Das Symbol für die Corona-Krise, die Illustration des Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die das Corona-Virus SARS-CoV-2 darstellen soll. (Quelle: CDC auf Unsplash)

Ob es sich um die Absage oder Verschiebung von Terminen handelt, spezielle Angebote für sicheres Home-Office oder sonstige Services, die in diesen Tagen für die PR- und Kommunikationsbranche sein könnten – mit unserem Corona-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden. Schicken Sie uns Ihre relevanten News, wir verbreiten Sie mit unserer Reichweite und sorgen mit dafür, dass Sie Ihre Zielgruppen erreichen. Die nachfolgenden Nachrichten werden wir täglich aktualisieren und auf unserer Startseite für unsere Leserinnen und Leser bereithalten.

Montag, 6. April 2020:

+++ Havas Media Corona Monitor +++

Die Hamburger Agentur Havas Media hat bereits in den vergangenen beiden Wochen einen Corona Monitor aufgesetzt. Grundlage sind wöchentliche Befragungswellen bei 14- bis 69-Jährigen, die kontinuierlich fortgeführt wird. Die erste Befragungswelle erfolgte vom 17. bis 19. März, die zweite fand vom 24. bis zum 26. März statt. Hier jetzt einige Schlaglichter aus der dritten Welle vom 31. März bis 2. April:

  • Werbung: Gerade jetzt ist es den Befragten wichtig, dass Unternehmen mit Werbung kommunizieren, was sie tun. In der Krise wird Werbung bewusster wahrgenommen. Erstaunt sind die Konsumenten darüber, wie schnell sich die Werbung der Situation anpasst. Das kommt gut an, 56 Prozent der Befragten geben den Daumen hoch für Werbung mit Corona-Bezug.
  • Renaissance von Radio: Die Befragten geben an, Radio zurzeit viel intensiver zu zuhören als sonst. Darüber hinaus gibt Radio den Befragten in dieser schwierigen Zeit das Gefühl nicht allein zu sein – sei es beim Arbeiten, Putzen, zu den Mahlzeiten oder im Bad. Kein Wunder also, dass das Radio bei 80 Prozent zu Hause im Hintergrund läuft.
  • Soziale Verantwortung von Unternehmen wird wichtiger: In der Krise verändern sich die Erwartungen der Verbraucher an Meaningful Brands. Derzeit stehen Funktionalität, vor allem aber faire Preise und Qualität, aber auch soziale Verantwortung als Arbeitgeber hoch im Kurs. „Klima“ und „Flüchtlinge“ sind jetzt kaum noch ein Thema.

Weitere Informationen gibt es hier bei Havas-Media.

+++ ONE startet weltweite Kampagne gegen Corona +++

Die internationale Bewegung One, die sich für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten bis 2030 einsetzt, startet am 7. April, dem Weltgesundheitstag, ihre Kampagne ONE World. Die Entwicklungsorganisation ONE ruft darin die Regierungen der Welt auf, einen globalen Pandemie-Reaktionsplan auszuarbeiten, der insbesondere Entwicklungsländer in den Fokus rückt. Im Fokus stehen dabei der Schutz der Schwächsten, Unterstützung für die Wirtschaft sowie die Stärkung der Gesundheitssysteme, insbesondere in Entwicklungsländern. Zur One-World-Website geht es hier. One hat seinen Sitz in Berlin, London, Washington und weiteren Hauptstädten.

Freitag, 3. April 2020:

+++ In eigener Sache: "PR-Journal" bietet Sonderkonditionen bis Ende April +++

In unserem "Corona-Ticker" wird eines sehr deutlich: Langeweile kommt unter Kommunikationsprofis dieser Tage nicht auf. Wir möchten Unternehmen, Dienstleistern und Agenturen, die mit besonderen Angeboten, Ideen oder schlicht ihrer Expertise genau jetzt anderen helfen können, unsere Reichweite zur Verfügung stellen. Bis Ende April gelten daher Sonderkonditionen auf alle Werbeformen - wenden Sie sich zur Abstimmung gern per E-Mail direkt an Paula Slomian.

+++ Cannes Lions für 2020 endgültig abgesagt +++

Nun also doch die Absage: Nachdem das Cannes Lions Kreativitätsfestival zunächst von Juni auf Oktober 2020 verschoben worden war, erfolgte jetzt die endgültige Absage für dieses Jahr. Die nächste Auflage des Festivals soll vom 21. bis zum 25. Juni 2021 stattfinden. Weitere Informationen auf der Cannes-Website.

Donnerstag, 2. April 2020:

+++ Kommentar: Generation Corona-Party +++

Markus Kiefer (60) lehrt als Professor an der FOM – Hochschule für Oekonomie und Management BWL mit dem Schwerpunkt der Unternehmens- und Wirtschaftskommunikation. Darüber hinaus arbeitet er in Seminaren, Vortragsveranstaltungen und Workshops für Weiterbildungs-Akademien der Wirtschaft. Den Leserinnen und Lesern des „PR-Journals“ ist er bekannt durch seine monatlichen Rezensionen von Fachbüchern. Im Zuge der aktuellen Corona-Krise hat sich Kiefer ausführlich mit der Kommunikationsstrategie der Bundesregierung auseinandergesetzt und kritisiert sie. Lesen Sie hier im „PR-Journal“ seinen Kommentar.

+++ DIRK: IR-Manager mit düsterer Zukunftsprognose +++

Das diesjährige Stimmungsbarometer des Deutschen Investor Relations Verbands (DIRK), das im Zeitraum von Mitte Februar bis Mitte März und somit zu Beginn der Corona-Krise hierzulande erhoben wurde, spiegelt bereits die allgemeine Unsicherheit wider. So ist ein klarer Abwärtstrend zu attestieren. Die Investor Relations (IR)-Manager schätzen sowohl die derzeitige als auch die zukünftige Lage der Unternehmen deutlich schlechter ein als noch in den Vorjahren. Hier findet sich der Beitrag im „PR-Journal“.

+++ Kurzanalyse rund um COVID-19 von Michael Kambeck +++

Unter der Überschrift „Wohin steuert Deutschland am 20. April?“ hat Michael Kambeck, Partner und Deutschland-Geschäftsführer der internationalen Unternehmensberatung für Strategie, politische Kommunikation und Transformation, Boldt, eine politische Kurzanalyse zur Entwicklung rund um COVID-19 mit Handlungsempfehlungen für Unternehmen vorgelegt. Sein Fokus liegt bei der Analyse nicht bei den veröffentlichten kumulierten Infektionsmeldungen, sondern bei denen, die tatsächlich andere anstecken können oder medizinischer Behandlung bedürfen, also gemeldete Infizierte ohne Genesene und Verstorbene. Am Ende kommt er zu dem Schluss, dass eine breitere Lockerung der Maßnahmen nicht vor Juni oder Juli zu erwarten ist. Für die Zeit danach fügt er konkrete Handlungs- und Kommunikationsempfehlungen hinzu. Hier geht’s zum Beitrag im „PR-Journal“.

Mittwoch, 1. April 2020:

+++ COVID-19-Pandemie: Kündigungsschutz für Mieter in Kraft +++

Beginnenden am 1. April kann Mietern und Pächtern bis zum 30. Juni 2020 nicht wegen ausgefallener Mietzahlungen aufgrund der COVID-19-Pandemie gekündigt werden. Laut Mitteilung des Bundesjustizministeriums bleibt die Miete für diesen Zeitraum jedoch weiterhin fällig; es können auch Verzugszinsen entstehen. Mietschulden aus dem Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 müssen bis zum 30. Juni 2022 beglichen werden, sonst kann den Mietern wieder gekündigt werden. Mieter müssen im Streitfall glaubhaft machen, dass die Nichtleistung der Miete auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht.

Dienstag, 31. März 2020:

+++ Während der Corona-Krise: GWA öffnet sich für alle Agenturen +++

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA will in schwierigen Zeiten allen Agenturen Hilfe und Rat ermöglichen und öffnet daher in der Krise seine Angebote rund um Corona zu rechtlichen Fragen und Hilfspaketen auch für Nicht-Mitglieder. Der GWA stellt einige der bislang ausschließlich Mitgliedern vorbehaltenen Angebote jetzt allen Agenturen zur Verfügung. Dazu zählen insbesondere die Services zur Corona-Pandemie wie die regelmäßigen Online-Veranstaltungen, Webinare und Austauschformate zu Rechtsfragen, Förderprogrammen oder Kundenbeziehungen. Damit möchte der Verband führender Agenturen Deutschlands in diesen herausfordernden Zeiten für alle Agenturen da sein.
Zur Anmeldung zu den Corona-Angeboten des GWA für Nicht-Mitglieder geht es hier.

Hier finden Sie die Nachrichten aus unserem Corona-Ticker aus der KW 12./13. und 13./14.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal