Goldene Runkelrbe PR JournalDie Gewinner der Goldenen Runkelrübe 2013 stehen fest. Den Preis für die abschreckendste Stellenanzeige
erhält die Kreissparkasse Birkenfeld. Das peinlichste Karriere-Video stammt von der Polizei Nordrhein-Westfalen, für die unattraktivste Karriere-Webseite zeichnet das Bundeskriminalamt verantwortlich. Den Sieg für den misslungensten Social Media-Auftritt teilen sich Allianz und Unilever.
Die Siegerehrung fand am 4. November in Berlin statt. Der Award für die schlechtesten Personalkommunikationsmaßnahmen wurde in 2013 erstmalig vergeben. Die Jury bestand aus 60 Personen, sowohl Unternehmensvertreter als auch Personaldienstleister und Bewerber. Diese hatten online über die Nominierungen abgestimmt.

„Es geht uns nicht darum, Unternehmen zu diffamieren. Vielmehr machen wir mit der Auszeichnung auf herausragende Fehler in der Personalkommunikation aufmerksam, die zukünftig vermieden werden sollten. Schließlich sollen die jeweiligen Maßnahmen auch zu den gewünschten Erfolgen führen“, sagt der HR-Manager und Blogger Jannis Tsalikis, einer der Initiatoren der Auszeichnung.
Die Jury bewertete 68 online eingereichte Beispiele für Personalkommunikation in den vier Kategorien „Stellenanzeigen“, „Karriere-Videos“, „Karrierewebseiten“ und „Social Media-Auftritte“. Die Auszeichnung erhielten die Unternehmen, deren Aktionen die meisten Stimmen bekamen. „Die Jury, also die tatsächlichen Adressaten solcher Kampagnen, hat die schlechtesten Arbeiten bewertet. Mittlerweile gibt es viele Auszeichnungen im HR-Bereich, aber nicht alle Aktionen in der Personalkommunikation sind gut. Mit der Goldenen Runkelrübe sprechen wir erstmals darüber“, so der Berater und HR-Blogger Henner Knabenreich, der die Goldene Runkelrübe gemeinsam mit Jannis Tsalikis ins Leben gerufen hat.
Alle Nominierungen können unter auf der eigens eingerichteten Website eingesehen werden.

Helge Weinberg ist Korrespondent Hamburg / Norddeutschland des "PR-Journals" und spezialisiert auf Personalkommunikation. Zu dieser Meldung hat er einen Kommentar verfasst.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal