Studie Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Cover Abbildung 2020Der DIRK - Deutscher Investor Relations Verband, Frankfurt am Main, und das Center for Research in Financial Communication der Universität Leipzig veröffentlichen mit der Studie "Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation" (Abbildung) die Ergebnisse aus einer breit angelegten empirischen Untersuchung von börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Das Forschungsprojekt in Kooperation mit Aurubis, Deutsche Lufthansa, Deutsche Post DHL Group und Zalando zeigt, wie – und auch wie unterschiedlich – sich die Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt gestaltet.

Anhand von 13 qualitativen Interviews mit Vertretern von Aktiengesellschaften aus DAX, MDAX und SDAX, einer quantitativen Inhaltsanalyse der IR-Website von 90 Unternehmen in diesen Indizes sowie einer quantitativen Befragung von 85 Investor Relations-Verantwortlichen in Unternehmen aus dem Prime Standard und dem Freiverkehr wurden Herausforderungen, Verantwortlichkeiten, Prozesse, Maßnahmen und Instrumente der Kapitalmarktkommunikation zum Thema Nachhaltigkeit analysiert. Auf dieser Basis kann der Status quo der Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt in Deutschland dargelegt werden. Weiterhin wurden drei Professionalisierungsgrade der Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt unterschieden sowie ein State of the Art Investor Relations-Programm für Nachhaltigkeit beschrieben.

Die Studie kommt zu folgenden Haupterkenntnissen:

  • Treiber und Herausforderungen: Das Thema Nachhaltigkeit scheint noch nicht im Herzen der Kapitalmarktkommunikation angekommen zu sein. 63,5 Prozent der Befragten geben an, dass sie Nachhaltigkeit vor allem reaktiv, also auf Anfrage der Kapitalmarktteilnehmer, kommunizieren; weitere 7,1 Prozent gar nicht. Vor allem Investoren (64,7 % Zustimmung) sowie Analysten und Ratingagenturen (52,9 %) fordern die Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen ein. Im Unternehmen spielen interne "Change Agents" offenbar eine große Rolle bei der Entwicklung des Themas: 76,5 Prozent sehen in einzelnen Funktionen oder Personen im Unternehmen die wichtigsten Treiber für das Thema. Gleichzeitig stellen die fehlende Standardisierung des ESG-Reporting (82 %), die fehlende Transparenz der Bewertungsmethoden der Ratingagenturen (72 %), die Komplexität und Dynamik der Regulierungsanforderungen (55 %) sowie mangelnde Kenntnisse der Investorenbedürfnisse (32 %) die zentralen Herausforderungen für die Entwicklung der Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt dar.
  • Status quo – drei Professionalisierungsgrade: Die Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt befindet sich in einem dynamischen Entwicklungsprozess; es existiert eine große Vielfalt der Kommunikationsansätze im Feld. Sie lässt sich idealtypisch in drei Professionalisierungsgrade unterteilen: Pflichtkommunikation, aktive Nachhaltigkeitskommunikation und strategische Nachhaltigkeitskommunikation. Die internen Herausforderungen, Strukturen und Prozesse aber auch der Einsatz von Kommunikationsinstrumenten unterscheiden sich in diesen Graden deutlich.
  • Strategie und Management: Immerhin 47 Prozent der befragten Unternehmen haben Nachhaltigkeit zum Bestandteil der Geschäftsstrategie gemacht. Bei 74 Prozent der Unternehmen ist Nachhaltigkeit jedoch noch nicht Element der Vorstandsvergütung. 70 Prozent der Unternehmen haben die wesentlichen ESG-Kennzahlen im Sinne einer Materialitätsanalyse definiert. Dennoch haben 59 Prozent der Unternehmen Nachhaltigkeit (noch) nicht in ihre Equity Story aufgenommen.
  • ESG-Reporting: Das ESG-Reporting ist eine notwendige Voraussetzung für eine aktive und strategische Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt. 54,2 Prozent der befragten Unternehmen veröffentlichen einen separaten Nachhaltigkeitsbericht, nur 15,3 Prozent einen integrierten Bericht. Bei 60 Prozent der Unternehmen liegt die Hauptverantwortung für das ESG-Reporting bei der Nachhaltigkeitsabteilung. Letzteres ist insofern beachtlich, als dass die institutionellen Investoren als wichtigste Zielgruppe der Nachhaltigkeitsberichterstattung genannt werden. Damit zeigt sich die Bedeutung der Schnittstelle zwischen Nachhaltigkeits- und IR-Abteilung.
  • Strukturen und Ressourcen: Eine professionelle Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt erfordert entsprechende finanzielle, personelle und fachliche Ressourcen in der IR-Abteilung. 54 Prozent der IR-Abteilungen haben bereits intern einen Verantwortlichen für ESG-Themen benannt. Tatsächlich setzen sich die IR-Verantwortlichen überwiegend jedoch nur mit bis zu zehn Prozent ihrer Arbeitszeit mit Nachhaltigkeitsthemen auseinander. Vor allem der Schritt zur aktiven Nachhaltigkeitskommunikation macht es notwendig, dass eine personelle Verantwortlichkeit definiert wird. Dieses Mitglied des IR-Teams treibt intern das Thema voran und verankert es in der IR-Kommunikation, es steht nach außen als Ansprechpartner zur Verfügung.
  • Instrumente und Maßnahmen: Die IR-Website ist das am meisten genutzte Instrument für die Darstellung von Nachhaltigkeitsinformationen, jedoch haben nur acht Prozent der befragten Unternehmen einen Menüpunkt für das Thema Nachhaltigkeit auf der IR-Website verankert. Nur sechs Prozent präsentieren dort ESG-KPIs, meist wird auf die Nachhaltigkeitsseite verlinkt (43 %). Werden ESG-Themen angesprochen, liegt der Fokus tendenziell auf Governance-Aspekten. Nur neun Prozent der Unternehmen bieten auf der IR-Website Informationen zu Nachhaltigkeitsratings, 16 Prozent zu Nachhaltigkeitsindizes. Die Befragten betrachten vor allem Roadshows und One-on-One-Meetings als geeignet für die Vermittlung von Nachhaltigkeitsthemen. Auch Investoren- und Analysten-Calls und Capital Market Days spielen eine Rolle. Diese Einschätzung weist eine Diskrepanz zu den tatsächlich auf den IR-Websites verfügbaren Dokumenten und Unterlagen auf. ESG-Aspekte finden sich vor allem in Präsentationen zu Capital Market Days (51 %), gefolgt von Roadshows (44 %) und Konferenzen (40 %) - aber kaum in den Unterlagen für Investoren- und Analysten-Calls (15 %).

"Mit der Studie ist es uns gelungen, den aktuellen Stand der Nachhaltigkeitskommunikation an den Kapitalmarkt in Deutschland abzubilden und unterschiedliche Professionalisierungsgrade zu identifizieren," sagt Christian Hoffmann, Professor für Kommunikationsmanagement an der Universität Leipzig und Akademischer Leiter des Center for Research in Financial Communication. "Die Ergebnisse machen deutlich, dass die IR-Praxis die Bedeutung der Nachhaltigkeitskommunikation erkennt – viele Unternehmen arbeiten an der strategischen Verankerung der Nachhaltigkeit. Nun wird es Zeit, dass die Kapitalmarktkommunikation nachzieht. In vielen Equity Stories wird das Thema bisher ignoriert, viele IR-Abteilungen adressieren es nur zurückhaltend und auf Nachfrage."

DIRK Webinar NachhaltigkeitKay Bommer, Geschäftsführer des DIRK, ergänzt: "Die Studie ist ein idealer Ausgangspunkt für die Diskussion und weitere Professionalisierung der Finanzkommunikation im Hinblick auf die Integration von Nachhaltigkeit. Noch liegen die Verantwortlichkeiten häufig in der Nachhaltigkeitsabteilung, der Austausch ist eher informell und ESG-Kompetenzen in der IR-Abteilung müssen aufgebaut werden. Investor Relations hat jetzt noch die Chance, sich proaktiv des Themas anzunehmen und sich auch unternehmensintern als Change Agent zu profilieren."

Die vollständige Studie steht auf der DIRK-Website oder auf der CRiFC-Website zum Download bereit.

Weitere Erkenntnisse der Studie werden in einem Webinar am 23. Juni um 16 Uhr erläutert. Die Teilnahme ist kostenlos. Hier geht es direkt zur Registrierung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal