GPRA zu Gast an der Universität Duisburg-Essen.

Kaum ist der (virtuelle) Besuch bei den Leipziger Public Relations Studierenden e.V. (LPRS) absolviert, steuert die „PR-Journal“-Roadshow „GPRA im Dialog“ am 9. November bereits die nächste Station an – dieses Mal aber persönlich und live vor Ort. Am 9. November ab 10:00 Uhr sind „PR-Journal“-Chefredakteur Thomas Dillmann und seine Gäste der Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) zu Gast auf dem Campus Essen der Universität Duisburg-Essen. Auf Einladung von Professor Rolf Parr, Professor für Germanistik und Leiter des Studiengangs „Literatur und Medienpraxis“, treffen dann seine Studierenden auf GPRA-Präsidentin Alexandra Groß und weitere Professionals aus verschiedenen GPRA-Agenturen. Ziel ist es, dass die Studierenden sich über die vielfältigen Möglichkeiten einer Karriere in PR-Agenturen informieren können und in einen Austausch mit den PR-Professionals kommen.

Möglich macht das Treffen Professor Rolf Parr, Professor für Germanistik und Leiter des Studiengangs „Literatur und Medienpraxis“. Er erklärt: „Im Master ‚Literatur und Medienpraxis‘ werden Studierende zu Generalisten ausgebildet, die morgens einen kleinen Film drehen, diesen mittags auf eine Webseite stellen, dazu eine gute Presserklärung schreiben können und am Abend in der Lage sind, eine Diskussion auf aktuellem, wissenschaftlichem Niveau zu führen.“ Ein solches Profil qualifiziert nicht zuletzt auch für eine Tätigkeit in PR-Agenturen, in denen schon eine Reihe von Absolventinnen und Absolventen arbeiten.

Zu Gast sind Alexandra Groß, Präsidentin der GPRA und Vorstandsvorsitzende bei Fink & Fuchs, Benita Daube, Senior Account Executive bei Edelman und stellvertretende Sprecherin der GPRA Young Professionals, Feline Heck (angefragt), Social Media Specialist bei Oliver Schrott Kommunikation (OSK), und Julian Siebert, Trainee bei komm.passion.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal