djd-Geschäftsführer Enno Müller.

Die deutsche journalisten dienste GmbH & Co. KG (djd), Würzburg, ein Content-Marketing-Dienstleister, hat den Verlag von Graberg & Görg GmbH, Hattersheim, gekauft. Die Marke „von Graberg & Görg“ mit ihrem Kunden- und Partner-Netzwerk wird weitergeführt. Der Verlag kommt aus dem klassischen Print-Advertorialgeschäft (Materndienst) und ist dort einer der großen Player. djd ist nach eigenen Angaben einer der führenden Anbieter auf dem Gebiet der Verbreitung von PR-Artikeln in Publikums-Printmedien und verfügt über 30 Jahre Erfahrung im Bereich Verbraucher-PR und Content Marketing.

djd setze für seine rund 600 Kunden jährlich über 1.000 Content-Marketing-Kampagnen um und erreiche damit, so die Informationen aus der Pressemitteilung, eine jährliche (Print-)Auflage in Höhe von fünf Milliarden: Das entspreche bei 365 Tagen im Jahr einer durchschnittlichen Reichweite von 500.000 pro Stunde.

Graberg & Görg kommt aus dem klassischen Print-Advertorialgeschäft (Materndienst) und ist dort ein wichtiger Ansprechpartner für Kunden aus der Konsumgüterbranche, der Pharma-Industrie sowie Verbänden und Institutionen. „Beide Geschäftsfelder, earned media (djd) und paid media (Graberg & Görg), ergänzen sich ideal, sodass wir durch den Kauf von Graberg & Görg den Markt jetzt noch besser abdecken können“, ist Enno Müller, Geschäftsführer der djd-Gruppe, überzeugt.

Für das stark wachsende Online-Geschäft ergeben sich ebenso interessante Perspektiven: „Graberg & Görg hat in den vergangenen Jahren ein Leistungsportfolio aufgebaut, das perfekt zu unserer crossmedialen Strategie passt“, so Müller. Bisher bietet djd im Online-Bereich sowohl standardisierte als auch individuell zusammengestellte Medienpakete von General- und Special-Interest-Websites an. Dadurch können Kunden ihren B2C-Content mit Gesamtreichweiten von bis zu 100 Millionen Visits/Monat im Netz streuen. Mit Hilfe des Kooperations-Netzwerks von Graberg & Görg sollen jetzt noch leistungsfähigere Angebote möglich werden.

Die bereits 1932 gegründete Graberg & Görg GmbH bleibt auch nach der Übernahme als separates Unternehmen erhalten. „Graberg & Görg kann auf eine fast 90 jährige Geschichte zurückblicken und genießt bei ihren Kunden einen hervorragenden Ruf“, so Graberg & Görg-Geschäftsführer Harwig Kurz, der sich nach der Übernahme aus dem operativen Geschäft zurückzieht, aber dem Unternehmen weiterhin beratend zur Seite steht. „Ich freue mich, dass diese Traditionsmarke als eigenständiges Unternehmen erhalten bleibt und weiterentwickelt wird.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal