Laut der Studie werden die beruflichen Anforderungen der Talente im Berufsfeld Kommunikationsmanagement / PR als sehr hoch empfunden. (Quelle: Studie „Die Macher von Morgen“, Universität Leipzig 2020).

Noch vor Corona wurden die Daten erhoben und die ersten Ergebnisse beim Kommunikationskongress 2020 in Berlin vorgestellt, doch jetzt erst ist der begleitende wissenschaftliche Aufsatz dazu im „MedienJournal – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsforschung“ erschienen. Die Rede ist von der Studie „Die Macher von Morgen“, in der sich ein Forschungsteam der Universität Leipzig deutschlandweit mit jungen Berufstätigen und Talenten im Berufsfeld Kommunikationsmanagement und Public Relations beschäftigt haben. Eines der Kernergebnisse: Die Führungsqualität von Vorgesetzten spielt eine zentrale Rolle und ist ausbaufähig. Sie wirkt sich signifikant auf die Arbeitszufriedenheit sowie die Wechselbereitschaft aus.

Darüber hinaus erleben die Talente im Berufsfeld Kommunikationsmanagement und PR hohe Anforderungen im Beruf. Insbesondere mangelt es ihnen an Zeit, um alle vorgegebenen Aufgaben zu erledigen. Vier von zehn Talenten verspüren zudem eine Beeinträchtigung ihres Privatlebens durch ihr Berufsleben. Durch Partner und Kinder schöpfen die Talente Kraft und erleben positive Effekte im beruflichen Kontext. Die Ergebnisse fußen auf der Auswertung von 160 Online-Interviews, die Link und Volk mit Kommunikatorinnen (64,4 %) und Kommunikatoren (35,8 %) im Alter von 24 bis 36 Jahren durchgeführt haben.

Der Beitrag im „MedienJournal“ beleuchtet speziell das Zusammenspiel der privaten und beruflichen Rolle sowie Zufriedenheit und Stress im Job. Die Studie zeigt, dass die wahrgenommene Beeinträchtigung des Privatlebens durch den Job signifikant mit Stress und hohen beruflichen Anforderungen zusammenhängt, die Befragten aber überraschend wenig Stress erleben. Die wahrgenommene Bereicherung des Privatlebens durch das Berufsleben korreliert wiederum mit hoher Zufriedenheit im Job und der Unterstützung durch Kollegium und Vorgesetzte. Der Beitrag schließt mit Anknüpfungspunkten für zukünftige Forschung, die idealerweise psychologische und persönlichkeitsbezogene Faktoren berücksichtigen sollte.

Der Beitrag von Jeanne Link (Universität Leipzig), Sophia Charlotte Volk (Universität Zürich) und Jana Düthmann (FTI Consulting) ist im „MedienJournal“ erschienen. Die vollständige Ausgabe der Fachzeitschrift kann hier zum Preis von 20,00 Euro bestellt werden.Der hier vorgestellte Artiktel über „Millennials im Spannungsfeld zwischen Privat- und Berufsleben. Stress, Zufriedenheit und Rollenkonflikte im Berufsfeld PR“ kann auch als Einzel-PDF zum Preis von 10,00 Euro bezogen werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de