PRVA Logo rundDurchaus optimistisch blicken die Kommunikationsfachleute der österreichischen PR-Agenturen in die Zukunft: Das zeigt eine Mitgliederbefragung des Public Relations Verbandes Austria (PRVA). Mehr als die Hälfte geht davon aus, dass sich die Aufträge positiv entwickeln werden, 46 Prozent rechnen mit einer gleichbleibenden Auftragslage. Auch die Ein-Personen-Unternehmen (EPU), die im PRVA vertreten sind, sehen zu einem Drittel einen Trend nach oben, 58 Prozent gehen zumindest von einer stabilen Auftragslage aus.

Die Umfrage, an der 200 Personen teilgenommen hatten, macht auch deutlich, dass die Mitglieder des PRVA ein sehr breites Feld der Kommunikation abdecken. Sie sind nicht nur selbständig und in Agenturen tätig, sondern auch in Unternehmen und Institutionen aus den unterschiedlichsten Branchen. „Wir sind der Verband, der alle professionellen Kommunikationsfachleute unter einem Dach vereint, das zeigt sich gerade auch an den Ergebnissen dieser Befragung“, erklärt Julia Wippersberg, die Präsidentin des PRVA.

Dem Verband wird dabei ein gutes Zeugnis ausgestellt: Das Veranstaltungsangebot, das von Round-Table-Gesprächen zu spezifischen Kommunikationsthemen bis zum Expertenaustausch bei PRofi-Treffs reicht, wird als gut beurteilt. Vor allem die größte, heimische Branchenveranstaltung, der Österreichische Kommunikationstag, wird positiv bewertet.

Die PR Gala 2019 findet am 28.November ab 18.30 Uhr im Studio 44 der Österreichischen Lotterien in Wien statt: An diesem Abend wird der Gewinner des Staatspreises PR ausgezeichnet. Außerdem werden die Kategoriesieger und die Preisträger des „Austrian Young PR Award“ geehrt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal