Die Top 3 der schlagkräftigsten NGO's gemessenen an den erreichten Viralitätswerten.

Die schlagkräftigste Non-governmental organization, NGO, ist die Tierschutzorganisation PETA, gefolgt von Fridays for Future und Greenpeace. Das ergibt eine Analyse des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung, Hamburg. Diese Organisationen sind am besten in der Lage, die Menschen für ihre Anliegen zu mobilisieren – und damit unangenehmen Druck auf Unternehmen aufzubauen. Das kann ihnen aber nicht alleine und aus eigener Kraft gelingen. Sie brauchen dazu öffentlichen Druck, der aufgebaut werden muss.

Deshalb hat sich bei vielen NGO's eine bemerkenswerte Fähigkeit entwickelt, kritische Themen zu inszenieren, Empörung aufzubauen – und damit eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Der beste Indikator für die Mobilisierung von Menschen ist die Viralität, die die Kämpferinnen und Kämpfer für das Gute erzielen. Hinter der Viralität verbergen sich Likes, Retweets, Kommentare und so weiter – also jede Interaktion, die Beiträge über Aktionen der NGO's erzeugen.

Unter Viralität wird jede Interaktion eines Users mit einem Beitrag verstanden. Das ist das Sharen, das Liken, das Retweeten oder das Kommentieren. Für die Analyse wurden alle Beiträge ausgewertet, in denen die untersuchten NGOs genannt wurden, in Bezug darauf, ob es irgendeine Interaktion der User mit diesem Beitrag gab. Diese Interaktionen wurden als Viralitätssignal gezählt.

Für Unternehmen ist die Viralität ein zweischneidiges Schwert: Ist die Viralität von einer positiven Grundstimmung getragen, ist das auf der Habenseite zu verbuchen. Anders sieht es hingegen aus, wenn die Viralität von negativer Empörung getragen wird. Dann wird es für Kommunikatoren schwierig, weil Emotionen vorherrschen und Fakten nicht mehr verfangen.

Für diese Analyse hat das IMWF, das zur Faktenkontor-Gruppe gehört, die Viralität von 27 NGOs zu all deren Beiträgen im deutschsprachigen Internet untersucht. Im Zeitraum vom 21. Februar 2020 bis zum 14. Januar 2021 waren das 6,5 Millionen Viralitätssignale. Vor diesem Hintergrund ist es für die Beurteilung einer Krise wichtig, die Schlagkraft der involvierten NGO's zu kennen.

Nachfolgend das Top-25-Ranking der schlagkräftigsten NGO's nach gemessenen Viralitätswerten (auf hunderttausend bzw. tausend gerundet). Dabei fällt auf, dass die ersten drei NGOs mit rund drei Millionen bereits fast die Hälfte aller Viralitätssignale auf sich vereinen. Bei Care auf Platz 25 sind es nur noch 3.000 Viralitätssignale gewesen.

Hier ist das Ranking mit den ergänzten

  1. PETA (1,2 Mio. Viralitätssignale)
  2. Fridays for Future (1,1 Mio.)
  3. Greenpeace (0,7 Mio.)
  4. NABU (0,6 Mio)
  5. Caritas (0,4 Mio.)
  6. Campact (0,4 Mio.)
  7. BUND (0,3 Mio.)
  8. Amnesty International (0,3 Mio.)
  9. Extinction Rebellion (0,3 Mio.)
  10. WWF (0,2 Mio.)
  11. Deutsche Umwelthilfe (0,2 Mio.)
  12. Change.org (0,1 Mio.)
  13. Foodwatch (0,1 Mio.)
  14. Transparency International (0,1 Mio.)
  15. Welthungerhilfe (0,1 Mio.)
  16. Attac (0,1 Mio.)
  17. Oxfam (0,1 Mio.)
  18. World Vision (40.000)
  19. Misereor (30.000)
  20. Brot für die Welt (30.000)
  21. Germanwatch (30.000)
  22. Lobbycontrol (20.000)
  23. Wir haben es satt (20.000)
  24. Terre des Hommes (20.000)
  25. Care (3.000)

Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal