PRJ Banner Akbar I

Die "Uncensored Library", die DDB im Auftrag von Reporter ohne Grenzen ausrollte, um Internetzensur zu umgehen, wurde in Cannes mit einem goldenen PR-Löwen ausgezeichnet. (© DDB)

In diesen Tagen werden wieder die goldenen, silbernen und bronzenen Löwen in Cannes vergeben. Auch wenn in diesem Jahr alle Preise in Onlinesessions vergeben werden, war die Spannung bei den einreichenden Agenturen groß. Am 22. Juni war die PR-Kategorie an der Reihe. Mit einer Auszeichnung in Gold, zweien in Silber und einer in Bronze fiel die Bilanz aus deutscher Sicht in diesem Jahr eher schmal aus. Die vier Auszeichnungen teilen sich die DDB Group GmbH, Berlin, für "Uncensored Library" (Gold, Silber) und die BBDO Group Germany GmbH, Düsseldorf, für "Eurythenes Plasticus" (Silber, Bronze).

Die beiden in der PR-Kategorie erfolgreichen Kampagnen aus Deutschland beschäftigen sich nicht mit Marken oder Unternehmen, sondern mit gesellschaftlichen Themen wie Pressefreiheit auf der einen Seite und dem Schutz der Weltmeere vor Verschmutzung durch Plastikmüll auf der anderen Seite.

„Uncensored Library“

Um gegen die zunehmende Internetzensur ein Zeichen zu setzen, rollte die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) mit Hilfe der Agentur DDB das Computerspiel Minecraft in einer neuen Version aus. Das Spiel Minecraft war als digitale Bibliothek konzipiert. Hier wurden zuvor zensierte Artikel von renommierten Journalistinnen und Journalisten als Minecraft-Bücher wiederveröffentlicht – für jeden verfügbar. Denn eines der größten Games der Welt ist selbst dort spielbar, wo viele Medien blockiert sind. Am Welttag gegen Internetzensur, dem 12. März, eröffnete Reporter ohne Grenzen die. Eine interaktive Microsite mit Hintergrundinfos zum Projekt und zu den Journalisten begleitete den Launch. So wurde erstmals ein Computerspiel benutzt, um Zensur zu umgehen.

Für die „Uncensored Library“ gab es am in Cannes 22. Juni noch weitere fünf Löwen in den Kategorien Social & Influencer (Gold), Direct (Silber) und Social & Influencer (Silber und zweimal Bronze) für DDB und Reporter ohne Grenzen.

„Eurythenes plasticus“

Bei Eurythenes plasticus handelt es sich um eine gezielte Kampagne gegen die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere durch Plastikmüll. Als Meeresforscher mit einem Flohkrebs eine neue Tiefseespezies entdeckten, gaben sie ihm Anfang März 2020 gemeinsam mit dem WWF und BBDO den Namen Eurythenes plasticus, und zwar weil der Flohkrebs bereits mit Plastik kontaminiert war. Der WWF machte mit Unterstützung von BBDO daraus die Kampagne „Eurythenes plasticus“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal