Das dpa-Whitepaper beschäftigt sich mit den Folgen der Corona-Krise für die Arbeitswelt und die Markenkommunikation. (© dpa)

Wie wird es nach Corona weitergehen? Schon jetzt zeichnet sich ab: Einige der Pandemie-bedingten Entwicklungen werden unsere Arbeit langfristig verändern. Das neue Whitepaper der Deutschen Presse-Agentur, Hamburg, gibt Einblicke in die von der Krise beschleunigten Veränderungsprozesse und beleuchtet, was die "Neue Normalität" für die Unternehmens- und Markenkommunikation bedeutet. Das dpa-Whitepaper zeigt, was die Krise verändert hat, was wir daraus lernen können und wie Kommunikationsprofis aus Redaktionen, Unternehmen und Agenturen mit den Folgen umgehen.

Die Themen im Detail:

  • Per Schleudersitz in die digitale Zukunft: Trendforscherin Birgit Gebhardt über Trends, die durch die Krise beschleunigt werden.
  • Herausforderungen & Learnings: Sieben Kommunikationsprofis verraten, wie ihre "Neue Normalität" aussieht.
  • Remote First: Worauf es im Homeoffice ankommt.
  • Einfach noch mal von vorn: Wie Kommunikationsplanung künftig aussieht.
  • Neue Normalität, neue Chancen: Sieben Ideen, wie Unternehmen ihre Kommunikation neu denken können.
  • Im Gespräch mit Lisa-Charlotte Wolter: Wie sich Corona auf unsere Kommunikationsbedürfnisse auswirkt.
  • Lernen aus dem Lockdown: Praktische Tipps für Remote-Workshops. 

Für einen tieferen Einblick in die Herausforderungen und Erfahrungen der Kreativ- und Kommunikationsbranche wurden für das Whitepaper außerdem ausgewählte Branchenexpertinnen und -experten befragt, darunter auch Thomas Mickeleit (Microsoft Deutschland) und Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (BCW).

Das 20-seitige Whitepaper steht via dpa-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de