Die Werbeartikelindustrie leidet an den Folgen der Coronakrise. Nahezu alle Unternehmen aus dem Bereich Herstellung, Import oder Beratung von Werbeartikeln klagen über weniger Aufträge infolge der Pandemie. Das Resultat: Die Branche verzeichnet im ersten Quartal 2021 durchschnittlich 38 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahresquartal, wie aktuelle Daten aus der regelmäßigen Konjunkturbefragung des IFH Köln und des Gesamtverbandes der Werbeartikel-Wirtschaft (GWW) zeigen. Schon im Coronajahr 2020 hatte die Werbeartikelbranche mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Im Vergleich zu 2019 ging der Bedarf an Kundengeschenken, Geschäftsausstattung und Co. um rund ein Viertel zurück. Nun sind die Zahlen noch alarmierender.  


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal