Blogger-Studie14 UniHohenheimSie sind gut ausgebildet, schreiben vorzugsweise über Kultur oder Technik und Internet und haben den Anspruch, komplexe Themen verständlich aufzubereiten. In einer aktuellen Studie im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) beleuchtet der Kommunikationswissenschaftler Michael Schenk, Professor an der Universität Hohenheim, Arbeit und Selbstverständnis von Themenbloggern. Die Frage, ob Blogger Journalisten sind, wird derzeit kontrovers diskutiert. Die Studienteilnehmer würden sie mehrheitlich bejahen. Insgesamt waren rund 2.500 Blogger eingeladen, sich online an der Befragung zu beteiligen. Die Antworten von über 500 Teilnehmern konnten ausgewertet werden.

Aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht sind Themenblogger besonders interessant: Ähnlich wie Fachjournalisten sind sie oft auf bestimmte Themenfelder fokussiert, auf denen sie ihre Leser informieren. Deshalb wurden sie in der Hohenheimer Studie, bei der sie einen Anteil von mehr als 90 Prozent ausmachten, genauer betrachtet. „Themenblogger sind überwiegend männlich und im Durchschnitt 38 Jahre alt“, charakterisiert Schenk den typischen Themenblogger. „Ihre formale Bildung ist ausgesprochen hoch. Über 50 Prozent haben einen Hochschulabschluss. Journalistisch hat die Mehrheit zuvor noch nie gearbeitet. Acht Prozent verfügen über eine journalistische Ausbildung.“

Wie arbeiten Themenblogger?
Durchschnittlich betreiben die befragten Themenblogger drei Blogs, in die sie im Mittel neun Stunden Zeit pro Woche investieren. Themen, die von den meisten Themenblogs bedient werden, sind dabei die Bereiche „Kultur und Medien“ sowie „Technik, Computer und Internet“. Dabei widmen Themenblogger die meiste Zeit dem Erstellen von Inhalten (46 Prozent), aber auch Recherchetätigkeiten machen einen großen Anteil aus (28 Prozent). Vermarktung und technische Betreuung sind hingegen eher Nebentätigkeiten (12 und 11 Prozent).

Tageszeitungen spielen bei der Recherche nur online eine Rolle
Recherchiert wird von Bloggern überwiegend im Internet, insbesondere in anderen Blogs. „Aber auch persönliche Gespräche, die online oder offline geführt werden, haben in der Recherchearbeit der Themenblogger eine hohe Bedeutung“, erläutert Schenk. Klassische massenmediale Informationsquellen wie Tageszeitung, Fernsehen oder Radio spielen hingegen nur mit ihren Online-Auftritten eine größere Rolle.

Durchschnittlich hat ein Blog 1.000 Leser, wobei die Zahl der Leser in der Studie zwischen minimal fünf und maximal zwei Millionen sehr stark variiert. Fast alle Themenblogger (98 Prozent) machen auf ihr Blog aufmerksam. Die meistgenutzten Verbreitungskanäle sind soziale Netzwerkplattformen – drei von vier Bloggern nutzen unter anderem Twitter – sowie Blogverzeichnisse. Fast drei Viertel der befragten Themenblogger erzielen Einnahmen durch ihre Bloggertätigkeit. Die am häufigsten genannten Einnahmequellen sind Werbung und Affiliate Marketing.

Selbstverständnis: Trends aufzeigen und informieren statt kritisieren
Die Hauptmotive von Themenbloggern, ihr Blog zu betreiben, sind, komplexe Sachverhalte zu erklären und zu vermitteln und ihr Publikum präzise und neutral zu informieren. Ebenfalls wichtig ist es ihnen, neue Trends aufzuzeigen und als Ratgeber zu agieren. Weniger interessiert sind Themenblogger daran, die Gesellschaft oder politische Akteure zu kontrollieren oder zu kritisieren. Das unterscheidet sie von klassischen Journalisten. Wohl aber begreifen sie sich als Initiatoren, die Diskussionen auf den Weg bringen.

Bei ihrer Arbeit stellen Themenblogger hohe Anforderungen an die eigenen Standards. Dabei hat die journalistische Qualität, die auf Merkmalen wie Objektivität, Relevanz, Richtigkeit und Aktualität beruht, einen noch höheren Stellenwert als die Beziehung zu den eigenen Lesern.

„Themenblogger verstehen ihre Angebote als eine neue, andere Art von Journalismus“, fasst Schenk die Befragung zusammen. „Überwiegend halten sie den klassischen Journalismus und Blogs für zwei journalistische Tätigkeitsfelder, die sich wechselseitig inspirieren und einander nutzen – wobei die Ergebnisse auch ein gewisses Spannungsverhältnis deutlich machen, welches sich vor allem darin ausdrückt, dass sich Blogger vom Journalismus durchaus kritisiert fühlen.“ Die integrative Perspektive, in der Themenblogs als Bestandteil der öffentlichen Diskussion und des (Fach-)Journalismus verstanden werden, erweist sich bereits heute als tragreich und wird zukünftig noch an Bedeutung gewinnen, so das Fazit der Studie.
Der Ergebnisbericht zur Studie steht auf der Website des Fachjournalistenverbandes kostenfrei als PDF zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal