Der neue Auftritt von 20blue.

Nimirum, die agile Denkmanufaktur aus Leipzig, heißt jetzt 20blue. Der Anbieter von Wissensdienstleistungen ist seit Beginn 2011 geschäftlich aktiv. Jetzt vollzieht das Unternehmen mit dem Namenswechsel eine strategische Neupositionierung, die bereits 2019 begonnen hat. Als “Experts in Consulting & Content” verlängert 20blue die Wertschöpfungskette ihrer Informationsdienstleistungen: Zusätzlich zu Studien und Analysen, bietet das Unternehmen direktes Sparring mit einzelnen Expertinnen und Experten sowie die Konzeption und Umsetzung von Infotainment-Content. Die Expert Community von 20blue bleibt die Basis dieser intelligenten Dienstleistungen.

Mutschler Anja Gf Inh 20blue“Ein lang ersehnter Moment”, konstatiert Anja Mutschler (Foto), Inhaberin und Gründerin von Nimirum, jetzt 20blue. “Mit der alleinigen Übernahme der Geschäftsführung im Jahr 2019 war klar, dass ich das Businesskonzept dem dynamischen Geschäftsumfeld anpassen muss: Die Menschen arbeiten heute anders zusammen als vor zehn Jahren. Etwas zu wissen ist auf einer anderen Ebene bedeutsam geworden. Und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Externen ist auch dank cleverer Tools normaler geworden”, fasst die Kunsthistorikerin und Politologin den von ihr beobachteten Wandel zusammen. Das Re-Branding selbst sei Beweis dafür, dass eine gute Kollaboration aus Internen und Externen der beste Weg für echten Wandel ist. “Der neue Name ist ein wirklicher Bäm, ein Change, in dem gleichwohl unsere Geschichte mitschwingt”, zeigt sich Mutschler überzeugt. Im Übrigen sei 20blue als “Dienstleisterin” weiblich – auch dies ein Wechsel im Zeichen der Zeit.

Die Expert Community von 20blue besteht derzeit aus etwa 250 Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis sowie aus zahlreichen Ländern und künstlerischen Disziplinen. Jede Bewerberin und jeder Bewerber sei einzeln geprüft. Je nach Mandat und Projekt würden diese Experten zu so genannten Expert Hubs zusammengezogen, um die jeweilige Aufgabenstellung nach einem 20blue-spezifischen Workflow zu bearbeiten. 20blue verstehe sich als Brückenkopf zwischen Auftraggebern und Experten. In den Hubs wirkten Kreative, Strategen und Fachexperten zusammen, um von Studie bis Pitchsupport, von Whitepaper bis Corporate Content alle Wissensdienstleistungen zu erbringen. Expert Content und Consulting verbinde, dass sie auf wissenschaftlichem Fundament stünden –ein Markenzeichen von Nimirum, das nun auch 20blue auszeichne.

Der Name 20blue

Warum 20 (“twenty”)? Das Unternehmen erklärt das so: „Die 20 nutzen wir als Symbol für (notwendige) Disruption und Haltung. Wandel, Change, ist notwendig, um unsere politischen und wirtschaftlichen Systeme in diesem entscheidenden 21. Jahrhundert wieder auf Kurs zu bringen.“ Und weiter heißt es: „Bereits die ‚20er‘ vor hundert Jahren standen zunächst für Neugier, Weltläufigkeit und Offenheit. Ihr brachiales Ende zeigt uns, wie fragil ein neugieriges System ist. 20blue (‚twentyblue‘) soll Entscheidungen resistenter gegen furchtgetriebenes Denken machen.“

Warum blue? Die Erläuterung: „Blue, blau, verstärkt in diesem Kontext unsere Mission nach einem Blick in Weiten, Tiefen und Ferne, nach Klarheit und Ausgleich. Es ist auch eine Brücke für all jene, die uns noch als ‚Nimirum‘ kannten, wo wir diese Dimension in abgeschwächter Form (‚Der Ozean des Wissens‘) schon verwendet haben. Im Englischen verweist die Farbe “blue” nach vorne, in Richtung Zukunft.“

Neue Aufträge und Mandate

Schon seit 2019 habe sich die Natur der Aufträge verändert: Längere Studienprojekte und Beratungsmandate sind in den Auftragsbüchern der Denkmanufaktur zu finden. Diese Wertschöpfungskette entspreche dem der meisten wichtigen Projekte in Unternehmen und Organisationen: “Wir wollen Wissen im entscheidenden Moment liefern”, beschreibt Mutschler den Anspruch ihres Unternehmens. Die neuen Aufträge kamen von Organisationen, Unternehmen und Agenturen wie Ketchum, Deutsche Welle oder Arvato Systems (BU E-Health).


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal