Das Team von LogPR v.l.n.r.: Stephanie Lützen, Anja Seemann, Heike Steinmetz, Marcus Walter, Dagmar Trepins, Gisela Blaas und Martina Nehls. (© K. Barnetzke)

Bereits seit 2010 gibt es das Freelancer Netzwerk LogPR. Es handelt sich um einen Verbund freiberuflicher PR- und Kommunikations-Spezialisten in Deutschland und Dänemark, der sich auf die Logistikbranche konzentriert und mit unterschiedlichen Unternehmen, Verbänden, Organisationen und Verlagen zusammenarbeitet. LogPR hat sich aktuell neu aufgestellt, das zugehörige Presseportal überarbeite und mit Martina Nehls und Anja Seemann Zuwachs bekommen. Mit einem schnelleren Content-Management-System und besserer Suchfunktion soll der ansteigende Traffic besser bedient werden. Im Jahr 2020 haben rund 40.000 Besucher bei mehr als 123.000 Besuchen im Schnitt 4,8 Seiten aufgerufen.

Mit dem Wechsel von Ralf Johanning zum Hafen Hamburg und den zwei Neuzugängen zählt LogPR jetzt sieben Köpfe. Zur Gründungsriege gehören Gisela Blaas (Augsburg), Heike Steinmetz (Dortmund) und Marcus Walter (Landshut). Etwas später erweiterten Dagmar Trepins (Egernsund / Dänemark) und Stephanie Lützen (Berlin) das Team.

Seit dem Frühjahr gehört Martina Nehls zum Netzwerk. Die Strategie- und PR-Beraterin in Hamburg setzt auf die Logistik- und Pharmabranche. Sie hat ein literaturwissenschaftliches Studium. Sprache und Kommunikation machte sie 1999 zu ihrem Beruf. Für ihre Kunden übernimmt sie seit 2016 mit ihrer Agentur Präsenz PR alle Aufgaben innerhalb der Unternehmenskommunikation und PR.

Seit Mitte des Jahres ist Anja Seemann mit von der Partie. Sie arbeitet in Heiligenhaus bei Düsseldorf als freie Journalistin, Moderatorin und PR-Beraterin. Ihr Spezialgebiet ist Intralogistik. Die gelernte Speditionskauffrau für Luft- und Seefracht hat als Betriebswirtin (DAV Bremen) zwölf Jahre bei Fachverlagen gearbeitet, zuletzt als Chefredakteurin. Sie ist seit 2013 selbstständig.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de