Neuer Sammelband beleuchtet Strategien und Instrumente der Interessenvertretung für Wissenschaft, Wirtschaft und Institutionen. Ob bei der AKW-Laufzeitverlängerung, der Neuordnung des Arzneimittelmarktes oder der Regulierung des Bankensektors – das Thema Lobbyismus ist in der medialen Debatte nahezu täglich präsent. Die Diskussion verläuft kontrovers: Einerseits wird Lobbyismus als ein intransparenter Prozess bewertet, der von Energie-, Pharma- oder Finanzunternehmen genutzt wird, um ihre Interessen im politischen Raum zu vertreten und umzusetzen. Andererseits ist der Lobbyismus aber auch als Chance für das demokratische System zu begreifen, das vom strukturierten, themenbasierten Dialog seiner Institutionen mit den unterschiedlichen Interessengruppen lebt.

Dabei ist es in wachsendem Maße nicht nur die Wirtschaft, die ihren Einfluss auf die Politik ausübt. Vielmehr nutzen auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sowie Wissenschaftseinrichtungen, die in Zeiten der Exzellenzinitiative einem enormen Erfolgsdruck ausgesetzt sind, zunehmend die Instrumentarien der politischen Kommunikation.

Der neue Sammelband „Public Affairs. Strategien und Instrumente der Interessenvertretung für Wissenschaft, Wirtschaft und Institutionen“ beleuchtet die Thematik des Lobbyismus, seiner Möglichkeiten und Grenzen, aus den Blickwinkeln von Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, NGOs und Politik. Damit verfolgt der Sammelband den Anspruch, neuere Tendenzen der Public Affairs einer gesamthaften Betrachtung zu unterziehen, die möglichst viele Teilsysteme der Gesellschaft berücksichtigt. Ausgewiesene Experten der Materie kommen zu Wort.

Masterstudiengang an der TU Berlin als Basis. Die vorliegende Publikation basiert auf der Seminarreihe „Public Affairs“ der Technischen Universität Berlin (Masterstudiengang Wissenschaftsmarketing). Herausgeber des Sammelbandes ist der Geschäftsführer der Public-Affairs Beratung hbpa, Hans Bellstedt.
"Public Affairs. Strategien und Instrumente der Interessenvertretung für Wissenschaft, Wirtschaft und Institutionen", Lemmens Medien, Bonn 2010. ISBN 978-3-86856-002-2.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...