Von links: Felix Willikonsky, Henni Wiedemann und Piabo CEO Tilo Bonow.

Piabo PR, eine Berliner Full-Service Agentur, die sich auf PR für die Digitalwirtschaft spezialisiert hat, erweitert sein Angebot für Influencer Marketing. Der neue Ansatz kombiniert Storytelling-Expertise sowie strategische Beratungsleistung und jahrelange Erfahrung aus Influencer Relations mit der Datenbasis einer künstlichen Intelligenz. Das Ergebnis aus der Mischung von Beratung und KI bildet nach der Vorstellung von Piabo PR einen neuen Ende-zu-Ende-Ansatz für eine ganzheitlich-strategische Kommunikation. Als Teil der Digital Communications Unit kümmern sich vor allem Henni Wiedemann und Felix Willikonsky um die strategische Umsetzung der neuen Ansätze für Piabos Influencer Marketing.

Weiterentwicklung durch Storytelling und KI

Während sich klassische Influencer-Agenturen oder -Softwarelösungen vornehmlich auf der Generierung von Reichweite beschränken, will Piabo einen Schritt weiter gehen. Während die KI Reichweite, Interaktion, Likes und Nutzungsfrequenz analysiert und die Profile nach Themen als auch Branche identifiziert und aufbereitet, entwickeln die Berater einen passgenauen Storytelling-Ansatz, der der Marke entsprechen soll, Risiken mindert und das volle Potenzial der Botschaft ausschöpfen soll.

"Leider wird gutes Influencer Marketing oft nicht bis zum Ende durchdacht", erklärt Henni Wiedemann, Communications Director und Influencer Specialist bei Piabo. "Gute Influencer Relations basieren auf transparenten Daten, aber leben von einer kreativen Story, die auf die Marke einzahlt. Unser Anspruch ist es, dass wir Kooperationsinhalte so gestalten können, dass sie auch als gestaltete Inhalte (Owned Media) funktionieren, über einfache Werbung hinausgehen und so unsere Social-Media-Strategien anreichern sowie anhaltende Verbindungen schaffen. Dafür setzen wir beratend bereits bei der Identifizierung an, entwickeln die Story, integrieren die Kampagne und machen die Ergebnisse messbar".

Daraus, so Wiedemann weiter, ergeben sich stärkere Möglichkeiten für Unternehmen, ihre Kampagnen zu planen und zu steuern. Auch die Influencer profitieren davon. Durch das passgenaue Matching der Profile will Piabo sicherstellen, dass die Anfragen des Unternehmens dem Auftritt und dem Content der Influencer entsprechen. Somit soll sich insbesondere die Qualität von Kooperationen erhöhen.

Besondere Potenziale für B2B-Unternehmen

Durch den neuen Ansatz ließen sich B2C-Kampagnen erfolgreicher umsetzen, jedoch ergäben sich besonders im Bereich der B2B-Kommunikation ebenfalls spannende neue Chancen, erfolgreiche Markenkommunikation zu leisten. Vor allem, da der klassische Begriff Influencer hier bereits zu ungenau ist. "Wir sehen, dass auch B2B-Unternehmen stärker von einer innovativen und durchdachten Markenkommunikation profitieren möchten, die auch messbare und nachvollziehbare Ergebnisse liefert und setzen genau dort an", ergänzt Felix Willikonsky, Head of Digital Communications. "Wir arbeiten derzeit sowohl für Marken mit Vordenkern und Meinungsmachern als auch mit unternehmensinternen Influencern zusammen, die die Marke nach außen tragen".

Als Teil der Digital Communications Unit werden Henni Wiedemann und Felix Willikonsky Piabos Influencer Marketing somit strategisch umsetzen, aber auch perspektivisch weiterentwickeln, um den wachsenden Branchenbedürfnissen zu begegnen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de