Schwichtenberg Joachim Ltg Muenchen Agentur TriljenDie „Fette Beute“-Gruppe hat ein Büro in Schoss Seefeld bei München eröffnet. Im Schwerpunkt geht es dort darum, mit den Angeboten der Gruppe näher an Unternehmen im Süden Deutschlands heranzurücken. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Agentur Des Wahnsinns Fette Beute (DWFB), Keimzelle der Gruppe mit Hauptsitz im südwestfälischen Attendorn, einen Standort in der NRW-Hauptstadt Düsseldorf eröffnet. Das jetzt eröffnete Büro vor den Toren Münchens gehört zum Schwesterunternehmen triljen, es wird geleitet von Joachim Schwichtenberg (Foto). Zur Unternehmensgruppe gehört auch die German Brand School, die das Trainings- und Coachings-Center im Schloss Seefeld für ihre Seminare nutzen wird.

triljen-Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter Jörg Hesse freut sich auf die künftigen Aktivitäten am neuen Standort: „Unsere neue Location Schloss Seefeld mit ihrem tollen Ambiente und einer wundervollen Lage mit Blick auf Pilsensee, Ammersee und Alpen bietet tolle Rahmenbedingungen für intensive Coachings, Workshops und Klausurtagungen für Führungsteams. Zugleich gewinnen wir mit der Nähe zu München einen guten Startpunkt für unsere Projekte vor Ort bei den Familienunternehmen, dort, wo sie traditionell die Wirtschaftsstruktur stark prägen und ohne jeden Zweifel wesentlicher Teil der wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte sind. Wir wollen, dass Unternehmen überall in Deutschlands triljen als Sprungbrett für Veränderung und nachhaltiges Wachstum nutzen können.“

Geführt wird das Münchener Büro von Joachim Schwichtenberg. Er leitete in der bayerischen Landeshauptstadt unter anderem die Mediendienste bei der mbw Medienberatung der Wirtschaft oder die Agentur BoardCom. Zuvor war er in Den Haag für die Public Relations der Deutsch-Niederländischen Handelskammer zuständig.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de