Fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen legen Wert auf das Thema Purpose. Doch nur knapp die Hälfe hat explizit einen Purpose definiert. (Grafik: news aktuell)

Das Thema Purpose beschäftigt die PR- und Kommunikationsbranche. Erst am 14. September hat das „PR-Journal“ dazu den Autorenbeitrag „Purpose ohne Strategie und Kultur ist wie ein Schiff ohne Ruder“ von Oliver Grüttemeier veröffentlicht. Jetzt haben die dpa-Tochter news aktuell und die PR-Agentur Faktenkontor, beide Hamburg, die Ergebnisse einer Online-Befragung aus dem Frühjahr 2021 vorgelegt. Die Ergebnisse weisen aus, dass fast zwei Drittel der deutschen Unternehmen Wert legen auf das Thema Purpose. Doch nur knapp die Hälfe hat explizit einen Purpose definiert. An der Befragung haben 353 Kommunikationsprofis aus Unternehmen und PR-Agenturen teilgenommen.

Demnach stellen sich deutsche Unternehmen in Sachen Purpose nicht einheitlich auf. Zwar ist für die Mehrheit der Unternehmen die Frage nach dem Sinn und Zweck ihres Tuns wichtig: 63 Prozent legen sehr viel Wert beziehungsweise eher viel Wert auf das Thema. Doch nur knapp jedes zweite Unternehmen hat den eigenen Purpose klar formuliert (46 %).

Diese Linie setzt sich in der Kommunikation des Unternehmenszwecks fort: Nur 46 Prozent der Unternehmen nutzen das Thema Purpose zur Positionierung in ihrer externen Kommunikation, 47 Prozent für die interne Kommunikation.

In drei von vier Unternehmen, die überhaupt einen Purpose definiert haben, wird dieser laut den befragten Kommunikationsprofis auch tatsächlich gelebt (77 %). Doch inwieweit das tatsächlich so ist und Purpose nachhaltig umgesetzt wird, evaluiert bloß eine Minderheit der Unternehmen: Nur in jedem dritten Unternehmen, das einen konkreten Purpose formuliert hat, findet eine laufende Erfolgsmessung statt (32 %).

Auf eine explizite Definition ihres Purpose verzichten wiederum 42 Prozent der Unternehmen. Jeder zehnte Kommunikationsprofi weiß allerdings gar nicht, ob es überhaupt eine konkrete Purpose-Definition in seinem Unternehmen gibt (10 %).

Jeder zweite Befragte bei Unternehmen, die keinen Purpose definiert haben, würde sich eine solche Definition wünschen (47 %), jeder Vierte braucht keinen konkreten Unternehmenspurpose (26 %) beziehungsweise hat keine Meinung dazu (weiß nicht: 25 %).


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Stamm Medien-Newsletter Mai 2022

    Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio +...

  • Frischer Wind bei Wake up Communications

    Felix Hardy, Patricia Rips und Max Seyring sind die jüngsten Neuzugänge bei Wake up Communications in Düsseldorf. Der erfahrene Influencer Hardy wird als Projektmanager Kunden wie Interpack und Save Food...

  • TLGG baut PR-Angebot aus

    Silke Berg (Foto © TLGG) ist neues Mitglied im Team der Agentur für digitale Markenentwicklung TLGG, Berlin, die ihre PR-Services und die agentureigene PR-Unit weiter ausbaut. Berg soll für die...

  • Jumeirah Hotels & Resorts vergibt PR-Etat an KPRN network

    wer: Hotelgruppe Jumeirah Hotels & Resorts, Dubaiwas: Produkt- und Corporate-PR sowie Presse- und Medienarbeit in der Region DACHan: KPRN network GmbH, München

  • Leonie Krause neues Mitglied im Presseteam des MLP Konzerns

    Leonie Krause (27, Foto) arbeitet seit dem 1. April als Pressesprecherin in der Konzernkommunikation des Finanzdienstleisters MLP, Wiesloch. Sie berichtet wie Pressesprecherin Jana Schuppel an den...