VTuber werden nach Meinung von Storymaker bald auch für uns normal sein: Auch in Europa steigt die Zahl der Anime-Fans kontinuierlich.

Mit virtuellen Anime-Avataren Fans aktivieren, Produkte verkaufen und Aufmerksamkeit generieren. Das ist die Idee des japanischen VTuber-Marketings. 2016 tauchten die sogenannten VTuber (Virtual Tuber) zuerst im japanisch-sprachigen Internet auf. Animierte YouTuber in Anime-Optik, die YouTube eroberten, Millionen Fans aktivierten und eine ganze Marketing-Industrie entstehen ließen. Unternehmen und Tourismus-Organisationen nutzten in der zweiten Phase der Entwicklung die VTuber als Markenbotschafter. Und nun steht der dritte Schritt an: die Internationalisierung. Deshalb kooperieren die Kommunikationsagenturen Storymaker GmbH aus Tübingen und München und Lightning Communications Inc. aus Tokio künftig, um sogenannte „Virtual Tubers“ (VTubers) als Markenbotschafter nach Europa zu bringen und europäische Firmen die Möglichkeiten des VTuber-Marketings für Europa und Japan zu vermitteln.

VTuber sind digitale Avatare hinter denen echte Menschen stecken, die ihren Charakter in Echtzeit „steuern“. Dabei wird die Optik ähnlich eines Snapchat-Filters live angepasst und die Stimme des Darstellenden live moduliert. Gerade der Trend zu schnellem Internet hat das Phänomen auch in Live-Streaming-Umgebungen gebracht, in denen die animierten Influencer auf ihre menschlichen Fans treffen.

Das gemeinsame VTuber-Programm von Storymaker und Lightning Communications richtet sich an Early-Adopter-Unternehmen, die in Zeiten der schwierigen physischen Kontaktsituation zwischen Europa und Japan etwas Neues ausprobieren wollen und sich vor Experimenten nicht scheuen. „Unternehmen, die in Japan VTuber einsetzen, haben verstanden, dass Anime gerade in Japan ein Umfeld ist, in dem man viele junge Menschen erreichen kann – und auch in Europa ist die Zahl der Anime-Fans kontinuierliche gestiegen“, so Fred Tanaka, CEO von Lightning Communications.

Björn Eichstädt, Managing Partner von Storymaker, der das VTuber-Phänomen 2018 erstmals in Tokio entdeckte, ergänzt: “VTuber sind gerade für europäische Firmen, die auch in Japan aktiv sind, ein extrem spannendes Thema. 5G und der wachsense AR-Trend sind die technischen Rahmenbedingungen, die VTuber als vollkommen neuartiges Phänomen erst möglich gemacht haben. Auch für Europa, mit einer großen Zahl an Anime-Fans, sind VTuber ein aufregender Trend.“

Das gemeinsame Angebot von Storymaker und Lightning Communications beinhaltet Beratung, Planung, Kommunikationsstrategie, die Entwicklung von Anime-Characters sowie Social-Media-Marketing und PR-Begleitung für VTuber. Ziel ist es, die Brücke zwischen Europa und Japan in Bezug auf VTuber zu schlagen, europäische Firmen beim VTuber-Einsatz in Japan zu unterstützen und japanische VTuber für europäische Länder zu lokalisieren.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal