Die Neuzugänge (v. l.) Nick Taylor und Liz Mead mit Tyto-PR-CEO Brendon Craigie (r.). (Foto: Tyto)

Die in verschiedenen Ländern Europas tätige PR-Technologie-Agentur Tyto – in Deutschland hat sie ihren Sitz in Frankfurt am Main – erweitert ihr Führungsteam: Drei Neueinstellungen und die Beförderung von sieben leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen dabei helfen, der wachsenden Nachfrage nach einem effizienten, grenzüberschreitenden Agenturmodell gerecht zu werden. Als erfahrenster Neuzugang kommt Nick Taylor, ehemals Chef von Ballou PR in England, als Senior Partner, Head of Corporate, an Bord. Zu den weiteren Neueinstellungen zählt Liz Mead, die als Director zu Tyto wechselt und zuvor bei Motorola Solutions die Kommunikation für Großbritannien und Afrika leitete. Sophie Banda verstärkt die europäische Medienabteilung von Tyto als Associate Director, Media Strategist.

Ergänzt werden diese Neueinstellungen durch interne Beförderungen: Silke Rossmann ist nun Senior Partner und Head of Client Operations, Lavinia Haane sowie Lauren Armour sind Directors und Shamina Peerboccus, Bastian Meger, Morad Salehi sowie Lucy Marinova Associate Directors.

Das Team von Tyto-PR besteht aus PR- und Kommunikationsfachleuten, die in Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich, Italien und den Niederlanden arbeiten, und dies grenzüberschreitend in einem Team. Die Agentur beansprucht für sich, Erfinder des internationalen Agenturbetriebsmodells PRWithoutBorders™ zu sein. Im fünften Jahr des Bestehens erzielte Tyto nach eigenen Angaben einen Jahresumsatz von über fünf Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sei man um mehr als 50 Prozent gewachsen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Brendon Craigie, CEO von Tyto, sagte: „Nur mit dem besten Team können wir die besten Ergebnisse liefern. Wir fördern bestehende und neue Führungskräfte, denn sie und das gesamte Team sind die wesentliche Grundlage für unsere Pläne, Tyto zu skalieren.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de