Die Initiatoren von Fluid sind Moritz Kaffsack (7.v.l.) und Cornelia Kunze (8.v.l.).

Das von den beiden i-sekai-Inhabern Cornelia Kunze und Moritz Kaffsack im Jahr 2019 ins Leben gerufene virtuelle Beratungskollektiv „Fluid“ bekommt weiteren Zuwachs. Fluid wurde mit dem Ziel gegründet, kommunikationsintensive Fragen für Kunden in internationalen Märkten zu lösen. Mit ihren internationalen Partnerinnen und Partnern bringen Kunze und Kaffsack Senior-Expertise aus verschiedenen Bereichen und Branchen zusammen sowie regionale Erfahrungen aus Nord- Süd- und Südostasien, dem Mittleren Osten, Europa und Amerika. Anders als im klassischen Agenturmodell basiert das Beratungskonzept von Fluid auf der Unabhängigkeit seiner Mitglieder. Jetzt kommen sieben neue Mitglieder aus sechs Ländern hinzu:

  • Philippe Borremans aus Lissabon, Portugal
  • Pia Garcia aus New York, USA
  • Amanda Goh aus Singapore
  • Jon Goldberg aus New York, USA
  • Brian Shrowder aus Melbourne, Australia
  • Andres Vejarano aus Hong Kong, China
  • Helena Wayth aus London, UK

„Unsere neuen Mitglieder gehören zu den erfahrensten Beratern in ihren jeweiligen Märkten und Expertisegebieten”, sagt Cornelia Kunze, Co-Founder von fluid und Mitinhaberin von i-sekai. „Das vergangene Jahr war auch für uns von Disruption und Veränderung geprägt, unser Name „fluid” war Programm für das, was wir erlebt haben und wie wir gearbeitet haben. Das hat auch unseren Beratungsansatz geprägt. Unser fluides Modell hat sich als eine attraktive Alternative für unsere Kunden bewiesen, welche gerade jetzt eher flexible Projektunterstützung mit Ressourcen auf Abruf suchen als sich auf ein Komplett-Angebot festzulegen. Diesen Trend sehen wir weltweit.”

Durch die Erweiterung der fluid collective gehören jetzt 24 Mitglieder zu dem Netzwerk der erfahrenen Kommunikationsberater. Geographisch decken sie gemeinsam sechs Kontinente ab.

Die fluid collective basiert auf einem Consulting Modell, das – anders als Agenturen – nur mit unabhängigen Beratern arbeitet, allesamt Spezialisten in ihrem Bereich – von Reputations-, Change- Public Affairs und Krisenberatern bis zu Brand Building, Purpose und Sustainability Experten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de