Der Juryvorsitzende Professor Peter Szyszka bei der Bekanntgabe der Gewinner 2020 per Video. (© Screenshot DPRG-Video)

Schade! Eigentlich sollte alles anders ganz sein. Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens sollte die diesjährige Feier zum Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG besonders feierlich sein. Es war vorgesehen, im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum nicht nur die diesjährigen Preisträger zu küren, sondern auch Rückschau zu halten und Meilensteine des PR-Preises in Erinnerung zur rufen. Corona-bedingt musste die Gala ausfallen. Doch DPRG-Präsident Norbert Minwegen hatte schon zuvor versprochen: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, die Feier werde zu gegebener Zeit nachgeholt. So wurden die 22 Preisträger 2020 am 23. April in mehreren Kurzvideos von Minwegen, dem Juryvorsitzende Professor Peter Szyszka und anderen Jurymitgliedern via Twitter bekannt gegeben.

Ein 18-minütiger Zusammenschnitt der Einzelvideos und die Gewinner der 22 Kategorien sind auf der Website zum Deutschen PR-Preis zu finden.

So nüchtern sich das in der Berichterstattung nun lesen mag, die Sieger dürften sich trotzdem über ihre Auszeichnungen freuen. Bei drei Agenturen und ihren Kunden gab es gleich doppelten Anlass zur Freude. Denn die Düsseldorfer Agentur komm.passion mit ihrem Kunden Klier Hair Group, die zur fischerAppelt-Gruppe gehörende Agentur Philipp und Keuntje mit ihrem Kunden Sylt Marketing und die Agentur Strichpunkt Design mit ihren Kunden Baden-Württemberg Stiftung und Otto gewannen jeweils in zwei Kategorien den PR-Preis. Komm.passion in den Bereichen Employer Branding und Bewegtbild, Philipp und Keuntje in den Kategorien Public Affairs und Kreativer Kommunikationsansatz und Strichpunkt Design in Corporate Media (print und digital) und Unternehmensberichterstattung.

komm.passion hat für und mit der Klier Hair Group eine zielgruppengerechte Onlinekommunikation entwickelt, die dem Nachwuchsmangel in der Friseurbranche entgegenwirkt. Um das schlechte Image des Handwerks zu verbessern und neue Azubis zu rekrutieren, überführte komm.passion die Thematik in eine Webserie – eine Art „DSDS für das Friseurhandwerk“.

Philipp und Keuntje setzt sich mit ihrer Sylt-Kampagne somit auch beim Deutschen PR-Preis durch. Zuvor gewann die Agentur bereits einen Gold-Effie, eine Bronze-PR-Auszeichnung bei den Eurobest-Awards und eine Shortlist-Platzierung in Cannes.

Die Siegerprojekte für Strichpunkt Design waren „Hallo Mensch“, der Otto Group Geschäftsbericht 2018/19, und #wirsinds – Jahresbericht 2018 für die Baden-Württemberg Stiftung.

„Wiederholungsgewinner“ waren beim Deutschen PR-Preis auch Ketchum Pleon mit ihrer Kampagne #LifeLolli – Der erste Lolli, der Leben retten kann für die Knochemarkspenderzentrale der Universitätsklinik Düsseldorf und Karkalis Communications mit #frauchentag für den Tierfutteranbieter Fressnapf. Auch diese Kampagnen wurden zuvor unter anderem beim „PR Report“-Award ausgezeichnet.

Laut „DPRG-Journal“ wird das Finale des Junior Awards, den die DPRG gemeinsam mit dem Technologieunternehmen Voith verleiht, in dieser Saison per Videokonferenz ausgespielt; über den Termin werden die Finalisten rechtzeitig informiert. Die Gewinner des Wissenschaftspreises für Abschlussarbeiten in den Kategorien Bachelor und Master stehen bereits fest. Partner des Wissenschaftspreises ist die Kommunikationsberatung Klenk & Hoursch.

Über die Vergabe des diesjährigen Thought-Leadership-Awards an Covestro und die kfw hat das „PR-Journal“ am 23. April separat berichtet.

Alle Gewinner finden sich hier auf der Website zum PR-Preis.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal