Ulrich Porwollik (l.) und Frank Schmiechen.

Der große Umbruch bei WMP Eurocom geht weiter. Nach Streitigkeiten im Gesellschafterkreis über die künftige strategische Linie war es im August 2020 zu den Rücktritten von vier prominenten Aufsichtsräten gekommen: Hans Eichel (ehem. SPD-Bundesfinanzminister), Wendelin Wiedeking (ehem. Porsche-Chef), Eckhard Cordes (ehem. Metro-Chef) und Michael Fuchs (ehem. CDU-Bundesvorstandsmitglied) (wir berichteten). Auch CEO Michael Inacker ging von Bord. Lediglich WMP-Mehrheitsaktionäre Hans-Hermann Tiedje, früherer „Bild“-Chefredakteur, blieb bei WMP. Den Neuanfang aber in vorderster Linie soll seit Anfang Januar Ulrich Porwollik schaffen. In seiner Rolle als CEO von WMP holte sich der frühere Wirtschaftsjournalist und Kommunikationschef der Dresdner Bank und des DAX-Konzerns Linde aktuell Unterstützung durch die Verpflichtung von Frank Schmiechen.

Wie „Meedia.de“ zuerst berichtete, soll Schmiechen als freier Senior Advisor Porwollik beim Neustart der Firma unterstützen und sich im Schwerpunkt der digitaler Themen annehmen. Schmiechen war zuvor bis Ende 2019 30 Jahre lang in verschiedenen journalistischen Rollen für Axel Springer tätig. Unter anderem arbeitete er für „Bild“, „Welt“, „Welt am Sonntag“ und als Chefredakteur für die „Gründerszene“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal