Kommunikationskongress 2014: Klassentreffen und Brauchtumsveranstaltung mit viel Input

Kommunikationskongress2014Und jährlich grüßt das Murmeltier: „Hallo, wie geht’s?“ „Danke, gut. Dich habe ich aber lange nicht mehr gesehen! Och, ne, da bist du jetzt.“ „Ja, ist wirklich sehr interessant.“ „Aber warte mal, da vorne kommt jemand, den ich noch kurz begrüßen will.“ „O.k., wir sehen uns später.“ – Kommunikationskongress in Berlin, das ist wie ein Klassentreffen im großen Maßstab. Und die Speakersnight ist nach den Worten von Moderator Jörg Thadeusz die „Brauchtumsveranstaltung der Sprecherszene!“ Auch in seiner 11. Ausgabe überzeugt der Kommunikationskongress mit diesem Angebot. Keine andere Branchenveranstaltung der Kommunikations- und PR-Branche ist annährend so gut besucht und – wenn man den Stimmen im Berliner Congress Centrum glauben darf – so beliebt. Rund 1.400 Kommunikationsschaffende sind gekommen - und natürlich: Auch wenn immer wieder ansprechende Foren, Diskussionen und Workshops angeboten werden, eigentlich kommt man ja, um zu networken. Und das Networking – das sei zur Ehrenrettung der Teilnehmer gesagt – ist längst nicht immer so oberflächlich wie eingangs skizziert.

Dazu tragen die gut gewählten Keynote-Sprecher bei. Gleich zu Beginn setzte der Autor und Moderator Roger Willemsen Akzente, indem er über die Kunst des Streitens in der Mediengesellschaft sprach. Immer wieder sorgte er für Schmunzeln im Publikum, als er teils mit feiner Ironie und messerscharfer Analyse durch die Kultur- und Musikgeschichte führte. Dabei lobte er die Kommunikation als „wichtiges Kulturgut, was geeignet ist, Einsamkeit zu überbrücken“.

Auch Victor Mayer-Schönberger, Professor an der Universität Oxford, sorgte mit seinen Thesen über die Macht von Big Data für reichlich Gesprächsstoff. Er ermunterte dazu, Daten zu nutzen und sie zu analysieren, um Korrelationen feststellen zu können. Er warnte aber davor, mit Hilfe diese Korrelationen unbedingt Ursachen erforschen zu wollen.

Auf „pressesprecher.com“ findet sich Oxford-Professor und ein Interview mit dem Oxford-Professor.

Speakersnight
Bei der „Speakersnight“ im Stage Theater am Potsdamer Platz vergab der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) seinen Preis, den „Goldenen Apfel“ für die besten Pressestellen des Jahres sowie den Nachwuchsförderpreis. Über die Auszeichnungen freuten sich das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Berlin, Preisträger in der Kategorie NGO/Verbände, die Feuerwehr Hamburg, Kategorie Politik und Verwaltung, sowie die Berliner Selbstmach-Plattform DaWanda GmbH, Kategorie Unternehmen. Der Förderpreis für den Nachwuchs ging in diesem Jahr an Nadine Schleeh. Sie erhielt den Preis für ihre Masterarbeit „Change Communication im Spiegel der Rezipienten“. Schleeh ist Absolventin der Universität Hohenheim, übrigens genau wie ihre beiden Konkurrenten um Förderpreis.

Zweiter Kongresstag
Der zweite Kongresstag wurde von Kanzleramtsminister Peter Altmaier eröffnet. Der äußerst Internet-affine Politiker sagte voraus, dass die digitale Revolution nicht mehr aufzuhalten sei und dass sich dadurch der Begriff der Demokratie materiell verändern werde. Dazu werde die zunehmende Verschränkung der vielen verschiedenen Medienkanäle beitragen. Denn das Internet, so Altmaier, ermögliche die dauerhafte politische Partizipation. Im Hinblick auf die Rolle Deutschlands im internationalen Wettbewerb empfahl er, künftig einen anderen Umgang mit Start-Ups zu pflegen. Deutschland könne nur dann Schritt halten, wenn ein Scheitern von jungen Unternehmern nicht immer gleich als Scheitern der gesamten Berufsbiografie der Betroffenen angesehen werde. „You have to admit failure“, sagte. Nur so könne ein Klima entstehen, in dem junge Unternehmer den Mut entwickelten, ihre Ideen zu verfolgen und durchzusetzen.

Livestream vom Presseclub
Traditionell beendet dann der der Presseclub den Kommunikationskongress. Moderiert vom Autoren und Publizisten Hajo Schumacher, werfen fünf Journalisten ab 15:15 Uhr einen Blick zurück auf das vergangene Medienjahr. Georg Mascolo, Rechercheverbund NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“, Sven Gösmann, dpa, Roland Tichy, „WirtschaftsWoche“, Brigitte Fehrle, „Berliner Zeitung“ und Lorenz Maroldt, „Der Tagesspiegel“, werden pointiert und unterhaltsam – so die Erwartung der Kongressbesucher – diskutieren. Für alle, die nicht in Berlin dabei sein können oder schon auf der Heimreise sind, bietet der Kommunikationskongress ab 15:15 Uhr eigens einen Livestream an.

Seitennavigation

Personalien

Wolfgang Sender ist Kommunikationsleiter bei IWH

Wolfgang SenderWolfgang Sender (Foto © privat) ist der neue Leiter der internev und externen Kommunikation am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). In seiner neuen Position berichtet er an den Präsidenten des IWH, Reint E. Gropp, und folgt auf Stefanie Müller-Dreißigacker, die Teil des Kommunikationsteams bleibt. Sender war zuvor als freier Journalist tätig und leitete unter anderem das Auslandsbüro Belarus der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Agenturen

Hotwire forciert KI-Beratung

Sven WinnefeldDie Frankfurter Agentur für Technologiekommunikation und -marketing, Hotwire, hat ein KI-Innovation-Team gegründet, das weltweit Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung von KI-Strategien unterstützt. Unter der Leitung von Sven Winnefeld, Vice President AI Innovation, wird das Team die Beratung in Sachen KI-Kommunikation vorantreiben. Parallel dazu wurde das neue Tool GAIO.tech vorgestellt.

Unternehmen

Wie Unternehmen das Reputationsrisiko beschreiben

Manfred PiwingerBerichte über das Reputationsrisiko sind rar. Dies zeigt eine entsprechende Auswertung der Risikoberichte von DAX-Unternehmen aus dem Jahr 2023. Nähere Beschreibungen dazu finden sich gerade einmal in einem Drittel aller Risikoberichte innerhalb der Jahresberichterstattung. Ein weiteres Drittel der Unternehmen in diesem Börsensegment verzichtet gänzlich auf entsprechende Angaben. Der verbleibende Rest der Unternehmen versteckt das Reputationsrisiko. Nachfolgend wird die Berichterstattung zu diesem Thema zusammenfassend dargestellt.

Verbände

Ansätze für die Arbeitswelt der Zukunft

Plakat mit TiermotivenDie Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen (AIKA) lädt zur AIKA Conference am 7. und 8. Juni 2024 in Bremen ein. Unter dem zentralen Thema „New Work – wie wir morgen arbeiten“ werden Ansätze und Konzepte für die Arbeitswelt der Zukunft vorgestellt. Eingeladen sind ausdrücklich nicht nur Kommunikationsagenturen, sondern auch Unternehmen aller Branchen, die sich für die Transformation der Arbeitswelt interessieren.

Branche

„Die Kunst des Miteinander-Redens“

Bernhard PörksenDie Keynote des zweiten Tages der DPRG-Konferenz in Hannover hielt am 17. Mai Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Der Titel seines Vortrags lautete „Die Kunst des Miteinander-Redens. Eine kleine Schule der Demokratie“. In faszinierender und inspirierender Art und Weise gelang es ihm, sein Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Medien

Klaus Bartels neuer Chefredakteur der ZRI

Bartels Klaus ChefRed ZRIKlaus Bartels (Foto © RWS Verlag) wird neuer Chefredakteur der „ZRI – Zeitschrift für Restrukturierung und Insolvenz“, die im RWS Verlag in Köln erscheint. Er folgt auf Johannes Holzer, der die Zeitschrift seit der Gründung zu Beginn des Jahres 2020 nach Verlagsangaben zu einer festen Größe im Bereich Insolvenz- und Restrukturierungsrecht aufgebaut hat. Die Zeitschrift findet in gedruckter und digitaler Form über die Plattformen Beck-online und Juris Verbreitung in Wissenschaft und Praxis. Bartels lehrt als Professor Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht sowie Insolvenzrecht an der Universität Hamburg.

Das PR-Interview

KI-Pionierarbeit bei Bosch seit 2017

Michael SchmidtkeMichael Schmidtke ist VP Content Flow and Digital Channels bei Bosch. Beim Webinar der AG CommTech vom 23. April gab er einen tiefen Einblick in sieben Jahre Nutzung von KI in der Unternehmenskommunikation von Bosch. Im Vorgriff auf den nächsten „CommTech Newsletter“, der am 8. Mai erscheint, veröffentlicht das PR-JOURNAL ein Interview mit Michael Schmidtke, das mit Hilfe von KI-Tools auf Basis der Aussagen Schmidtkes im Webinar erstellt wurde.

Autoren-Beiträge

Anforderungen an Führungskräfte sind stark gestiegen

Georg KolbFrüher ging es vor allem darum, bestehende Prozesse zu optimieren und gelegentlich eine einmalige große Veränderung zu kommunizieren. Heute geht es um kontinuierliche Anpassung an immer schnellere, oft unvorhersehbare Veränderungen. Selbst während eine Organisation noch gut funktioniert, müssen bereits neue Wege gefunden werden, um Schritt zu halten. Für Führungskräfte fühlt sich das oft wie ein Dilemma an.

Rezensionen

Ein Buch für Kommunikationsstrategen

Buchcover Wirtschaft als KommunikationWie Unternehmen und Wirtschaft öffentlich werden, das war einmal in einem relativ einfachen Managementprozess organisierbar. Wissen bereitstellen, im Wesentlichen über Produkte und Dienstleistungen. Und dieses Wissen dann in einseitigen Informations-Prozessen an die relevanten Stakeholder verbreiten. Aber, das war einmal. Wirtschaft 1.0 könnte man das nennen. Heute hat sich dies grundlegend verschoben …

Kommentare

Brillante Ideen funkeln in düsteren Zeiten umso heller

Fünf Anmerkungen zu den Eurobest PR Awards 2023

Einen positiven Grundeindruck bei den Eurobest Awards 2023 hinterließ bereits die beeindruckende Zahl von über 160 Einreichungen bei PR – weit mehr als in einigen anderen Kategorien. Die Bedeutung von PR wird demnach mehr denn je als sehr hoch eingeschätzt. Selbst wenn die Beiträge bei Ausrichtung und Qualität extrem divers waren, habe ich als Juror einige Gesamteindrücke aus London mitgenommen:

Studien

Fünf Rollen für Kommunikatoren

BuchtitelIntegriertes Reputationsmanagement stellt hohe Ansprüche an Kommunikationsverantwortliche: Um diversen Stakeholdern in unterschiedlichen Situationen gerecht zu werden, sollten sie verschiedene Rollen ausüben. Welche das sind, hat die PRCC Personalberatung zusammen getragen. Gemeinsam mit der Corporate Affairs Search Alliance (CASA) hat sie 23 Kommunikationsverantwortliche aus sechs Ländern befragt.

Aus- und Weiterbildung

Corporate History Communication

Ingo StaderDie dapr, Düsseldorf, hat ihr Weiterbildungsangebot um den neuen dapr deep dive Corporate History Communication erweitert. Das eintägige Online-Format mit erstmaligem Start am 5. Dezember 2024 richtet sich an Kommunikatorinnen und Kommunikatoren, die Geschichte ihrer Unternehmen anlässlich von Jubiläen oder zur Stärkung der Unternehmenskultur für die Kommunikation nutzen möchten.

Macht der Bilder

SORA Dich nicht!

Schon wieder droht eine ganze Branche im KI-Schlund zu verschwinden: erst waren es die Texter und Kreativen, jetzt sind es die Filmemacher. In der Tat: Was Open AI mit SORA auf unsere Wirklichkeit losgelassen hat, erscheint auf den ersten Blick atemberaubend. Zweifelsohne ist SORA ein Text-zu-Video-Tool der nächsten Generation. Aber erst die Kombination aus Technologie und der Marktmacht von OpenAI / Microsoft macht SORA zu einem Werkzeug, dass unsere Wirklichkeit beeinflussen wird. Aber schauen wir doch erstmal genauer hin...

Agile Denkpause

Wie Unternehmen das Vertrauen ihrer Kunden verspielen

Schriftzug Trust in Scrabble-BuchstabenVor rund vier Wochen piepte unsere Spülmaschine Alarm. Wir riefen den Fachmann. Er kam, prüfte und erklärte: „Die Pumpe ist defekt.“ Unsere Alternativen: 680 Euro, um das Teil auszutauschen oder ein neues Gerät. Eine unerwartete News, erst vier Jahre zuvor hatten wir die Miele-Maschine angeschafft und vermeintlich bewusst auf Qualität gesetzt.

Jobprofile

Was macht eigentlich ein Account Executive bei der Agentur Edelman Germany?

„Als ich bei Edelman eine Ausschreibung sah, die meine beruflichen Leidenschaften – Gesundheit und Kommunikation – vereint, war es wie ein ‚perfect match‘,“ erklärt Stella Henn heute. Bereits seit November 2022 ist sie bei Edelman Germany und beschäftigt sich mit Healthcare-PR und der Umsetzung von Multi-Channel Kommunikations-Strategien und -Kampagnen sowie deren Umsetzung. Nachfolgend stellt sie im Interview ihre Aufgaben und ihren Arbeitgeber vor.

Preise und Awards

Berufsverbände setzen Zeichen für Demokratie

Gruppenbild DPRG-Preis 2024Die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) vergibt den Deutschen PR-Preis in Hannover. Die angeschlossene Fachtagung thematisiert in 25 Sessions und Talks die wichtigsten Themen der Branche mit Fokus auf KI und Demokratie. Ein Highlight: das Panel „Kommunikation stärkt Demokratie“ der drei Verbandsvorstände von DPRG, GPRA und BdKom; ein anderes: der Auftritt von Professor Bernhard Pörksen.