Ina Bohse (l.) und Karolin Turck.

Die Tourismus-Expertinnen Ina Bohse und Karolin Turck machen gemeinsame Sache: Unter der Marke Camp Komm gründen sie die erste Kommunikationsberatung für alles rund um Camping und Outdoor. Was die beiden Hamburgerinnen vereint, sind über zehn Jahre PR- und Text-Erfahrung in der Touristik sowie eine ausgeprägte Begeisterung fürs Draußensein und Urlaub unter freiem Himmel. Zu den ersten Kunden von Camp Komm gehören Camptools, der Anbieter von modularen Camper-Ausbauten und Zubehör, Hannes Camper, die Reisemobilvermietung mit sechs Standorten in Deutschland und über 90 Fahrzeugen, Stadt Land Bus Camping, das Online-Portal für kleine und besondere Stellplätze mitten in der Natur sowie das österreichische Pendant Schau aufs Land.

„Camping war noch nie so beliebt und vielfältig wie jetzt. Unsere Mission ist es, all die kreativen Ideen, die es auf dem Markt gibt, in die Medien zu bringen“, sagt Karolin Turck über Camp Komm und ihre Partnerin Ina Bohse ergänzt: „Urlaub unter freiem Himmel boomt nicht erst seit Corona und ist mittlerweile fast schon mehr Lifestyle als Reiseform.” Das sehen auch ihre Kunden so, die Camp Komm mit ihren starken Produkten und Dienstleistungen ins Gespräch bringt – besonders in den jüngeren Zielgruppen.

Kennengelernt haben sich die beiden selbst Camping- und Outdoor-Begeisterten bei der ehemaligen Tourismus-PR-Agentur Kocherscheidt Kommunikation, wo sie gemeinsam sowohl Destinationen wie Miami, Slowenien und Schottland als auch Reiseveranstalter wie Thomas Cook und G Adventures bei der Pressearbeit unterstützt haben. Zusammen können sie auf ein großes Netzwerk an Kontakten sowie umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen.

Camp Komm ist die erste PR-Agentur, die sich auf die Camping-Branche spezialisiert hat. Ina Bohse und Karolin Turck wollen wirkungsvolle Kommunikationsstrategien für Campingplätze, Fahrzeugausbauer, Outdoor-Equipment, Camper-Vermietungen und Online-Portale entwickeln.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de