(© komm.passion)

Wir alle haben inzwischen gelernt: Längere Online-Meetings können sich ziehen. Wenn es dann noch darum geht, 450 Führungskräfte aus der ganzen Welt drei Tage online bei Laune zu halten, muss sich die interne Kommunikation etwas einfallen. Zum Beispiel, indem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf eine virtuelle „Mission Impossible“ geschickt werden. Im komm.passion-Podcast „komm.entar“ sprechen Cornelia Buchta-Noack, Corporate Consultant und verantwortlich für Vorstandsprojekte der Freudenberg Gruppe, Ole Puls, Executive CD komm.passion, und Frederic Bollhorst, Geschäftsführer komm.passion, über ein erfolgreiches Experiment und die Frage, wie wichtig Inszenierung in der internen Kommunikation auch in Nach-Coronazeiten wird.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de