Führungskräfte haben ein ambivalentes Verhältnis zu Social Media: einerseits machen Volumen (55 %), Vielfalt (57 %) und die Geschwindigkeit (60 %) von Online-Kommunikation Sorgen (links), andererseits sind Online-Kanäle für 88 Prozent wichtige Quellen, um Risiken frühzeitig zu identifizieren. (Quelle: Communications Leaders Risk Survey)

Social Media sind der größte Risikofaktor für Unternehmen. Social Media werden von Kommunikationsverantwortlichen in Bezug auf ihr Gefährdungspotenzial noch höher eingestuft als Datenschutz- und Cyber-Bedrohungen, extremen Wetterbedingungen oder Lieferkettenprobleme. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Kroll, einem internationalen Anbieter von Dienstleistungen und digitalen Produkten für die Bereiche Governance, Risikomanagement und Transparenz, und Crisp, einem Anbieter von Lösungen zur frühzeitigen Erkennung von Unternehmensrisiken.

Im Rahmen der „Communications Leaders Risk Survey” wurden 100 Kommunikationsverantwortliche in Nordamerika und Europa vornehmlich aus Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar zu ihrer Rolle als Risiko-Manager befragt. Vor dem Hintergrund einer globalen Pandemie, des negativen Wirtschaftswachstums sowie sozialer Unruhen und politischer Spannungen gaben 75 Prozent der Befragten an, dass sie in ihrem Unternehmen als strategischer Berater zu Risikofragen einbezogen werden. Gleichzeitig gaben 88 Prozent der Befragten an, zunehmend der primäre Ansprechpartner für solche Fälle zu sein.

Unternehmen verfügen in der Regel nicht über die notwendige Technologie und Ressourcen, um Online-Communities zu überwachen. Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) erwarten, in diesem Kontext neuen und unbekannten Risiken für ihre Unternehmen zu begegnen.

Kaum ein Unternehmen ist gefeit vor öffentlicher Kritik

„Unternehmen agieren heute in einem sehr polarisierten Umfeld“, sagt Vikram Sharma, Geschäftsführer von Crisp. „Das bedeutet, dass selbst jene Unternehmen, die ihre Werte konsequent in ihrem Unternehmensalltag leben, nicht vor öffentlicher Kritik seitens Verbraucher, Mitarbeiter und Aktionäre gefeit sind. Hinzu kommen Gruppen, die digitale Kommunikationskanäle gezielt nutzen, um die Reputation, die Prozesse oder den Marktwert eines Unternehmens zu schädigen. Kommunikationsverantwortliche müssen jeden Vorteil nutzen, um sicherzustellen, dass sie rechtzeitig von solchen Entwicklungen erfahren und in der Lage sind präventiv zu handeln, denn heute steht für Unternehmen oft mehr auf dem Spiel als jemals zuvor.“

Aktuell sind aber viele Unternehmen nicht in der Lage, alle relevanten Kanäle abzudecken. Die befragten Kommunikationsverantwortlichen gaben an, dass ihre Unternehmen durchschnittlich nur 6,4 öffentlich zugängliche Social-Media-Kanäle überwachen. Die wenigsten überwachen nicht öffentlich zugängliche Kanäle wie Online-Foren, Messenger-Apps oder alternative Online-Plattformen, auf denen sich Gruppen koordinieren können.

Geschwindigkeit sozialer Medien macht große Sorgen

Auch auf Führungsebene wird das Thema zunehmend relevant: Die Befragten gaben an, dass für das Top- Management das Volumen (55 %), die Vielfalt (57 %) sowie die Geschwindigkeit (60 %) von Online-Kommunikation die größten Sorgen sind. Als schwerwiegendste Folgen von nicht rechtzeitig identifizierten und gemanagten Risiken nannten die Befragten Schaden für die Unternehmens- oder Markenreputation (93 %), negative Aufmerksamkeit (92 %) und negative Auswirkungen auf das Mitarbeitermoral sowie die Personalbeschaffung (73 %), die Kundenzufriedenheit (59 %) und die Geschäftsergebnisse (46 %).

„Die Informationsverbreitung über Online-Medien hat für die meisten Unternehmen massiv an Bedeutung gewonnen – das gilt im Guten für die Visibilität einer Marke, aber eben auch im Bösen für falsche Darstellungen oder vorsätzliche Angriffe auf das Unternehmen und seine öffentliche Wahrnehmung. Wir bekommen als Teil unserer Risikomanagement-Leistungen mehr und mehr Anfragen von Mandanten, bei denen es darum geht, negative Informationen frühzeitig zu erkennen, die dahinter stehenden Parteien zu identifizieren und geeignete Gegenmaßnahmen zum Schutz der angegriffenen Unternehmen zu unterstützen“, sagt Christoph Rojahn, Managing Director bei Kroll.

Mehr Investitionen in Risk-Intelligence-Lösungen erforderlich

Fast alle (94 %) der befragten Kommunikationsverantwortlichen bestätigen, dass Online- Kommunikation das Zeitfenster verkürzt, das Unternehmen zur Verfügung steht, um auf Risiken zu reagieren. Für 88 Prozent der Befragten sind Online-Kommunikationskanäle zudem eine wichtige Informationsquelle, um Risiken frühzeitig zu identifizieren und zu managen.

Dabei sind sich 75 Prozent der Befragten nicht sicher, ob ihr Unternehmen in der Lage ist, online entstehende Risiken rechtzeitig zu erkennen und zu managen. Mehr als zwei Drittel (69 %) sind der Meinung, dass es zunehmend schwieriger wird, dies zu leisten. 73 Prozent geben an, dass ihr Unternehmen nicht genügend in moderne Risk-Intelligence-Lösungen investiert, um diese geschäftskritische Herausforderung zu meistern.

Intelligente Frühwarn-Systeme wünschenswert

Mehr als zwei Drittel (77 %) der Befragten gehen davon aus, dass sich die oben genannten Unsicherheiten für Unternehmen im Laufe dieses Jahres noch verstärken werden. Die Communications Leaders Risk Survey unterstreicht damit, wie wichtig es für Unternehmen ist, sich mithilfe von intelligenten Frühwarn-Lösungen einen Zeitvorteil zu verschaffen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal