GWA Logo Claim kleinDer Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA bekommt weiteren Zuwachs. Gleich fünf Agenturen nahm der Vorstand neu in den Branchenverband auf. Es handelt sich dabei um die Agenturen Fluent, Uniplan, Upljft, eqolot sowie Dept. Rüdiger Maeßen, CEO Europa von Uniplan, begründete seine Entscheidung zum GWA-Beitritt so: „Wir entwickeln mit unseren Kunden strategische Kommunikationskonzepte entlang der Customer Journey, die nachhaltig und messbar auf das Verhältnis zwischen Marken und ihren Zielgruppen wirken. Wir betrachten diese Aufgabe im Sinne ganzheitlicher Kommunikationslösungen und wollen dies durch den Beitritt zum GWA bekräftigen und weiter vorantreiben.“

Die Agentur Fluent aus Hamburg gibt es seit 2013. 50 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten Kommunikationsstrategien inklusive Marktforschung, Zielgruppenanalysen, Kommunikationsplanung, Media-Strategie, -Planung und -Einkauf für alle Off- und Online-Kanäle sowie Kreation für Kampagnen, POS- und Dialog-Kommunikation als auch Social Media. Kunden von Fluent sind beispielsweise AIDA, ARAG, animonda, DocMorris, Domino’s Pizza, GLÜCK, Hamburger Hochbahn, JTI, Müller Drogerie, Nordsee, Sixt und Wempe.

Die internationale Agentur für Brand Experience, Uniplan, entwickelt ganzheitliche, integrierte und strategisch geprägte Kommunikationslösungen, um Unternehmen und Marken nachthaltig in Szene zu setzen. Die Agentur setzt bei der Gestaltung der Marketingmaßnahmen auf Markenverständnis, Kreativität und Leidenschaft sowie den Dialog von Marken und ihren Zielgruppen, um deren Verhältnis messbar zu stärken. Die inhabergeführte Agentur mit Stammsitz in Köln beschäftigt aktuell circa 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an acht Standorten in China und Europa. Zu den Kunden der Uniplan-Gruppe gehören bekannte Marken wie adidas, Audi, Barmer, Deutsche Bahn, Disney, Goodyear, hama, Huawei, Porsche, Xiaomi oder Volvo.

Die Agentur Upljft startete 2015 und ist ein Joint Venture der Kreativagentur thjnk und dem MarTech-Unternehmen Facelift. Upljft vereint Kreation und Technologie und bündelt Kreativ-, Digital-, und Mediaagentur-Expertise für ihre Kunden. Die Agentur setzt auf zielgruppenorientierte Mobile- und Social-First-Kreation in Verbindung mit intelligentem Targeting und kontinuierlicher Kampagnen-Optimierung. Rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen an den Standorten Hamburg und Berlin Kunden aus den Branchen FMCG, Entertainment, Tourismus, Industriegüter und Versorger, Beauty, Fashion, Sport, Medien, Finanzen und Mobility.

Das Brand-Tech Unternehmen eqolot wurde im Jahr 2012 von den beiden Geschäftsführern Jan Homann und Simon Staib gegründet. Mittlerweile entwickeln 50 Expertinnen und Experten an den Standorten Berlin und Köln Influencer Marketing Kampagnen für Kunden wie Aldi Süd, Ferrero oder Hasbro. Hierbei greifen sie zurück auf ein Influencer Marketing Netzwerk aus über 42.000 Multiplikatoren sowie eine selbst entwickelte Software, die Prognosen über den künftigen Kampagnenerfolg ermöglicht. Insgesamt hat eqolot seit Bestehen mehr als 18.000 Aktionen beziehungsweise Kampagnen realisiert. Gesellschafter des Unternehmens sind neben den Hauptgesellschaftern und Gründern die Axel Springer PnP, IBB Ventures, Yabeo Capital und Vermarktiv.

Die internationale Digitalagentur Dept verbindet Kreativität, Technologie und Daten miteinander und hilft weltweit führenden Marken beim Aufbau und der Skalierung ihrer digitalen Produkte, Dienstleistungen und Kampagnen. Das Team in Deutschland mit mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird von Oliver Brügmann und Jan Gutkuhn geführt und arbeitet für Marken wie Samsung, OTTO, Douglas, Hunkemöller, Deichmann, ERGO und Netflix. Die Services an den Standorten Berlin, Jena, Dresden, Leipzig, Hamburg und Köln umfassen CX & Design, E-Commerce & Platforms, Digital Marketing sowie Branding & Campaigning.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal