Agenturen wollen mit Top-Kunden, Work-Life-Balance und Feierabendbier Talente gewinnen

Kohrs Uwe GPRA Praesident 16„Ausbildungsverein“ heißen im Fußball die Klubs, die regelmäßig talentierte Spieler hervorbringen, sie aber nicht halten können, sobald ein größerer Verein den Spielern ein lukrativeres Angebot macht. Nimmt man Uwe Kohrs (Foto), Präsident der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA), beim Wort, dann sind PR-Agenturen die Ausbildungsvereine der Kommunikationsbranche. Kohrs nennt die Agenturen in einem „W&V“-Interview „Durchlauferhitzer“. Talentierte Agenturmitarbeiter würden von Unternehmen zunehmend abgeworben – mehr Geld und weniger Stress gebe es in Firmen.
Branchenexperten registrieren seit längerem einen „War for Talents“ in der Kommunikationsszene. Agenturen sowie PR- und Pressestellen allgemein hätten Schwierigkeiten, qualifizierte Absolventen und Fachkräfte zu gewinnen. Die vor kurzem veröffentliche Absolventenstudie 2016 von Kienbaum Communications scheint das zu bestätigen. Doch wie erleben die Agenturen ihre Recruiting-Situation? Das „PR-Journal“ hat fünf von ihnen befragt: A&B One, CB.e – Agentur für Kommunikation, fischerAppelt, MSL Germany und Schoesslers.

Gibt es einen „War for Talents“?

Clausecker Sabine CBe Agentur„Die Situation ist in der Tat herausfordernder geworden als noch vor zwei, drei Jahren“, bestätigt Sabine Clausecker (Foto l.), Vorstand bei CB.e. Insbesondere zwei Gruppen seien schwer für Agenturen zu begeistern: Young Professionals und Führungskräfte. Die jüngeren Mitarbeiter seien zwar sehr gut ausgebildet, würden aber ein hohes Karrierebewusstsein an den Tag legen. Sie „möchten schnell die Karriereleiter hinaufsteigen und den Juniortitel am liebsten überspringen“. Das Gehalt sei für diese Gruppe ein entscheidender Faktor – genauso wie für potenzielle Mitarbeiter mit Berufs- und Lebenserfahrung. „Das bringt uns häufiger an unsere Grenzen, denn die Gehaltsbänder bei Kommunikationsagenturen sind nach wie vor nicht so hoch wie auf Unternehmensseite oder als gut vernetzter Freelancer“, so Clausecker. Am Hauptsitz ihrer Agentur in Berlin registriert sie Konkurrenz auf dem Stellenmarkt durch Großunternehmen, Verbände, Ministerien sowie Start-ups bei den jüngeren Kollegen.

Tobler Nancy HR MSL GermanyBei MSL Germany notiert man ebenfalls, dass Seniorkräfte schwer zu finden sind. „Kompliziert wird es, wenn erfahrenere Mitarbeiter wie Account Directors gesucht werden“, betont Nancy Tobler (Foto r.), HR Manager bei MSL Germany. In Spezialsegmenten wie bei Healthcare-Beratern sei der „Markt an erfahrenen Berater leergefegt.“ Die Agentur bildet hier deshalb verstärkt selbst aus – einen Weg, den auch fischerAppelt geht. „Wir setzen bei fischerAppelt auf die Entwicklung von Mitarbeitern und Experten im eigenen Haus. Aus Praktikanten werden nicht selten Trainees, die in den allermeisten Fällen als Junior-Berater übernommen werden“, erklärt Skadi Hartemink, Head of HR. Das agentureigene Nachwuchsprogramm sorge dafür, dass neue Mitarbeiter disziplinübergreifend ausgebildet würden. „Zudem haben wir durch unseren Namen in der Kommunikationsbranche, insbesondere in der PR, einen sehr geringen Recruitingaufwand.“

Ein bisschen Spaß muss sein

Zinsser Steffen AuB OneSteffen Zinßer (l.), Geschäftsführer bei A&B One, meint, Agenturen müssten als Ganzes begeistern. „Die Überzeugung, für eine Agentur zu arbeiten, entsteht durch andere Dinge als durch Benefits wie Homeoffice und Boni. Noch immer entscheidend sind spannende, interessante und anspruchsvolle Aufgaben mit adäquaten Verdienst- und guten persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten.“ Bewerber würden sich eine Mischung aus Leistungs- und Kooperationskultur wünschen, bei der der Spaß nicht zu kurz komme.

Diesen Eindruck teilt auch Julia Schössler, Geschäftsführende Gesellschafterin bei Schoesslers in Berlin: „Für die Bewerber sind neben monetären Aspekten zunehmend Dinge wie die Atmosphäre im Team, viel Spaß bei der Arbeit, ein kreatives Umfeld, Flexibilität, flache Hierarchien sowie individuelle Entwicklungsmöglichkeiten wichtig.“ In einer feierfreudigen Stadt wie Berlin sind Schössler zufolge „Goodies“ wie die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, regelmäßige Team-Events „sowie das ein oder andere Feierabendbier“ bei Mitarbeitern gern gesehen.

Hartemink Skadi HR fischerAppeltGenerell notieren die befragten Agenturen ein großes Interesse der Bewerber an Themen wie Work-Live-Balance, Überstundenregelungen und Fortbildungsmöglichkeiten – unbezahlt und ohne Freizeitausgleich bis Mitternacht an Konzepten zu basteln scheint „out“ zu sein. Agenturen müssten heute ihren Mitarbeitern mehr bieten. „Was früher tabu war, wird heute offen angesprochen: Anzahl der Urlaubstage, Arbeitsklima, Büroräume, Teamstrukturen“, meint Skadi Hartemink (Foto r.) von fischerAppelt. „Wir bewerben uns genauso um die Kandidaten wie andersherum.“

Spannende Kunden sind entscheidend

Schoessler Julia by Steve BergmannWomit kann eine Agentur sich profilieren? Julia Schössler (Foto l., (c) Steve Bergmann) bringt es auf den Punkt: „Wir wollen uns durch zwei Dinge abheben: phantastische Kunden und ein phantastisches Team.“ Auf die Überzeugungskraft der Kunden setzt auch MSL Germany – aber nicht allein. „Wir haben flexible Arbeitszeiten, alle Kollegen sind technisch mobil ausgestattet und wir ermöglichen unseren Beratern auch mit Familie in ihrer Karriere voran zu kommen“, so HR-Managerin Nancy Tobler. Teilzeit in Führungspositionen? Kein Problem! Skadi Hartemink von fischerAppelt setzt auf das Renommee ihrer Agentur: „Bei fischerAppelt kann man von der Top-Liga der Branche lernen.“ Ein attraktiver Arbeitsplatz in einer spannenden Stadt, Fortbildungselemente, flexible Arbeitsbedingungen und flache Hierarchien sind ebenfalls Merkmale, mit denen sich Agenturen profilieren wollen.

Müssen sich Agenturen als Arbeitgeber neu erfinden?

Ein Branchenkenner wie Steffen Zinßer von A&B One sieht die Agenturszene trotz der aktuell guten Stimmungslage an einem Scheideweg: „Agenturen an sich besitzen nicht mehr die Attraktivität wie noch vor einigen Jahren – weder für den Berufseinstieg noch als langfristiges professionelles Entwicklungsfeld.“ Es müsse sich erst wieder ein attraktives berufliches Zielbild für Einsteiger, Quereinsteiger und etablierte Professionals herausbilden. Ob Standards wie die Mindestvergütung von 1.600 Euro brutto für Trainees in GPRA-Agenturen dabei weiterhelfen bleibt abzuwarten. Gehaltstechnisch kann die PR-Branche mit Digital-Jobs nicht mithalten. „Da kann es durchaus vorkommen, dass ein junger Webentwickler oder eine junge Webentwicklerin mehr verdienen als ein gestandener Senior Berater oder eine gestandene Senior Projektmanagerin“, fasst Sabine Clausecker eine aktuelle Entwicklung zusammen.

Beachten Sie zu diesem Thema auch die Beiträge über die Agenturen Wake up Communications und Sympra GmbH.

Über den Autor: Volker Thoms (38) ist neuer Korrespondent für das „PR-Journal“ in Berlin. Er wird über die PR-Branche, Medien, Unternehmen, Kampagnen und Events berichten. Aktuell ist er als selbstständiger PR-Berater tätig. Weitere Informationen über Thoms finden Sie an dieser Stelle im „PR-Journal“.

Seitennavigation

Personalien

Rux verlässt Citroën und Jeep

Christopher RuxChristopher Rux (39) verlässt Rüsselheim. Dort war er seit 2012 zunächst für Opel und später für Citroën Deutschland und Jeep tätig. Nun kündigte er an, den Konzern Stellantis zu verlassen, der mit den drei genannten und elf weiteren Automarken der viertgrößte Automobilhersteller der Welt ist. Rux hat sich entschieden, außerhalb von Stellantis eine neue Herausforderung in der Automobilindustrie anzunehmen.

Agenturen

fischerAppelt ist Lead-Agentur

Brandburger Tor in Berlin hinter einem RiesenfußballtorDie Fan Zone Berlin zur UEFA Euro 2024 rund um Reichstag und Brandenburger Tor ist ein Event der Superlative: 2,5 Millionen Fußball-Fans aus ganz Europa, jede Menge Kultur, Unterhaltung und natürlich Fußball, das alles inklusiv und nachhaltig – 31 Tage lang. Organisiert wird dieses Erlebnis von fischerAppelt, live marketing, Hamburg. Auftraggeber ist die Kulturprojekte Berlin GmbH (KPB).

Unternehmen

Unternehmen im digitalen Wettlauf

Tabelle Top 10, Telekom an der SpitzeDie 50 größten deutschen Unternehmen haben auf ihren Karriereportalen die Zielgruppenansprache deutlich erweitert. Von Schülern und Azubis bis hin zu Studierenden und Führungskräften – alle werden gezielt angesprochen. Eine aktuelle Studie der Kölner Unternehmensberatung und Agentur für digitale Kommunikation NetFederation GmbH (NetFed) hat das hervorgebracht. Welche Unternehmen mit ihren Karrierebereiche am besten abgeschnitten haben, zeigt das Ranking.

Verbände

Neue Country Chairs in Deutschland

Axel Löber und Philip MüllerDie Page Society, eine weltweit agierende Vereinigung für Führungskräfte in der strategischen Kommunikation, wird in Deutschland zukünftig von einem Tandem geführt: Seit Juli verantworten Axel Löber (CCO bei Merck) und Philip Müller (Managing Partner bei PRCC) den Ausbau des exklusiven Netzwerks. Die Mission der Page Society ist es, die Führungsrolle der Chief Communications Officers in ihren Unternehmen zu stärken.

Branche

Agentur-Pionier und Förderer der PR-Forschung

Günter F. ThieleIm Februar 2024 haben wir ihm noch zum 90 Geburtstag gratuliert, nun ist Dr. h.c. Günter F. Thiele, Mäzen und Mentor der Forschung zu PR und zur Strategischen Kommunikation, an der Universität Leipzig, nach kurzer, schwerer Krankheit in Düsseldorf gestorben. Als erfolgreicher PR-Praktiker und späterer Gründer der nach seinem Namen benannten Stiftung erlangte Thiele große Anerkennung.

Medien

Hümmeler nicht länger kommissarischer Chefredakteur

Christian Hümmeler Christian Hümmeler (56) legt sein Amt als kommissarischer Chefredakteur des „Kölner Stadt-Anzeiger“ aus persönlichen Gründen zum nächstmöglichen Zeitpunkt nieder. Seit dem Weggang von Carsten Fiedler, der im November 2023 das Haus verlassen hat, führt Hümmeler die Redaktion kommissarisch. Bis zur Bestellung einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers wird er die Redaktion des „Kölner Stadt-Anzeiger“ weiterhin leiten.

Das PR-Interview

Audi-Kommunikationsstratege Tigges über semantische DNA

Richard TiggesAm 3. Juli erscheint der nächste „CommTech Newsletter“. Im Vorgriff darauf veröffentlicht das PR-JOURNAL ein Interview mit Richard Tigges, Director Global Strategic Communications bei Audi. Darin gibt er Einblicke in die Arbeit der Audi Kommunikation und spricht über das das KI-gestützte Medienmonitoring bei Audi, das täglich Benchmarks zutage fördere.

Autoren-Beiträge

Ghostwriting – eine unsichtbare Kunst

Jörg Christoffel„Wer hat’s geschrieben?“ Jedenfalls oft nicht die oder der, deren Name wir als Verfasserin oder Verfasser eines Beitrags lesen. Das gilt keineswegs nur für prominente Personen. Auch in der Industrie ist die Zusammenarbeit mit Ghostwritern gang und gäbe. Was hat es mit diesem seltsamen Beruf auf sich? Ein kleiner Rückblick, der sich auf 30 Jahre Ghostwriting für die Automobilzulieferindustrie stützt.

Rezensionen

Fachband mit anwendungsnahem Wissen

Markus KieferAls Rezensent von Klassikern und Neuerscheinungen der PR-Fachliteratur ist Markus Kiefer Monat für Monat an dieser Stelle mit seinen Einordnungen und Bewertungen zu finden. Jetzt drehen wir den Spieß einmal um und beschäftigen mit uns mit einer neuen Fachpublikation, die er selbst verfasst hat. In seinem Fachband „Mittelstandskommunikation“ setzt er sich mit der Kommunikation mittelständischer Unternehmen auseinander und vermittelt sein anwendungsnahes Wissen.

Studien

DRK, DM und Carl Zeiss Meditec liegen vorne

Niklas SchaffmeisterWie glaubwürdig kommunizieren Unternehmen ihren Unternehmenszweck, ihre Bedeutung und ihren positiven Beitrag für die Gesellschaft? Antworten auf diese Fragen liefert der neue Purpose Readiness Index (PRI) der Managementberatung Globeone, Köln. Er zeigt: Nur etwa ein Zehntel der untersuchten Unternehmen schafft es, vollkommen mit einem glaubwürdigen Sinn zu überzeugen – allen voran das Deutsche Rote Kreuz, dm und Carl Zeiss Meditec.

Aus- und Weiterbildung

Corporate Events professionell planen und umsetzen

Thomas GreinerIm neuen dapr-Intensivtraining Corporate Events mit Start am 4. November 2024 lernen Kommunikatorinnen und Kommunikatoren, wie sie Unternehmensveranstaltungen professionell planen und umsetzen – und damit ihre Kommunikationsziele erreichen. Sie tauchen dazu an vier Online-Seminar-Tagen intensiv in alle Phasen des Event-Managements ein.

Macht der Bilder

Kontrollverlust – live auf CNN

Screenshot vom Fernsehduell zwischen Biden und Trump im Juni 2024Es ist unübersehbar: Körper und Geist Joe Bidens sind dem Amt des US-Präsidenten nicht mehr gewachsen. Für diese Erkenntnis musste man nur hinschauen – live oder in die milliardenfach produzierten digitalen Derivate, die nach seinem TV-Duell mit Donald Trump um die Welt rasten und immer noch rasen. Es gibt kein Zurück mehr – die Macht der Bilder hat das Ende der Karriere von Joe Biden sichtbar gemacht.

Agile Denkpause

Wie Unternehmen das Vertrauen ihrer Kunden verspielen

Schriftzug Trust in Scrabble-BuchstabenVor rund vier Wochen piepte unsere Spülmaschine Alarm. Wir riefen den Fachmann. Er kam, prüfte und erklärte: „Die Pumpe ist defekt.“ Unsere Alternativen: 680 Euro, um das Teil auszutauschen oder ein neues Gerät. Eine unerwartete News, erst vier Jahre zuvor hatten wir die Miele-Maschine angeschafft und vermeintlich bewusst auf Qualität gesetzt.

Jobprofile

Was macht eigentlich ein Account Executive bei der Agentur Edelman Germany?

„Als ich bei Edelman eine Ausschreibung sah, die meine beruflichen Leidenschaften – Gesundheit und Kommunikation – vereint, war es wie ein ‚perfect match‘,“ erklärt Stella Henn heute. Bereits seit November 2022 ist sie bei Edelman Germany und beschäftigt sich mit Healthcare-PR und der Umsetzung von Multi-Channel Kommunikations-Strategien und -Kampagnen sowie deren Umsetzung. Nachfolgend stellt sie im Interview ihre Aufgaben und ihren Arbeitgeber vor.

Preise und Awards

Goldener PR-Löwe für die Telekom

Frau sitzt auf StuhlDas 71. Cannes Lions Festival an der Côte d’Azur vom 17. bis 21. ist passé. Deutsche Agenturen holten insgesamt 49 Löwen, darunter drei Grand Prix. In der PR-Kategorie gab es vier Auszeichnungen für deutsche Teilnehmer. Über einen goldenen und bronzenen PR-Löwen freuten sich dabei die Deutsche Telekom und ihre Agentur adam&eve aus Berlin. Am letzten Festivaltag kam noch ein silberner Löwe im PR-Wettbewerb der Young Lions hinzu.

Whitepaper

Neues Whitepaper von Territory

Der Bereich Influencer-Marketing steht vor massiven Veränderungen. Der Grund ist, dass die heutige Basis – Content Creators und Community – durch KI ersetzt werden kann. Dies kann eine Chance für Kreativität, Trends und Storytelling sein, kann aber auch Risiken und Herausforderungen für Brands und Agenturen wie auch Content Creators selbst mit sich bringen. Die Agentur Territory hat zu diesem Thema ein Whitepaper verfasst.