Tchoko Souga

Die Kommunikationsberater von Klenk & Hoursch setzen den vor einigen Jahren angestoßenen Generationswechsel konsequent fort. Am 1. Oktober 2019 hat Kathrin Schum (39) als Vorstand den Bereich Operations (Neugeschäft, Internationales Netzwerk PROI, IT) der 60-köpfigen Beratung übernommen. Gründer Stephan Hoursch zieht sich aus dem Vorstand zurück und konzentriert sich auf den Ausbau des Executive Communications-Geschäfts. Neugesellschafterin Tchoko Souga (39) steigt in die Führung des Hamburger Standorts ein und übernimmt dort Marketing und Neugeschäft. Georg Lahme, der den Standort bislang führt, wird sich verstärkt auf Mandate im Bereich Sustainability, Change und Industriekommunikation sowie die Personalarbeit der Kommunikationsberatung kümmern.

Schum Kathrin Partnerin Klenk u HourschSchum (Foto) gehört nach gut zehn Jahren in der Agentur bereits seit 2018 zum Gesellschafterkreis. Souga ist seit zwölf Jahren für die Kommunikationsberatung tätig und betreut vorwiegend Consumer Brands aus Handel, Food & Beverage, darunter Parship, Kaufland sowie Stiftungen und NGOs.

„Mit Tchoko Souga steigt erneut eine langjährige Mitarbeiterin als Gesellschafterin bei Klenk & Hoursch ein. Von der studentischen Aushilfe zur Partnerin hat sie einen außergewöhnlichen Weg gemacht. Wir setzen damit um, was wir uns schon bei Gründung der Agentur vorgenommen hatten: Unseren besten Beratern eine unternehmerische Perspektive zu bieten“, sagt Gründer Stephan Hoursch.

Vorstandssprecher Daniel J. Hanke: „Wer spannend für Mitarbeiter und Kunden sein will, braucht die besten Köpfe. Ich freue mich über unsere junge und diverse Führungstruppe. Dass sich Kathrin und Tchoko – nach ihrer Rückkehr aus ihrer zweiten Elternzeit – dazu entschlossen haben, als Vorstand beziehungsweise Partnerin unternehmerische Verantwortung zu übernehmen, macht mich zuversichtlich, dass unser auf Jahre angelegter Generationswechsel ein starkes Modell für inhabergeführte Agenturen ist.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de