Kienbaum Change Studie 2015 CoverBreiten Raum für den Geschäftsausbau von Change-Beratern bietet eine aktuelle Studie von Kienbaum, Gummersbach. Demnach sind viel Unternehmen „nicht fit“ für anstehende Veränderungen. Einige Schlaglichter der Change-Management-Studie: Nur 15 Prozent der Unternehmen können schnell auf neue Bedarfe ihrer Kunden reagieren. Auf der anderen Seite sehen 63 Prozent der Firmen dies als besonders wichtig an. Die Beratungsgesellschaft Kienbaum hatte mehr als 200 Topmanager, Führungskräfte und Projektleiter aus dem deutschsprachigen Raum zu ihren Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die Transformation ihres Unternehmens zu einem agilen Unternehmen befragt. Nach Ansicht von Jens Bergstein, Autor der Studie und Berater bei Kienbaum, mangele es vielen Unternehmen an notwendiger Agilität.

Bergstein: „Agilität – also die Fähigkeit einer Organisation, rasch auf Veränderungen zu reagieren – stellt besonders für jene Unternehmen eine überlebensnotwendige Fähigkeit dar, die es mit einem wettbewerbsintensiven Markt und mit sich schnell ändernden Kundenpräferenzen oder Kundenverhalten zu tun haben. Hier ist es besonders wichtig, solche Änderungen frühzeitig wahrzunehmen und auf diese schnell und flexibel reagieren zu können. Allerdings besteht gerade hier eine Diskrepanz zwischen Realität und Anspruch.“ Der Co-Autor der Studie, Achim Mollbach, ergänzt: „Angesichts von Rahmenbedingungen, die durch Diskontinuität, Unsicherheit und erhebliche Dynamik gekennzeichnet sind, stehen Unternehmen vor einer großen Herausforderung: Sie müssen Agilität entwickeln. Denn Agilität ist eine fundamental wichtige Meta-Kompetenz, die Unternehmen mitbringen müssen, um Veränderungen erfolgreich zu meistern oder aktiv zu beeinflussen“, sagt, ebenfalls Autor der Studie.

Topmanager stehen Agilität im Wege
Viele Veränderungsprojekte, die eine solche Agilität fördern sollen, scheitern, weil die Führungsspitze des Unternehmens falsch handelt: Immer wieder erfüllen Topmanager ihre Aufgaben für ein erfolgreiches Change Management nicht ausreichend und verhindern damit, dass Unternehmen die Transformation zur agilen Organisation gelingt.

Eine andere Ursache, weshalb Unternehmen nicht ausreichend agil sind: Viele Firmen orientieren sich in ihrem Handeln noch zu sehr an vergangenen Erfolgen oder an Routinen. Die Kienbaum-Studie zeigt hier eine besonders große Lücke zwischen Ist- und Soll-Zustand nicht-agiler Unternehmen. Zudem wird unter „Change Management“ in vielen Unternehmen immer noch zu sehr ein zeitlich begrenztes Projekt verstanden und nicht eine permanente Kernaufgabe der Unternehmensführung. „Change lässt sich aber heute oft nicht mehr in ein zeitlich abgeschlossenes Projekt fassen. Denn Veränderung ist zum Dauerprozess in Unternehmen und Organisationen geworden. Hier spielt die Agilität von Unternehmen, also die dauerhafte und permanent herzustellende Fähigkeit, schnell und flexibel auf Veränderungen zu reagieren oder diese sogar im Markt bewusst herzustellen, eine große Rolle“, sagt Kienbaum-Mann Bergstein.

Je stärker die Wettbewerbsintensität, desto größer der Antrieb für Change
Der größte externe Antrieb für Veränderungen ist die Wettbewerbsintensität der Unternehmen am Markt: 59 Prozent der Unternehmen halten den Wettbewerb der Firmen untereinander für den wichtigsten Motor ständiger Veränderung. Hingegen sieht nur ein Viertel der Befragten technologische Veränderungen als einen besonders starken Change-Auslöser.

Agile Unternehmen können Social Media auch intern
Auch wenn die meisten der teilnehmenden Unternehmen in ihrer realisierten Agilität ihrem Anspruch und den Herausforderungen der Märkte nicht genügen, gibt es doch Firmen, die eher agil sind und solche, die eher nicht oder kaum agil sind: Agile Unternehmen nutzen zum Beispiel moderne Formen der internen Kommunikation. Sie verwenden etwa eigene Social Media innerhalb der Firma. Dadurch werden starre und langatmige Informations- und Abstimmungsstrukturen aufgebrochen und es entstehen schnelle und flexible Kommunikationsnetzwerke. Eine weitere Kompetenz agiler Unternehmen: Das Topmanagement trifft wichtige Entscheidungen zügig, anstatt sie immer wieder aufzuschieben oder durch lange Abstimmungsrunden oder bürokratische Prozeduren zu verzögern. Agilität wird in agilen Unternehmen auch mittels durchlässiger Hierarchien gefördert sowie durch „atmende“ Systeme und Verfahren, die schnell und flexibel Veränderungen im Markt oder in der Umwelt des Unternehmens aufnehmen und auf diese adäquat reagieren können.

„Nicht zu unterschätzen ist eine Vertrauenskultur, die die Agilität von Unternehmen nach Ansicht der Teilnehmer fördert: Eine solche Vertrauenskultur ermutigt Mitarbeiter, aktiv und schnell individuelle Lösungen an der direkten Kontaktstelle zum Kunden zu entwickeln, anstatt auf zentrale Vorgaben zu warten oder durch zu viele und zu starre bürokratische Planungs-, Kontroll- und Reporting-Aktivitäten gelähmt zu werden“, sagt Mollbach.

Weitere Informationen gibt es per E-Mail direkt bei den beiden Autoren Jens Bergstein und Achim Mollbach. Im Übrigen ist die Studie kostenlos per E-Mail bei Heike Ragusa bestellbar.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal