PRJ Banner Akbar I

Group CEO Argus Data Insights Oliver Spring sieht nur Vorteile in den Flat-Tarifen für die Kunden.

Argus Data Insights führt erstmals Flat-Tarife für die Medienbeobachtung in Deutschland ein. Das Ziel des Angebots: Damit sollen Kunden ihr Medienbudget durch transparente Preispläne und fixe Kosten besser planen können. Eine weitere Neuerung: Durch die Integration in Microsoft 365/Teams ist der Medienspiegel jetzt auch bequem in der gewohnten Arbeitsumgebung lesbar. Damit ist Argus Data Insights nach eigenen Angaben das erste Unternehmen in der Medien- und Kommunikationsbranche, das breitflächig Flat-Tarife für die crossmediale Medienbeobachtung einführt.

Bereits zu Beginn Anfang dieses Jahres hat das Unternehmen die neue Kommunikations- und CRM-Plattform Augure im Bereich Media Engagement mit einer entsprechenden Preisstruktur versehen. Im Gegensatz zu den bisher marktüblichen, mengenabhängigen Tarifen soll mit den transparenten Preisplänen und gleichbleibenden Kosten das Medienbudget besser planbar sein. Alle Produkte und Leistungen der neuen Preisstruktur sind flexibel miteinander kombinierbar.

„Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden die Arbeit erleichtern. Unser Ziel ist es, relevante Informationen aus allen Medien unkompliziert und smart aufbereitet für jeden im Unternehmen zur Verfügung zu stellen – als Grundlage für bessere Businessentscheidungen“, sagt Steffen Scheunemann, Group Chief Product Officer bei Argus.

Group CEO Oliver Spring ist von dem Konzept überzeugt: „Wir haben unser Angebot stark vereinfacht und modularisiert. Unsere Kundinnen und Kunden erhalten jetzt die relevanten Medieninformationen aus allen Kanälen zu einem fixen Preis. Mit den neuen Flat-Tarifen treffen wir die Bedürfnisse unserer Kundschaft nach Planbarkeit und Budgetsicherheit.“

Weitere Informationen zu dem neuen Angebot sind auf der neuen Website des Unternehmens zu finden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal