Anke Westerhoff, the.messengers, und Rüdiger Maeßen, Hill+Knwolton Stategies.

Hill+Knowlton Strategies und the.messengers schmieden ein strategisches Bündnis: Zukünftig werden die beiden Agenturen auch gemeinsam Kunden ansprechen und betreuen. Im Vordergrund stehen dabei Healthcare und Corporate Communications. Die neue Allianz verspricht aus Sicht der Partner eine attraktive Konstellation sich ergänzender Kompetenzen: auf der einen Seite die langjährige Expertise einer inhabergeführten Spezialagentur, auf der anderen Seite die umfassende Kommunikationsexpertise und die Reichweite eines internationalen Netzwerks.

Mit diesem Mehrwert-Versprechen für ihre Kunden wollen die Partner deutlich wachsen. Bei ersten Gesprächen mit globalen Pharmaplayern habe man bereits großes Interesse geweckt, hieß es in Presseinformation zur Kooperation.

the.messengers GmbH aus Bad Homburg, eine hoch-spezialisierte Kommunikationsagentur, berät und betreut seit über 15 Jahren Kunden unter anderem aus den Bereichen Pharma, Biotech und Nutrition. Hill+Knowlton Strategies ist eine internationale Agentur für Public Relations mit über 80 Büros auf der ganzen Welt. Die Allianz der beiden Agenturen kombiniert das Know-how einer Spezialagentur mit den vielfältigen Tools und den globalen Kapazitäten eines internationalen Agenturnetzwerks. „Gesundheitskommunikation folgt einzigartigen Regeln, die weit über den gesetzlichen oder freiwilligen Rahmen hinausgehen. Diese Klaviatur bespielen wir kreativ, scharfsinnig und erfolgreich“, so Anke Westerhoff, Geschäftsführende Gesellschafterin von the.messengers. „Wir können dieser Expertise eine internationale Plattform geben und mit den Vorteilen unseres Netzwerks verknüpfen“, führt Rüdiger Maeßen, CEO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, weiter aus.

Nicht nur bei Beratung und Konzeption, auch operativ sollen die Kunden profitieren: Integrierte Teams sollen für einen reibungslosen Ablauf des Tagesgeschäfts sorgen – bei schlanker Administration. Bei gemeinsam akquiriertem Neugeschäft wird es nur eine, für den Kunden transparent benannte kundenführende Agentur geben. Nicht zuletzt freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über neue Perspektiven: ob informeller Austausch, Fortbildungen oder ein Secondment – individuelle Entwicklungen können in besonderem Maße gefördert werden.

Strategische Pluspunkte und „good vibes“

„Der weitere Ausbau der Healthcare-Expertise ist für H+K ein wichtiger Meilenstein. Insbesondere bei zukunftsweisenden Neuzulassungen und bei schweren, häufig auch seltenen Erkrankungen, in Onkologie und Medizintechnik können wir hier in Deutschland durch die Allianz mit the.messengers neue Akzente setzen“, erläutert Wendy Naughton, EMEA Health and Wellness Practice Leader & Director Germany Health and Wellness. Westerhoff ergänzt: „Wachstum und eine vielfältige Kundenstruktur gehören zu den Zukunftsgaranten einer Spezialagentur. Das strategische Bündnis mit H+K kann uns hier wertvolle Perspektiven eröffnen.“

Neben den strategischen und operativen Mehrwerten gebe es jede Menge „good vibes“, wie Anke Westerhoff und Rüdiger Maeßen betonen: „Es hat sich schnell herausgestellt, dass wir ein ähnlich anspruchsvolles Verständnis von Beratung und Service haben – das wird der Qualität in Konzept und Umsetzung große Schubkraft verleihen“, berichtet Westerhoff. Und Maeßen weiter: „Es muss eben auch die Chemie stimmen. Große Übereinstimmungen bei Spirit und Selbstverständnis werden dazu beitragen, unsere Allianz mit Leben zu füllen.“

Beide Agenturen behalten ihre unternehmerische Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Eine strikte Begrenzung der Allianz auf Geschäftsfelder, in denen kein Wettbewerbsverhältnis besteht, wurde vereinbart.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal