Chantal Geist ist Junior Consultant MSL in Berlin (© MSL).

„Wenn du wirklich Interesse an Kommunikation hast, dann geh in eine Agentur. Da lernst du Kommunikation.“ Diesen Rat hat Chantal Geist vor drei Jahren während ihres Praktikums in der Unternehmenskommunikation von ihrem damaligen Vorgesetzen bekommen – und in die Tat umgesetzt. Seit März 2020 ist sie bei der Kommunikationsberatung MSL. Erst ein Jahr lang als Trainee und seit April 2021 als Junior Consultant in der Practice Corporate Communications.

Wie bist du zu MSL gekommen?

Nach meinem Studium der Geisteswissenschaften, American Studies und Portugiesisch in Göttingen wollte ich durch Praktika herausfinden, was der richtige Job für mich ist. Mit Sprachen kannst du später alles oder nichts machen und ich habe daher studiert, was mir Spaß macht.

Ich bin dann in der Unternehmenskommunikation eines Automobilherstellers gelandet und habe im Anschluss gezielt nach Traineeships in Kommunikationsagenturen geschaut. Durch eine Stellenanzeige bin ich auf MSL aufmerksam geworden und habe mich Ende 2019 beworben. Nur wenig später startete mein Traineeship in der Practice Corporate Communications. Ich hatte noch das Glück, dass ich zumindest die ersten beiden Wochen im Berliner Büro verbringen und die Kolleginnen und Kollegen persönlich kennenlernen konnte. Dann ging es Corona-bedingt auch schon ins Home Office. Aber das hat rückblickend gut geklappt und ich habe durch die Videocalls trotzdem das Gefühl, die Kolleginnen und Kollegen auf dem Bildschirm zu kennen.

Bist du Team Büro oder Team Home Office?

Ich bin froh, dass ich mich da gar nicht entscheiden muss und habe für mich einen guten Mix aus Büro und Home Office gefunden. Ein bis zwei Mal in der Woche gehe ich ins Büro und freue mich die Kolleginnen und Kollegen zum Lunch oder zum After Work auf unserer Berliner Dachterrasse zu treffen. Einige Aufgaben und vor allem die Calls kann ich aber besser und konzentrierter von zuhause aus machen. Daher kommt es mir sehr entgegen, dass MSL mir da die Freiheiten lässt und ich z.B. auch von anderen MSL Büros aus arbeiten kann. Ich war schon ein paar Tage in München und nächsten Monat lerne ich unser Büro in Düsseldorf kennen. Im Winter möchte ich gerne im Rahmen des „Work Your World“-Programms im Ausland arbeiten.

Wie sieht ein Traineeship bei MSL aus?

Als Trainee wird dir vom ersten Tag an ein Buddy an die Seite gestellt, der dir die Agentur zeigt, die Systeme und Prozesse erklärt sowie immer alle Fragen beantwortet. Du wirst nicht allein gelassen und hast zudem einen Traineeplan. Dort sind alle Inhalte der Traineeausbildung festgehalten und werden zusammen mit deiner Führungskraft in den Monatsgesprächen abgehakt. 

Ich durfte schon im Traineeship schnell Verantwortung übernehmen und hatte direkten Kunden- und Journalistenkontakt. Aber erst einmal musste ich ein Gefühl dafür bekommen, welche Geschichten für Journalisten interessant sind und wie ich diese am besten aufbereite.

Was sind deine Aufgaben als Junior Consultant?

In der Practice Corporate Communications beraten wir unsere Kunden vor allem im Feld Medienarbeit. Wir übernehmen z.B. die Pressestelle für Kunden. Ich schreibe Pressemitteilungen, entwickele Stories, stimme diese mit dem Kunden ab und halte den Kontakt zu den Journalisten.

Was ist besonders spannend in deinem Arbeitsalltag?

Das sind für mich definitiv die verschiedenen Arbeitsfelder. Ich mache nicht nur Pressearbeit, sondern z.B. auch Social Media und lerne viel Projektmanagement. Zudem habe ich die Möglichkeit, in Themen reinzuschauen, die mich besonders interessieren und bin nicht auf ein Feld festgelegt. Morgens beschäftige ich mich z.B. mit einem Gesundheitsthema und nachmittags mit Handel.

Was ist besonders herausfordernd in deinem Job?

Das Priorisieren. Ich habe nicht nur ein Kundenteam, sondern bin Teil von verschiedenen Teams, denen ich allen gerecht werden möchte. Ich musste einschätzen lernen, was Priorität hat. Und auch rechtzeitig kommunizieren, wenn ich eine Aufgabe de-priorisieren muss oder Unterstützung brauche.

Was macht MSL für dich aus?

Zum einen die flachen Hierarchien. Ich arbeite bei einigen Projekten z.B. direkt mit unserem CEO Wigan Salazar zusammen und konnte mich auf kleineren Accounts früh ausprobieren. Das hat mich als Beraterin sehr weiter gebracht.

Zum anderen ist es die Flexibilität bei der Arbeit und das Vertrauen der Führungskräfte in mich. Es ist wichtig, dass die Arbeit gemacht ist und nicht wann und wo. Alle begegnen sich auf Augenhöhe, es gibt keine Ellenbogen-Mentalität und ein guter Teamspirit steht im Vordergrund. Das motiviert mich sehr.

Hinweis: In der „PR-Journal“-Rubrik Jobprofile bekommen Unternehmen, Agenturen und Verbände die Gelegenheit, spannende Berufsbilder aus ihrem Alltag vorzustellen. Der obige Bericht stammt von MSL, Berlin.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de