Mit Luise Baar hat Klenk & Hoursch eine Expertin an Bord geholt, die als Managing Director den neuen Standort aufbaut.

Klenk & Hoursch gründet eine Public Affairs Unit in Berlin und erweitert damit das bestehende Beratungsangebot. Mit Luise Baar hat die Agentur eine Expertin an Bord geholt, die in den vergangenen acht Jahren in verschiedenen Unternehmen der Schwarz Gruppe Kommunikationsbereiche mit aufgebaut und die erste Hauptstadtrepräsentanz der Unternehmensgruppe mit eröffnet hat. Die Politikwissenschaftlerin hat zuletzt als Geschäftsführerin die globale Unternehmenskommunikation von Lidl geleitet und baut nun als Managing Director den neuen Standort für Klenk & Hoursch in Berlin auf.

„Ich freue mich sehr, meine Erfahrung von der Unternehmensseite in die Gestaltung einer zeitgemäßen, sachorientierten Public Affairs Beratung bei Klenk & Hoursch einzubringen”, so Luise Baar, Managing Director Public Affairs. „Wir sind überzeugt, dass die aktuellen Herausforderungen nur dann lösbar sind, wenn Unternehmen und Politik ihr gegenseitiges Verständnis stärken – dafür treten wir in Berlin an.“

Die Public Affairs Unit spezialisiert sich auf die Beratung von Unternehmen, die sich verstärkt gesellschaftlich und politisch positionieren wollen. Dabei setzt sie bewusst auf ein junges Team, das die Perspektiven der Generation Y und Z für eine nachhaltige Gestaltung der Zukunft einbringt.

„Wir spezialisieren uns seit Jahren auf komplexe Kommunikationsaufgaben und bearbeiten für unsere Kundinnen und Kunden oft Themen, die eine hohe gesellschaftliche Relevanz haben. Mit Luise Baar konnten wir eine Expertin gewinnen, mit der wir einen konsistenten Anschluss auf politischer Ebene anbieten können. Für uns bedeutet der Schritt in die Hauptstadt eine relevante Ergänzung unseres Beratungsgeschäfts“, sagt CEO Daniel J. Hanke. 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de