Die Top-10 im Corporate Benchmark 2021 von NetFederation.

Die Kölner Beratungsagentur NetFederation hat erneut die Unternehmenswebsites der 50 größten deutschen Konzerne analysiert und dabei die digitale Unternehmenskommunikation auf den Prüfstand gestellt. Wie zukunftsfähig ist das Unternehmen? Gibt es eine Nachhaltigkeits- und eine Digitalstrategie? Wie wird mit künstlicher Intelligenz umgegangen und bezieht das Unternehmen Stellung zu Vielfalt, Gleichberechtigung und Frauen in Führungspositionen? Gewinner des Corporate Benchmark 2021 ist wie im Vorjahr die Telekom AG, gefolgt von Siemens und Robert Bosch. 

Herausfordernd sind für Unternehmen insbesondere die Themen Nachhaltigkeit, Digitalisierung und der Aufbau von Nähe im digitalen Raum. „Die Stakeholder werden anspruchsvoller. Sie wollen echte Handlungen sehen und überzeugt werden, dass die Konzerne nicht nur Lippenbekenntnisse liefern“, so Christian Berens, Geschäftsführerbei NetFederation. „Viele Unternehmen sind aber im Change-Prozess gefangen, bauen Nachhaltigkeits- und Digitalkompetenz erst nach und nach auf.“

Tatsächlich sprechen zum Beispiel nur 12 % über den Umgang mit künstlicher Intelligenz. Und nur bei 26 % äußert sich das Management zu den Herausforderungen und Chancen der fortschreitenden Digitalisierung. Konkrete Projekte, Fakten oder Zahlen zu diesen Themen werden ebenfalls zu selten gezeigt und fehlen somit für eine glaubhafte Darstellung des Engagements in diesen Bereichen. Nach Analyse der Agentur mangele es oft an Austausch zwischen den verschiedenen Abteilungen. Notwendig sei eine übergreifende Kommunikationsstrategie für das digitale Ökosystem samt Orchestrierung.

Zusammenarbeit und bereichsübergreifende Kollaboration werden jedoch durch inzwischen fast zwei Jahre Homeoffice erschwert. Auch der persönlicher Kontakt ist eine große Herausforderung. So geben nur 8 % der Personal-, 28 % der CSR- und 82 % der Presse-Abteilungen persönliche Ansprechpartner an. Tendenz fallend.

Für den aktuellen Corporate Benchmark wurden die Websites anhand von 282 unterschiedlich gewichteten Kriterien der Kategorien „Einblick ins Unternehmen“, „Dialog & Social Media“ sowie „Service & Usability“ untersucht. Alle Ergebnisse und das gesamte Ranking ist hier aufrufbar.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de