Schluss mit foermlich Buchcover Baum Thilo„Sehr geehrter Herr Kunde, wir überreichen Ihnen als Anlage den Versicherungsschein zu der abgeschlossenen Versicherung mit dem Tarif ‚A1 Sorgenfrei‘ …“ Wie fühlen Sie sich, wenn Sie ein solches Schreiben erhalten? Willkommen und umsorgt? Eher im Gegenteil. Versicherungen verkaufen Sicherheit – und begegnen ihren Kunden dennoch förmlich, distanziert und bürokratisch. Und damit sind sie nicht allein: Auch Banken, Autohäuser, Krankenkassen, Juristen und viele andere Unternehmen beglücken ihre Kunden mit zum Teil unverständlichem, steifem Kauderwelsch. Weil förmliche Sprache im Business angeblich Vertrauen schafft und Seriosität vermittelt. Dumm nur, dass Missverständnisse damit vorprogrammiert sind. „Schluss mit förmlich!“ fordert daher „Klartext-Experte“ Thilo Baum in seinem gleichnamigen Buch.

Können Sie auch nur ein Unternehmen nennen, das gerne distanziert, umständlich und unnahbar auf seine Kunden wirken möchte? Auf die Fahnen schreiben würde sich das sicher keiner, der ernsthaft Geschäfte betreiben möchte. Stattdessen wimmelt es in Unternehmensleitbildern vor Phrasen wie „Freude“, „Offenheit“, und „Miteinander“. Doch in der Kommunikation kommen diese Werte nicht an. Weil Unternehmen Angst davor haben, dass klare Sprache unhöflich sein könnte. Oder nicht intellektuell genug. Oder, weil es schlicht und einfach immer so gemacht wurde. Völlig unbegründete Ängste und letztendlich alles nur Ausreden, meint Thilo Baum. Als Beweis liefert er fünf leicht umzusetzende Regeln und zeigt anhand verschiedener Beispiele, wie einfach sich Botschaften klar, deutlich und verständlich auf den Punkt bringen lassen.

Was Unternehmen nach Baums Ansicht übersehen: Auch im digitalen Zeitalter machen immer noch Menschen Geschäfte mit Menschen. Es sei daher höchste Zeit für einen Perspektivenwechsel – weg von der egozentrischen Innensicht hin zum Fokus auf den Empfänger mit seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen.

Das gelte nicht nur für das Geschäft mit Produkten und Kunden, sondern auch für das Recruiting, meint Baum. Der „War for Talents“ ist im vollen Gange, die Topleute können sich ihre Arbeitgeber heute aussuchen. Und da haben Unternehmen, die sich hinter verschwurbelten, pseudointellektuellen Formulierungen verstecken, schlechte Karten.

Schluss mit förmlich! ist ein leidenschaftlicher Appell für eine menschliche Unternehmenskommunikation. Thilo Baum entstaubt auf unterhaltsame Weise bürokratische Formulierungen und zeigt Schritt für Schritt, wie sogar Fachsprache menschlich wird. Er macht deutlich: Klare Sprache ist lernbar – und unverzichtbar für alle, die heute Menschen erreichen wollen.

Autor: Thilo Baum; Titel: Schluss mit förmlich! So geht menschliche Unternehmenskommunikation; Verlag: Relevanz Verlag, Gersfeld (Rhön) 2019; Format: Paperback / Softcover; Preis: 11,90 Euro; ISBN 978-3-948560-00-3

Thilo Baum, geboren 1970, hilft Unternehmen und anderen Organisationen, sich klar auszudrücken. Nach einem Tageszeitungsvolontariat inklusive Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule Berlin wurde Thilo Baum Lokal- und dann Schlussredakteur beim „Berliner Kurier“. Seit 2004 ist er selbstständiger Berater, Trainer und Speaker mit dem Thema Klartext.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal