Der Endspurt für die Teilnahme am PR-Agentur-Ranking 2020 ist eingeläutet. Die Frist zur Einreichung der Daten wurde bis zum 22. April verlängert. Noch bis zu diesem Zeitpunkt können „Agenturen mit PR-DNA“ die Zahlen zur Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung im vergangenen Jahr melden. Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von Agenturen, die sich in den vergangenen Jahren am PR-Umsatzranking beteiligt haben, wurden bereits angeschrieben. Aber auch Agenturen, die bisher nicht fürs Pfeffer-Ranking gemeldet haben, können noch teilnehmen. Dazu ist lediglich eine E-Mail an ranking@pr-journal.de erforderlich. Am 12. Mai wird das größte deutsche Ranking zu Honorarumsätzen und Mitarbeiterzahlen in PR-Agenturen veröffentlicht.

Die bisherige Bilanz ist laut Ranking-Initiator Gerhard Pfeffer zufriedenstellend. 100 Agenturen (im Vorjahr waren es am Ende 134) haben bisher ihre Daten zum Geschäftsjahr 2020 angegeben. Besonders freut Pfeffer, dass sich die Zahl der eingereichten Testate erhöhen wird. Mit bisher 63 Testaten (2019 waren es insgesamt 47) zu den Umsatz- und Mitarbeiterangaben durch Steuerberater und Wirtschaftsprüfer erwarte man insgesamt ein deutlich valideres Gesamtranking als in den Vorjahren.

Neuerungen zeigen Wirkung

Damit zeigen die angekündigten Neuerungen Wirkung: Gemeinsam mit der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA), dem neuen Kooperationspartner für das Ranking, hatte Pfeffer ein Hauptranking für alle Agenturen mit Testat und ein Zusatzranking für alle anderen Agenturen und Berater angekündigt. Darüber hinaus ist es das Ziel, im 25. Ranking die tatsächlichen PR-Umsätze zur entscheidenden Vergleichsgröße zu machen. Die Agenturen sind gehalten, die reinen PR- und Content-relevanten Umsätze aus dem Gesamtumsatz herauszurechnen.

Gerhard Pfeffer: „Schon in den vergangenen Jahren hat sich das Ranking zu einem wichtigen Branchenindikator entwickelt – und zu einer Informationsquelle potenzieller Agenturkunden. In diesem Jahr soll das Ranking durch unsere Neuerungen noch aussagekräftiger werden und damit Transparenz für die Branche und die Kunden schaffen.“

Aufwärtstrend in den Vorjahren

In den letzten Jahren ging es für die Agenturbranche im PR-Geschäft ausschließlich aufwärts. Im Jahr 2019 wies das Ranking mit 138 teilnehmenden Agenturen im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 8,8 Prozent aus. Das war vor Corona! Daher ist die Spannung groß, wie sich das Geschäft im Jahr 2020 entwickelt hat.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal