pictanight LogoDer Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) lädt am 29. September zum Informations- und Networking-Event PICTAnight ins Restaurant Charlottchen nach Berlin. Thema des Abends ist der Umgang mit dem Markenrecht in der Bildvermarktung und Bildveröffentlichung.

Von der professionellen Bilderstellung bis zur Bildveröffentlichung ist es rechtlich gesehen mitunter ein steiniger Weg, insbesondere wenn Drittrechte wie Markenrechte durch ihre Abbildung berührt sind und geklärt werden müssen. Markenrechtlich geschützt sein können sowohl Wort-Bild-Marken und Logos, aber auch Farben und bestimmte Designs wie Formen oder Symbole. Wer ungefragt fremde Produktfotos nutzt, um die eigene Website herzurichten, sollte einen guten Rechtsbeistand haben.

In der PICTAnight widmet sich der BVPA markenrechtlichen Fallstricken bei der professionellen Bildvermarktung und -veröffentlichung und greift unter anderem folgende Fragen auf:

  • Welche Schutzrechte an abgebildeten Gegenständen gibt es?
  • Wann erreicht ein Design die Schöpfungshöhe?
  • Logo im Bild: Gibt es einen Unterschied, ob ein Foto redaktionell oder werblich genutzt wird?
  • Was ist die richtige Reaktion auf eine Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung?

Referentin ist Rechtsanwältin Marthe Schaper von der Kanzlei NORDEMANN. Sie berät im Marken-, Design-, Namens- und Wettbewerbsrecht und vertritt nationale und internationale Mandanten gerichtlich wie außergerichtlich einschließlich der Vertretung vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) sowie dem Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO). Darüber hinaus berät sie im Bereich des Urheber- und Leistungsschutzrechts. Aufgrund mehrjähriger, justitiarischer Tätigkeit bei Produktionsfirmen und im internationalen Lizenzhandel ist sie mit der Mandantenperspektive aus eigener Erfahrung vertraut.

Der Eintritt zur PICTAnight kostet für Mitglieder des BVPA 45,00 Euro, für Nicht-Mitglieder 59,00 Euro zzgl. MwSt. Interessierte können sich unter info@bvpa.org anmelden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de