Sellmann Matthias Dr Prof fuer Pastoraltheologie RUBDie Ruhr-Universität Bochum kommt zum kommenden Jahr mit einem ungewöhnlichen Studienangebot daher. Erstmals wird es für eine „bessere Glaubenskommunikation“ den neuen Master-Studiengang „Crossmediale Glaubenskommunikation“ geben. Im Januar 2021 startet der weiterbildende, überkonfessionelle Master-Studiengang “Crossmediale Glaubenskommunikation" an der Ruhr-Universität Bochum. Die treibenden Kräfte bei der Entwicklung des Studiengangs waren Matthias Sellmann (Foto; © RUB), Professor für Pastoraltheologie an der Ruhr-Universität Bochum (RUB), Anna Neumaier, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Religionswissenschaft der RUB, und der Kommunikationsexperte Erik Flügge, Inhaber der Agentur Squirrel & Nuts in Köln, die unter anderem auch Kirchen berät.

Das Ziel des Studiengangs lautet: Kompetenzaufbau für eine bessere Glaubenskommunikation. In Deutschland gehört noch immer mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung zur katholischen oder evangelischen Kirche. Dennoch erreichen die etablierten Strukturen der beiden Kirchen nur einen Anteil dieser vielen Millionen Mitglieder. Die Kirche der Zukunft wird auch weiterhin von lokalen Zusammenkünften, vom Gebet und vom gemeinsam gefeierten Gottesdienst leben. Aber sie wird zusätzlich stärker als jemals zuvor Glaubensinhalte medial vermitteln müssen. Das bedeutet für Teile des kirchlichen Personals eine Veränderung der Arbeitsschwerpunkte und erfordert andere Kompetenzen als die Arbeit in den Gemeinden.

Mit dem berufsbegleitenden Master Crossmediale Glaubenskommunikation will die Katholisch-Theologische Fakultät der RUB nun erstmalig eine universitäre, praxisorientierte Weiterbildung für kirchliches Personal und alle schaffen, die sich im Bereich der Glaubenskommunikation professionell weiterentwickeln wollen. Der Masterstudiengang kombiniert die wissenschaftlichen Disziplinen der Theologie, der Religionssoziologie und der Kommunikationswissenschaft erstmalig in einem gemeinsamen Ausbildungsangebot. Geschult wird nicht Journalismus – dafür gibt es genug hervorragende Weiterbildungsangebote. Das Berufsziel ist das Konzipieren und Managen von ‚Public Relations‘ für Glaube und Kirche.

Der Studiengang zielt ab auf AbsolventInnen der Geistes-, Sozial-, Kulturwissenschaft sowie der Theologie und Kommunikationswissenschaft. Aber: Die Zertifikate für einzelne Semester kann jede und jeder erwerben. Um einen Masterabschluss zu erhalten, müssen einige Auflagen berücksichtigt werden, wie beispielsweise ein Bachelor-Abschluss.

Der Studiengang wird aus Präsenz- und Onlinekomponenten bestehen und 2.400 Euro pro Semester kosten. “Der Studiengang arbeitet kostendeckend. Weiterbildende MA-Studiengänge erhalten in der Regel keine staatliche Unterstützung. Die Kosten decken die Honorare der Dozentinnen und Dozenten, Verwaltungsgebühren und weiteres", erklärt Anna Neumaier.

Die Weiterbildung ist angelegt auf sechs Semester in Teilzeit. Der Studiengang ist bislang noch nicht akkreditiert, das Verfahren soll aber im Laufe des kommenden Jahres abgeschlossen seien, so Sellmann. Wer im ersten Jahr Zertifikate und Diplome erwirbt, kann sich diese nach erfolgreicher Akkreditierung anrechnen lassen. Interessierte können sich per E-Mail an Manja Kleffmann informieren und sich auf eine unverbindliche Liste setzen lassen. Anfang September 2020 veröffentlicht das Team das konkrete Curriculum des gesamten Studiengangs und stellt die Lehrenden vor.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de