Stefan Winter und Ulrich Lissner (r.).

Gesellschafterwechsel, Shutdown, Einarbeitung in Homeoffice-Zeiten, virtuelle Pressetermine und eine positive Ertragssituation am Jahresende – ein wechselhaftes Jahr ging für die Braunschweiger Profil Marketing OHG positiv zu Ende. Im Januar startete Stefan Winter als neuer Gesellschafter an der Seite von Agenturgründer Ulrich Lissner mit dem Ziel die Agentur weiterzuentwickeln. „Wir hatten uns viel vorgenommen. Vor allem wollten wir uns im Jahr 2020 konsolidieren und die Weichen für ein moderates Wachstum stellen. Das sah aber gleich zu Anfang des Jahres anders aus“, so Stefan Winter, geschäftsführender Gesellschafter, zur neuen Situation.

Was für Unternehmen oft undenkbar erschien und zu großen Schwierigkeiten führte, war für die Verantwortlichen von Profil Marketing kein Problem. „Wir stimmten uns im Gesellschafterkreis kurz ab und verabschiedeten unser eigenes Pandemie- und Hygienekonzept“, erklärt Winter, der in der oHG für Key Accounts und Personalangelegenheiten zuständig ist.

Homeoffice im Wechsel mit Präsenzzeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spielten sich schnell ein. Selbst die Einarbeitung des neuen Mitarbeiters Jan Lauer, der im Mai zum Profil-Team stieß, funktionierte problemlos. Die Agentur war so schon frühzeitig für den zweiten Lockdown gerüstet.

Agenturgründer und Gesellschafter Ulrich Lissner arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren abwechselnd in der Zentrale in Braunschweig und an seinem Wohnsitz in München, wo Profil Marketing auch eine Niederlassung unterhält. „Anfangs war es ein komisches Gefühl sich im Gesellschafterkreis auf Distanz abzustimmen. Aber da wir bereits im Vorfeld des Gesellschafterwechsels eingehend über unsere Ideen und Vorstellungen gesprochen hatten, war es kein Problem“, beurteilt Ulrich Lissner, geschäftsführender Gesellschafter und zuständig für Key Accounts und Neuakquise, die Zusammenarbeit in den ersten Monaten. Und trotz aller Schwierigkeiten bei der Akquise hat die Agentur es geschafft, den Kundenkreis um namhafte Unternehmen wie Kontron und Lexar zu erweitern. So gelang es Profil Marketing, das besondere Jahr 2020 mit einem positiven Ergebnis anzuschließen.

Beide Gesellschafter blicken positiv in die Zukunft: „Gerade die Kommunikationsbranche lebt doch von engen Kontakten, sei es zu Kunden oder zu Journalisten. Das geht uns wahrscheinlich allen so: Auch wenn das Arbeiten im Homeoffice, mit Mitarbeitenden und innerhalb der Geschäftsführung im Remote gut funktioniert, können wir es kaum erwarten, Menschen wieder persönlich zu treffen. In diesem Sinne freuen wir uns alle auf kommende Pressetouren und Messen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal