Monika Schaller wiederholte ihren Vorjahressieg. (© Gaby Gerster)

Monika Schaller, seit 2019 Kommunikationschefin bei der Deutschen Post DHL Group in Bonn, ist zum zweiten Mal in Folge zur besten Unternehmenssprecherin gewählt worden. Nachdem sie bereits im Vorjahr den Titel errungen hatte, ist sie auch in diesem Jahr wieder als Siegerin aus der Abstimmung von 213 Wirtschafts- und Fachjournalisten hervorgegangen. Für das Branchenmagazin „Wirtschaftsjournalist“ hatten die Journalistinnen und Journalisten die Arbeit von mehr als 100 Sprecherinnen und Sprechern benotet. Die größte Wertschätzung erhielt dabei Deutsche Post DHL-Sprecherin Monika Schaller. Sie hat ihre Spitzennote aus dem Vorjahr noch verbessern können. Auf dem zweiten Platz liegt Andreas Bartels (Lufthansa) und auf Platz 3 ist Jan Runau (Adidas).

„Es ist auffällig, dass gerade die durch die Corona-Krise geschüttelten Branchen wie Verkehr, Logistik oder Tourismus gut abgeschnitten haben“, sagte „Wirtschaftsjournalist“-Chefredakteur Wolfgang Messner.

Journalisten stellen Sprechern mit Einschränkungen ein gutes Zeugnis aus: „Viele Sprecher und Sprecherinnen agieren gut und professionell. Allerdings hat die Übergriffigkeit, etwa bei der Freigabe von Interviews, in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen, beispielsweise indem kritische Aussagen gestrichen werden.“

Verglichen wurden auch die Leistungen innerhalb einzelner Branchen. In der Kategorie „Industrie“ liegt Christoph Zemelka von Thyssenkrupp vorne, bei den „Banken“ Michael Helbig von der KfW. Bei „Energie“ ist auf Platz 1 Jens Schreiber von EnBw, beim „Handel“ Thomas Voigt von der Otto Group. Die Kategorie „IT/Telekom“ führt Philipp Schindera von der Deutschen Telekom an, bei „Chemie/Pharma“ liegt Nina Schwab-Hautzinger von BASF vorn, bei „Versicherungen“ Sabia Schwarzer, noch in Diensten der Allianz, ab Januar 2022 ist sie für Merck tätig. Auf Platz 1 bei „Medien“ ist Philipp Wolff von Burda. In der Kategorie „Autoindustrie“ liegt Christoph Horn von ZF Friedrichshafen vorne.

Bei den Verbandssprechern führt einmal mehr Holger Paul vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau. Er löste damit Frank Thewes vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag ab, der sich 2020 die Auszeichnung gesichert hatte.

Der im Medienfachverlag Oberauer erscheinende „Wirtschaftsjournalist“ veranstaltete die Wahl zum „Unternehmenssprecher des Jahres“ bereits zum 19. Mail. Die kompletten Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe veröffentlicht.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de