbauen müssen, bei denen sie ihre Mitarbeiter deutlich stärker beteiligen und gleichzeitig mehr Freiheit und Flexiblität einräumen. Die gesamte Studie lässt sich hier herunterladen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal